Collage: Die Wahl-Entscheidungshilfen Wahl-o-Mat, Misuk-o-Mat und Sozial-o-Mat (Quelle: picture alliance / Sven Simon / Logos: Imago Imagebroker)
Video: Abendschau | 10.09.2017 | Jade-Yasmin Tänzler | Bild: picture alliance / Sven Simon / Logos: Imago Imagebroker

Alternativen zum Wahl-O-Mat - Politisch tindern oder mit Merkel und Schulz schunkeln

Wer noch nicht weiß, wen er am 24. September in den Bundestag wählen will, kann sich im Internet beim Wahl-O-Mat Rat holen. Doch neben der bekanntesten Online-Entscheidungshilfe gibt es noch weitere - auch recht spezielle. Von Jade-Yasmin Tänzler

Der Klassiker: Der Wahl-O-Mat

Den Wahl-O-Mat gibt es in Deutschland seit 2002 – das ist länger als Angela Merkel Bundeskanzlerin ist. Veröffentlicht wird er von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Im Wahl-O-Mat zur diesjährigen Bundestagswahl sind alle 42 Parteien vertreten, die laut Bundeswahlleiter zur Wahl zugelassen sind. Nutzer können ihre Zustimmung zu unterschiedlichen Thesen gewichten - und der Wahl-O-Mat errechnet, mit welchen Parteien die Übereinstimmung am größten ist. Bis zu acht Parteien können in die Auswertung einbezogen werden.

Politik-Tinder: Der Wahl-Swiper

Heute schon politisch getindert? Wenn nicht, wird es aber Zeit: Der sogenannte Wahl-Swiper macht es möglich. Er funktioniert ähnlich wie die Dating-App "Tinder" - auch wenn am Ende kein Candlelight-Dinner mit Kanzleramtschef Peter Altmaier oder Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles herausspringt.

Trotzdem darf man nach Herzenslust swipen: "Sollen Kita-Plätze gebührenfrei werden?" - ein Wisch nach links bedeutet "Nein", einer nach recht heißt "Ja". Nach 30 Antworten können die Nutzer ihre Übereinstimmung mit unterschiedlichen Parteien abgleichen. Das Ergebnis wird als Ranking präsentiert und die Übereinstimmung in Prozent angezeigt. Hinter dem Wahl-Swiper steckt eine Werbeagentur aus Berlin.

Der Unbestechliche: DeinWal.de

Was im Wahlprogramm steht, wird nicht immer umgesetzt. DeinWal.de guckt deshalb nicht auf das, was Parteien versprechen, sondern vielmehr auf das, was sie in der Vergangenheit umgesetzt haben. In 42 Fragen aus zwölf Themengebieten werden die Nutzer zwar auch hier nach ihrer Meinung zu politischen Initiativen oder Gesetzesvorlagen befragt. Allerdings handelt es sich um Fragen, über die die Parteien im Bundestag bereits abgestimmt haben.

Ob es um das Thema Sterbehilfe geht, um Auslandseinsätze der Bundeswehr, um die Angleichung der Renten in Ost- und West oder den flächendeckenden Mindestlohn: Die Antworten der Nutzer werden mit dem realen Abstimmungsverhalten der Parteien in der Vergangenheit abgeglichen, nicht mit Absichtserklärungen. Der Nachteil: Parteien, die in der Vergangenheit nicht in Parlamenten vertreten waren, fallen raus: Damit stehen nur vier Parteien zum Vergleich.

Die Jukebox: Der Musik-O-Mat

Wer mehr Wert auf Musikgeschmack legt als auf die Einhaltung von Wahlversprechen ist hier genau richtig. Mit dem Musik-O-Mat des Musik-Streamingdienstes "Deezer" lässt sich der eigene Musikgeschmack mit den Playlists abgleichen, die die Parteien eingereicht haben.

Wer sich bei der Frage nach dem Lieblingssong etwa für "Penny Lane" von den Beatles entscheidet, hakt sich am besten mit Martin Schulz unter. Wer es mit "Wir lieben die Stürme" von Ronny hält, dürfte musikalisch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Konflikte bekommen. Alles nicht ganz ernst gemeint. Macht aber Laune.

Der Sparfuchs: Der Steuer-O-Mat

Beim Steuer-O-Mat geht es ums Sparen. Nutzer machen Angaben zu ihrem Jahreseinkommen, zum Familienstand und zur Zahl der Kinder. Und die Anwendung – entwickelt von einem Online-Steuererklärungsunternehmen – rechnet aus, mit welcher Partei die Steuerlast am geringsten wäre. Andere Themen werden nicht berücksichtigt.

Der Vernetzte: Der Digital-O-Mat

Für einen Vergleich von Netz-Themen gibt es den Digital-O-Mat. Der ist nicht nur für Nerds: Mit Themen wie "Überwachung des öffentlichen Raums" oder "Recht auf Netzzugang" geht es um gesellschaftspolitische Fragen. Die AfD kommt nicht vor, da sie auf Anfrage der Organisatoren nicht geantwortet habe.

Hinter dem Digital-O-Mat steckt die "Koalition freies Wissen". Sie ist ein Zusammenschluss von Bündnis Freie Bildung, dem Chaos Computer Club, der Digitalen Gesellschaft, dem Förderverein Freie Netze, der Open Knowledge Foundation Deutschland, Wikimedia Deutschland und der Free Software Foundation Europe.

Der Prof: Der Science-O-Mat

Wer seine Wahlentscheidung von Fragen zu Embryonenforschung, Tierversuchen an Primaten und Freilandversuchen mit gentechnisch veränderten Pflanzen abhängig machen möchte, könnte beim Science-O-Mat eine Entscheidungshilfe bekommen. Das Frage- und Antwort-Tool vergleicht anhand von 15 Thesen, welche Partei am ehesten den eigenen Standpunkten zu wissenschaftlichen Fragen entspricht – und greift damit ein Thema auf, das im Wahlkampf bisher eher weniger behandelt wurde. Er wird von ehrenamtlich engagierten Privatpersonen organisiert, die auch im Umfeld der Berliner Aktivitäten des "March for Science" aktiv sind.

Der Menschliche: Der Sozial-O-Mat

Hier geht es um sozialpolitische Themen wie Familie, Pflege im Alter, Armut und Flucht. Dazu präsentiert der Sozial-O-Mat dem User zwölf Thesen, die er entweder mit "stimme zu", "stimme nicht zu", "neutral" oder "These überspringen" beantworten kann.

Überprüfen lassen sich so sozialpolitische Positionen von CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke, FDP und AfD. Beispielhafte Geschichten zeigen, welche Auswirkungen die verschiedenen politischen Ansätze und Haltungen für die betroffenen Menschen haben. Die Macher des Sozial-O-Maten sind die Diakonie Deutschland, der Evangelische Bundesverband und das Evangelische Werk für Diakonie und Entwicklung.

Der Ländliche: Der Agrar-O-Mat

Dieses Angebot des Deutschen Landwirtschaftsverlags richtet sich besonders an Landwirte. Präsentiert werden im Agrar-O-Mat 22 Thesen zur deutschen Agrarpolitik hinsichtlich der Bundestagswahl - erstellt auf Grundlage einer Umfrage unter Landwirten. Fünf Parteien haben ihre Position zu den agrarpolitischen Thesen abgegeben (CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Die Linke). Die AfD habe auf Nachfrage keine Antworten geliefert, heißt es.

Der Berliner: Der Tegel-O-Mat

Tegel offen oder Tegel zu – das ist beim Tegel-O-Mat die Frage. rbb24 hat 31 Behauptungen zusammengestellt, durch die der User die eigene Fachkenntnis zu juristischen und historischen Fragen rund um TXL, SXF und BER testen kann. Wichtig, denn am 24. September ist nicht nur die Bundestagswahl, sondern auch die Volksabstimmung über die Zukunft des Flughafens Tegel. 

Der Lokale: Der Kandidatencheck

Hier geht es um die Erststimme: Einfach die eigene Postleitzahl eintippen. Anschließend lassen sich die eigenen Positionen zu relevanten Themen mit den Aussagen lokaler Bundestagskandidaten vergleichen. Nicht alle, aber viele Kandidaten sind für jede Region vertreten. Hinter dem Kandidatencheck steht das Portal "Abgeordnetenwatch.de". 

Wichtig: Alle diese Angebote geben keine Wahlempfehlung, sondern sind schlichtweg als Informationsquellen zu sehen. Und Vorsicht ist geboten: Die persönlichen oder kommerziellen Interessen der Entwickler sollte man bei der Nutzung im Auge behalten.

Beitrag von Jade-Yasmin Tänzler

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Ich kann jedem die Nutzung des Steuer-O-Mats nur empfehlen. Viele werden sicherlich überrascht sein und ja,es ist finanzierbar.

  2. 1.

    Wahl-O-Mat & Co stehen mE. zu unrecht in der Kritik. Zumindest in meinem Fall haben die jeweiligen Votes meine eigenen Präferenzen zuverlässig und korrekt abgebildet. Auch die Gegenprobe (einfach mal das genaue Gegenteil voten)hat bei mir ein erwartbar erschreckendes Ergebnis hervorgebracht. Mein Vorschlag: Nutzen Sie neben dem Wahl-O-Mat auch möglichst alle von rbb24 erwähnten Alternativen. Die Ergebnisse werden sich nur marginal voneinander unterscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren