Auftakt in Potsdam - Baerbock startet mit grünen Klassikern in den Wahlkampf

Annalena Baerbock (l), Kanzlerkandidatin und Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, spricht während eines Bürgergesprächs zu ihrem Wahlkampfauftakt in der Brandenburger Straße in Potsdam. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Audio: Inforadio | 23.06.2021 | Lisa Steger | Bild: dpa/Soeren Stache

Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat am Mittwoch in Potsdam ihren Wahlkampf für die Bundestagswahl im Herbst eröffnet. "Diese Wahl wird eine Richtungsentscheidung, weil zum ersten Mal seit sehr langer Zeit kein amtierender Bundeskanzler oder eine Bundeskanzlerin zur Wahl steht", sagte Baerbock zum Auftakt einer Diskussionsveranstaltung mit Bürgern in der Innenstadt.

Sie nannte als ihr Ziel insbesondere einen wirksamen Klimaschutz. Dafür sei auch ein klimafreundlicher Umbau der Industrie wie etwa eine Stahlproduktion mit grünem Wasserstoff in Eisenhüttenstadt, notwendig, sagte die 40-Jährige. Ferner strebt sie nach eigenen Worten einen Ausbau des Gesundheitssystems und "volle Priorität" auf Kitas und Schulen an. "Es geht darum, dass wir die besten Schulen und Kitas haben in so einem reichen Land."

Wahlkreis 61: Baerbock gegen Scholz gegen Teuteberg

Baerbock tritt im Wahlkreis 61 für Potsdam und Umgebung als Direktkandidatin unter anderem gegen den SPD-Kanzlerkandidaten, Bundesfinanzminister Olaf Scholz, an. In dem Wahlkreis bewirbt sich außerdem die ehemalige FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg als Direktkandidatin.

"Die große Herausforderung ist, mit Klimaneutralität die Arbeitsplätze der Zukunft zu schaffen", sagte Baerbock nach der Eröffnung ihrer Wahlkampfzentrale in der Potsdamer Innenstadt. Da die Mieten in Potsdam wie in vielen anderen Regionen Deutschlands für viele unbezahlbar würden, müsse auch eine wirksame Mietpreisbremse her. Zudem wolle sie Familien sowie Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt der Politik stellen. "Wir leben in einem sehr reichen Land und trotzdem lebt jedes fünfte Kind in Armut und das möchte ich beenden."

Sendung: Brandenburg aktuell, 23.06.2021, 19:30

29 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 29.

    Und....was schlagen Sie vor? Weiter wie bisher?
    Geben Sie im Netz "Klimawandel " ein und diskutieren Sie Fakten basiert.

  2. 28.

    Alles Versprechungen um Wählerstimmen zu bekommen.
    Nach der Wahl werden dann die ursprünglichen Ziele der Grünen mit Nachdruck verfolgt. Dann heißt es zahlen und Klappe halten

  3. 27.

    Jaja, das wird jetzt erzählt.
    Das kennen wir schon von allen Parteien: wir wollten ja aber leider ist der Koalitionspartner dagegen.
    Oder: nach durchgeführtem Kassensturz ergibt sich leider ein völlig anderes Bild.
    Ich erinnere mich auch noch an die Fliegerei Diskussion.
    Und am Ende wurde festgestellt wer die Vielfliegerpartei ist: es sind die grünen! :-(

  4. 26.

    Die Antwort können Sie sich selbst geben.
    Steuererhöhungen kommen sicher, mit Union und FDP werden Millionäre garantiert nicht höher belastet...

  5. 25.

    Keine Generation hatte alles in allem betrachtet so viel technische Möglichkeiten an der Hand wie die unsrige. Und es ist genau diese völlige Selbstverständlichkeit, die das alles entwertet.

    Wenn schon da, wo drei Häuser im Entstehen sind, gefälligst eine U-Bahn hingehört, weil andere schienengebundene Verkehrsmittel angeblich "den Verkehr" behinderten, dann ist das ein Teil dieser Luxusdiskussion.


  6. 24.

    Träumen Sie weiter, es kommt garantiert ganz anders. Die Realität wird uns einholen, und zahlen werden wir alle, auch die Mieter.
    Wahlversprechen sind bekanntlich Stimmenfang.

  7. 23.

    Deutschland ist reich? Brücken, Straßen Bahnhöfe sind marode, von Schulen und Verw. will ich garnicht sprechen.
    Man sollte Frau Baerbock mal fragen wo das Geld herkommen soll für:
    Energiewende, Klimaabkommen, Digitalisierung, Industrieumbau, Verkehrswende, Pandemiekosten, KI, Kosten der EU und Migration sowie 2 Billionen Schulden! Ich hab bestimmt noch das eine oder andere vergessen.
    Darauf hätte ich gerne mal eine Antwort.

  8. 22.

    Erstaunlich wieviel Wähler glauben es müsse sich nichts ändern.....Schaut man genauer hin sind die Grünen wenigstens ehrlich. Die Union versucht zu beruhigen kommt nach der Wahl aber auch nicht um wirksame Maßnahmen herum. Ob die dann sozial ausgewogen sind darf bezweifelt werden.

  9. 21.

    Endlich was Neues von der Kanzlerkandidatin. Frau Gleichberechtigung hat bezüglich der Aufstellung der Bundestagskandidaten ihrer Partei im Saarland übrigens wieder medienwirksam zugeschlagen. Deutliche Kritik hat Sie an der Aufstellung der Bundestagskandidaten ihrer Partei im Saarland geübt. Da hat sich offenbar ein Mann durchgesetzt. Das Frauenstatut der Grünen schreibt aber eine Frau an der Spitze vor. Was für eine (weitere) Leistung vor der Wahl. Das muss man sich als Wähler mal ordentlich zu Gemüte führen, falls das überhaupt noch hilft.

    https://www.tagesspiegel.de/politik/haben-uns-das-anders-gewuenscht-baerbock-sauer-mann-als-gruenen-spitzenkandidat-im-saarland-gewaehlt/27309994.html

  10. 20.

    Hier arbeitet sich mal wieder die Fraktion ab die noch nicht realisiert hat das Corona mit allen Folgen unser geringstes Problem ist. Unser Wohlstand ist dahin wenn wir den Umbau der Industrie nicht schaffen. Bevor wieder das Argument...Deutschland kann nicht alleine....
    USA hat 100 GW Solarenergie überschritten und baut weiter aus. Wählt nur weiter vermeintliche Sicherheit.
    16 Jahre Stillstand reichen.

  11. 19.

    Also, um es nochmal deutlich zu sagen : Ich habe nichts gegen Umweltschutz und Nachhaltigkeit aber ich habe grundsätzlich etwas gegen eine gewisse Gruppe von Leuten, die ihren Strom aus der Steckdose, ihre Lebensmittel aus dem Supermarkt bekommen, deren Kinder nicht täglich eine Stunde zur Schule fahren müssen und die mir dann vorschreiben wollen wie ich zu leben, zu sprechen und mich fortzubewegen habe. Leute, denkt nach bevor ihr wählen geht.

  12. 18.

    Keine Sorge mit Wohnkostenerhöhung: Die erhöhten Heizkosten sollen, wenn's nach den Grünen geht, ruhig die Eigentümer*innen zahlen. Die Mietenden brauchen so nicht zu sparen, ganz im Gegenteil, der Strom soll ja durch die CO2-Bepreisung billiger werden. So haben die Mieter:innen sogar mehr Luft, um mit der Heizung (und Strom) um so lockerer umzugehen.

  13. 17.

    Sieht man sich die Politik der Grünen dort an, wo sie in der Regierung waren oder sind, stellt man fest, dass man die Grünen nicht braucht, es sei denn, man ist Masochist oder liebt Enttäuschungen.
    Mit Frau Baerbock und ihrem Verständnis von Moral, ihrer politischen Erfahrung, ihrem erstaunlichen Fachwissen in fast allen Bereichen, ihrer Verdienste als Völkerrechlerin, ihrer beruflichen Karriere haben die Grünen eine gute Kanzlerkandidatin ausgewählt, um uns vor sich selbst zu schützen. Danke dafür!

  14. 16.

    Alles in allem ist dieses Land sogar unermesslich reich. Übermäßig reich an Infrastruktur und der Eingewöhnung darin, dass es den Meisten kaum mehr auffällt, jedoch einkommensmäßig ungleich verteilt. Die Schere ist größer als bspw. in den skandinavischen Ländern.

  15. 14.

    Mit knapp 5 % bei Landtagswahlen eine Kanzlerkandidatin aufzustelen, greift an Realitätsverlust:
    https://www.tagesschau.de/inland/wahl-sachsen-anhalt-gruene-101.html

  16. 13.

    Und hier noch meine aktualisierte Erststimmenprognose für Potsdam:
    Grüne 25%
    SPD 23%
    CDU 19%
    AfD 12%
    Linke 9%
    FDP 7%
    Sonstige 5%

  17. 12.

    Also ich lasse mich ja gern überzeugen, aber in sämtlichen Politikfeldern bin ich gegen Grüne Ideen:
    - Asyl
    - EU
    - Russland
    - Atom
    - Klima
    - Gender
    - Sprachvorschriften
    - Innere Sicherheit

  18. 11.

    Meine Erinnerungen an die Regierung unter Schröder und den Grünen sind bei mir in bester Erinnerung. Egal was sie Versprechen, meist sind es Halbwahrheiten oder Lügen mit dem Ziel den Leuten noch mehr in die Tasche zu greifen. Nichts über eine nötige bundeseinheitliche Bildungspolitik, nichts über die Verkleinerung des Bundestages.

  19. 10.

    Meine Erinnerungen an die Regierung unter Schröder und den Grünen sind bei mir in bester Erinnerung. Egal was sie Versprechen, meist sind es Halbwahrheiten oder Lügen mit dem Ziel den Leuten noch mehr in die Tasche zu greifen. Nichts über eine nötige bundeseinheitliche Bildungspolitik, nichts über die Verkleinerung des Bundestages.

Nächster Artikel