Demonstranten protestieren am 24.09.2017 vor dem Gebäude in dem die Wahlparty der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in Berlin stattfindet. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)
dpa
Video: rbb24 | 24.09.2017 | Anton Stanislawski | Bild: dpa

Massives Polizeiaufgebot schützt Wahlparty - Rund 1.000 Demonstranten protestieren in Berlin gegen die AfD

Die AfD zieht erstmals in den Bundestag ein - und wird gleich die drittstärkste Kraft. In Berlin treibt das gute Abschneiden der rechten Partei mehr als 1.000 Menschen auf die Straße. Die Polizei muss einschreiten.

Mehr als 1.000 Demonstranten haben laut Polizei am Sonntagabend gegen die Wahlparty der AfD protestiert. Sie versammelten sich auf der Straße vor dem Hochhaus am Berliner Alexanderplatz, in dem die AfD in einem Club im ersten Obergeschoss ihren Wahlerfolg feierte.

Die Polizei war mit einem massiven Aufgebot an Beamten vor Ort und bildete Ketten, um die Demonstranten an einem Vordringen zu dem Gebäude zu hindern.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) berichtete am Montag von Ausschreitungen. Die Polizei habe eine ganze Reihe von Delikten wie Flaschenwürfe, Landfriedensbruch und Nötigung festgestellt. Es habe "erheblichen Störungsabsichten" der Demonstranten und zehn Anzeigen gegeben, so Geisel. Die Polizei habe aggressive Störer zurückgedrängt und Platzverweise erteilt. Ein Polizist wurde demnach verletzt.

Demonstranten versammeln sich am Alexanderplatz um gegen den Einzug der AfD in den Bundestag zu demonstrieren. (Quelle: rbb/Stanislawski)
| Bild: rbb/Stanislawski

"Haut ab"-Parolen

Viele Demonstranten pfiffen, riefen Parolen wie "Haut ab, haut ab" und "AfD Rassistenpack" oder "Es gibt kein Recht auf Nazi-Propaganda". Einige machten Lärm mit Musikinstrumenten. Darunter waren auch Vertreter linksradikaler Gruppen wie der Antifa. Auf einem Transparent stand "Rassismus ist keine Alternative". Der Straßenbahnverkehr war wegen der Demonstration behindert.

Zunächst verfolgten die AfD-Anhänger den Protest von einem zur Lounge ausgebauten Balkon und fotografierten die Demonstranten. Später räumte ein privater Wachdienst den Balkon aus Sicherheitsgründen.

Drei Demonstranten leicht verletzt

Am Rande der AfD-Party kam es zu einem Zwischenfall mit einem Taxi. Dabei seien drei Demonstranten leicht verletzt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Gegen 23 Uhr hätten sie gemeinsam mit anderen Demonstranten versucht, ein Taxi mit Gästen der AfD-Party bei der Abfahrt aufzuhalten. Demnach schlugen und traten die AfD-Gegner auf die Motorhaube des Taxis und stellten sich ihm in den Weg. Der Taxifahrer sei daraufhin mehrmals angefahren und habe wieder gebremst. Dabei habe er die drei leicht verletzt. Sie hatten anschließend über Schmerzen im Bauch und an den Beinen geklagt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Taxifahrer.

Sendung: Ihre Wahl 2017, 24.09.2017, 20:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

26 Kommentare

  1. 26.

    Ich glaube kaum, dass die Nazis das Wort Sippe erfunden haben. Sehr interessant, dass Sie daran den Wahrheitsgehalt zu erkennen glauben. Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Sehr eingeschränktes Weltbild.
    Im Übrigen sollten Sie mal Geschichtsbücher lesen, wie das mit den Anfängen der Nazis war. Das deutete sich lange vor 1933 an, mit Straßen- und Saalschlachten. Sehe ich im Moment eher von der Antifa aber definitiv nicht bei einer AfD.

  2. 25.

    war es nicht die jetzt aktuelle Ministerpräsidentin von MVP die dieses linke Spektrum finanziell großzügig unterstützt hat als Bundesministerin vom Steuergeld ?
    zu viel links erzeigt zu viel rechts das war immer so und wird immer so bleiben, niemand regt sich über die zu vielen Stimmen für links auf nur für rechts dabei sind beide Gruppen asozial und für Frieden und Zusammenhalt völlig ungeeignet und müssen einfach bei der nächsten Wahl unter 5 % und nicht wie in Berlin in den Senat ;-)

  3. 24.

    "Aber Ihr ständiger Missbrauch des Nazi-Begriffs verharmlost die damaligen Verbrechen! Das macht mich stinksauer!"
    Das hab ich mir auch schon oft gedacht. Für mich ist es das Gleiche,als wenn jeder Linke sofort als Kommunist und Steineschmeißer betitelt wird. Man erreicht damit nichts.

    @Nachdenker
    Wegen dem Wort "Sippe" kannst du ihn als Lügner überführen? Na hoffentlich bist du kein Richter..
    Es ist genau dieses Denken,was viele Leute verrückt macht.

    @Der von drüben
    Ich bezweifle stark,dass er mit dir auf einer Wellenlänge liegt.

  4. 23.

    Ich habe versucht Ihren Kommentar zu verstehen. Es ist mir, auch lallend, nicht gelungen.
    Also, wenn Sie wieder nüchtern sind, überdenken Sie Ihren Beitrag noch einmal.

  5. 22.

    Herr Müller, haben Sie Mal daran gedacht, daß Sie untragbar sein könnten. Ihre Aufgeregter und ihr Zorn nach dem Wahlergebnis ist Beweis für die Nichtachtung des Wählerwillens, die Sie doch immer als mündige Bürger betrachten. Halten Sie lieber ihre sogenannten linken Antifaschist in Schach.

  6. 21.

    Ja, Steffen, Sie haben Recht. Die Formulierungen des RBB und das Verhalten der Polizei sind eindeutig: Man will die AfD zwingen, die Nerven zu verlieren. Die Randalierer vom Alex gehören eingesperrt und nach Verbüßung einer Strafe Stadtverbot. Die brauchen wir nicht und die wollen wir nicht.

  7. 20.

    Tja, leider entlarven sie sich selbst in ihrem Kommentar! Wenn sie wirklich einen " Vorfahren " gehabt haben sollten der unter dem Nazis in einem KZ gesessen haben soll verbietet sich das Wort " Sippe " im selben Satz total. Die Nazis waren die Erfinder der Sippenhaft schlechthin. Vielen Menschen wurden eingesperrt und gequält oder ermordet weil sie einen Nato-Gipfel Feind im der Familie hätten. Sie hätten ihren "Vorfahren" mal dazu befragen sollen, Vorfällen auch: Wie hat es damals angefangen! Und warum ist das Volk mitgegangen bis zum bitteren Ende.

  8. 19.

    @M:
    Ich höre ständig und wiederholt die selben nichtssagenden Parolen zur AfD: rassistisch, rechtsextremistisch, rückwärtsgewandt, Nazis...
    Können Sie das auch mal belegen? Ich warte seit 2 Jahren auf die angekündigten Sachargumente, mit denen man diese Partei entzaubern wollte, alleine ich sehe nichts davon. Nur nachgeplapperte Plattitüden und aus dem Zusammenhang gerissene Zitate, die völlig aufgebauscht werden.
    Eins dürfen Sie mir glauben: Ich hasse Nazis! Einer meiner Vorfahren hat wegen dieser Sippe im KZ gesessen - hat's überlebt, aber nicht schadlos. Das prägt! Möchte nicht, dass es so was in Deutschland jemals wieder gibt! NIE WIEDER! Aber Ihr ständiger Missbrauch des Nazi-Begriffs verharmlost die damaligen Verbrechen! Das macht mich stinksauer!
    Man muss als Linker die rechtskonservative Meinung der AfD nicht teilen, aber man muss akzeptieren, dass fast 8 Mio Bürger deren Forderungen unterstützt!

  9. 18.

    Dieser ewig und immer wieder demonstrieren der aggressive "linke" Mob macht mir Angst.
    Hier ist ein energisches Eingreifen der Polizei dringend erforderlich.Diese Flaschen werfenden Chaoten gefährden unsere Demokratie.

  10. 17.

    Haha...

    Würde mich nicht wundern hätten die Polizisten einige Gesichter vom G 20 wiedererkannt

  11. 16.

    das sagt alles zum Demokratieverständnis und zur politischen Reife sogenannter Aktivisten oder Linke

  12. 15.

    >> ... die Stimmung hätte nicht friedlicher gewesen sein können. << ... demnach stimmt sie doch, die "Mär" von der Lügenpresse ?!

  13. 14.

    Wenn PKWs in Menschenmassen gefahren werden - insbesondere bei Demos - gibt es eine bewährte Schutzstrategie: statt getroffen bzw. überfahren zu werden mangels Fluchtweg, auf das Auto drauflaufen bzw. drüberlaufen. Habe ich wiederholt in Lateinamerika erlebt. So gibt es weniger Verletzungen. Meistens halten die Fahrer an oder verlangsamen stark ihr Tempo. Die Sicht des Fahrers wird stark eingeschränkt und es werden laute Geräusche im Innenraum des PKWs erzeugt.
    PS: Die Live-Berichterstattung vom Ort wirkte auch sehr friedlich, viele zum Sprechchor hüpfende junge Menschen mit vielfältigen selbstgemalten Plakaten und Transparenten. Danke, dass ihr alle protestiert habt.

  14. 13.

    Immerhin sind sämtliche rechtsextremen Splitterparteien auf der Bundesebene mit jeweils unter 0,5% der Stimmen von der Parteienfinanzierung ausgeschlossen. Umsomehr bekommt jetzt die AfD für ihre Propaganda. https://www.bundestag.de/parlament/praesidium/parteienfinanzierung/die_staatliche_parteienfinanzierung/die_staatliche_parteienfinanzierung/203248

  15. 12.

    Die Anderen darf nicht in den Bundestag einziehen und das Schicksal einfache Bürger zu zu bestimmen.

  16. 11.

    Im Gegensatz zu vermutlich vielen anderen in diesem Kommentarbereich bin ich gestern abend noch von 21.30 bis 22.30 vor Ort gewesen - die Stimmung hätte nicht friedlicher gewesen sein können.
    Einen "gewaltbereiten hochfanatisierten Mob" habe ich nicht ausmachen können, vielleicht waren Sie ja auf einer anderen Versammlung. Es waren überwiegend junge Leute aus allen Bevölkerungsbereichen, die keinen Bock auf rückwärtsgerichtetes Denken haben. Wenn dann allerdings ein Taxi durch eine Ansammlung von Menschen heizt, kann sich die Stimmung natürlich wandeln.
    Wie einige hier auf die "Akzeptanz demokratischer Ergebnisse" einfordern (ich kann im übrigen nachvollziehen, wenn auch nicht akzeptieren, warum man einer rechtsradikalen Partei wie der AfD seine Proteststimme geben kann), gleichzeitig aber demokratische Grundprinzipien wie Versammlungsfreiheit und freie Meinungsäußerung diskreditieren, spricht eine deutliche Sprache.

  17. 10.

    1) die AfD wird es solange geben, solange das "Wahlvolk" es für nötig erachtet;
    2) die AfD zu "vergessen" wäre ein strategischer Fehler, denn das hieße auch die Ursachen für deren Entstehung zu "vergessen";
    3) die AfD ist genau so korruptionsgefährdet wie die "Altparteien" mit ihren (Kohl, Schäuble)Parteispendenaffären;
    4) die AfD ist genau so "verbrecherisch" wie andere nicht verbotene Parteien.

  18. 9.

    Nein, kann man nicht, aber diese Leute sind nun mal auch nicht besser als die asozialen Krawallmacher auf Wahlkampfveranstaltungen von SPD oder Union.

  19. 8.

    Mit Ihrem Beitrag versuchen Sie mich in einen Diskurs mit Ihnen zu "locken" ?!
    Gestern hat das Wahlvolk "gesprochen", so wie es sich gehört in einer Demokratie, und "Ihre" sog. Demonstranten sind lediglich "auf Krawall gebürstet". Und, Sie waren doch nicht etwa (aktiv)dabei ?! bei den Flaschen- und Steinewerfern ?!

  20. 7.

    Polizisten mit Flaschen und Steinen zu bewerfen ist keine legitime Meinungsäußerung gegen die AfD sondern das Wüten eines gewaltbereiten hochfanatisierten Mobs, der mit Demokratie genausowenig anfangen kann wie die klassischen Nazis.

Das könnte Sie auch interessieren