Bundestagswahl 2021 - Brandenburg hat weniger Wahllokale und mehr Briefwahlbezirke

Ein Mann sitzt in einer Wahlkabine. (Quelle: imago-images/Sascha Ditscher)
Video: Brandenburg aktuell | 29.08.2021 | Michel Nowak | Bild: imago-images/Sascha Ditscher

Für die Bundestagswahl am 26. September wird es in Brandenburg weniger Wahllokale geben als bei der letzten Wahl. Zudem gibt es mehr Briefwahlbezirke. Das teilte der Landeswahlleiter am Donnerstag mit. Hintergrund ist eine im Februar 2020 in Kraft getretene Änderung der Bundeswahlordnung.

Bei nur geringer Wahlbeteiligung in einem Wahlbezirk (weniger als 50 Personen) darf zum Schutz des Wahlgeheimnisses das Ergebnis nicht dort ausgezählt werden. Die Unterlagen gehen in das Wahllokal eines anderen Bezirks, wo dann ein gemeinsames Ergebnis ermittelt wird. Wahlbezirke werden nun so gebildet, dass sie mindestens 250 Wahlberechtigte enthalten.

Verdoppelung der Briefwähler erwartet

In Brandenburg können in insgesamt 3.011 Wahllokalen die Stimmen abgeben werden. Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl sind das 307 weniger (minus neun Prozent).

Gleichzeitig wird die Zahl der Briefwahlbezirke auf 865 mehr als verdoppelt. Aufgrund der Corona-Pandemie zeichnet sich nach der Mitteilung bereits jetzt ein höherer Anteil der Briefwähler ab. Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl mit etwa 21 Prozent wird mit einer Verdopplung gerechnet.

Durch die Neuaufteilung des Wahlgebietes seien auch mehr Wahlhelfer notwendig, betonte Landeswahlleiter Bruno Küpper. Jeder Wahlberechtigte könne als Mitglied des Wahlvorstandes eingesetzt werden. Interessierte sollten sich melden.

Nächster Artikel