Canan Bayram, Bundestagskandidatin von Bundnis 90/Die Grünen für den Berliner Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
Bild: dpa

Friedrichshain-Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost - Grüne streiten über Ströbele-Nachfolgerin Bayram

Canan Bayram soll das bislang einzige Direktmandat der Grünen verteidigen. Wie ihr Vorgänger Hans-Christian Ströbele polarisiert die Parteilinke. Der Schöneberger Kandidatin Renate Künast könnte Bayrams Sieg aber aus einem anderen Grund ungelegen kommen.

Der Wahlkampf von Canan Bayram, die das bislang einzige grüne Direktmandat bei der Bundestagswahl verteidigen soll, sorgt innerhalb der Partei für Ärger. Bereits mehrfach eckte die 51-jährige Juristin, die zum linken Parteiflügel gehört, an. Zuletzt weil sie in ihrem Wahlkreis 83 (Berlin-Friedrichshain - Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost) Plakate aufhängen ließ, auf denen zu lesen war: "Die Häuser denen, die drin wohnen". Die Parteispitze stellte umgehend auf Twitter klar, dass die Plakate kein Teil der bundesweiten Kampagne sind.

Das ist aber nicht der einzige Streitpunkt. Ende August nahm Bayram auf einer Demonstration gegen das Verbot der Website linksunten.indymedia teil, die das Ministerium von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) als Sprachrohr einer gewaltbereiten linksradikalen Szene betrachtet.

Bayram eckt auch immer wieder mit dem Realo-Flügel der Grünen an. Im Juni sagte sie, der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer solle bei Integrationsfragen "die Fresse halten", den beiden Spitzenkandidaten, Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir, bescheinigte sie "das Charisma von CDU-Ortsvorsitzenden".

Ratzmann will Bayram boykottieren

Nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" beschrieb der ehemalige Fraktionsvorsitzende der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Volker Ratzmann, Bayram in einem internen Diskussionsforum als "nicht wählbar". Demnach sei er auch darüber besorgt, dass Renate Künast nicht erneut in den Bundestag einziehen würde, wenn Bayram das Direktmandat gewänne.  

Laut einer aktuellen Umfrage von infratest dimap im Auftrag der ARD liegen die Grünen derzeit in der Gunst der Wähler deutschlandweit bei acht Prozent. Dass die Partei bei so einem Ergenis mehr als drei Politiker von ihrer Landesliste in den Bundestag schicken kann, ist so gut wie ausgeschlossen. Den dritten Platz hat Künast. Holt Bayram, die keinen Platz auf der Landesliste hat, allerdings das Direktmandat, steht sie automatisch an erster Stelle. Künast käme dann knapp nicht mehr zum Zuge.

Bayram will mit Themen wie Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung punkten. Stärkste Konkurentin in ihrem Wahlkreis ist die Sozialdemokratin Cansel Kiziltepe. Sie beschäftigt sich vor allem mit steigenden Mieten. Ihr Bekanntheitsgrad im Kiez ist weitaus höher als Bayrams. Kiziltepe ist bereits Bundestagsabgeordnete und steht auch auf der Landesliste der SPD weit oben.

Ströbele: "Sie ist eine linke Grüne. Was will man mehr?"

Der Wahlkreis 83, der Friedrichshain, Kreuzberg und den Osten von Prenzlauer Berg einschließt, war bei der Bundestagswahl 2002 der erste, den ein Grünen-Politiker als Direktkandidat gewonnen hatte. Diesen Erfolg konnte Hans-Christian Ströbele drei weitere Male wiederholen. Ein ähnlicher Erfolg in anderen Wahlkreisen gelang den Grünen bislang nicht. Wie seine Nachfolgerin gehört auch der 78-jährige Ströbele zum linken Partei-Flügel der Grünen. Während des Wahlkampfes hat er Bayram bei diversen Veranstaltungen unterstützt. Der rbb-Welle radioeins sagte Ströbele: "Ich finde sie gut. Sie ist im Kiez verankert und zwar sehr. Sie ist glaubwürdig. Sie ist eine linke Grüne. Was will man mehr?"

Sendung: "Bürger Ströbele", rbb Fernsehen, 10.09.2017, 22:55 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Grüne streiten , bricht jetzt die Partei auseinander, ????ach so nee schon klar das soll es ja nur bei der AFD dann geben.

  2. 10.

    Die Diktion der Kandidatin hat schon AfD Niveau. Aber sowas merkt der alte Ströbele nicht mehr oder es erinnert ihn an "seine" Zeit.

  3. 9.

    Da ich noch nicht weiß, wen ich wählen soll - Ihr Vorschlag Erststimme Canan Bayram, zweitstimme Linke klingt interessant.

  4. 8.

    Ob es 1000 Wähler der GSW sind, wer weiß das schon, aber was soll der Spruch genau bedeutet, "Die Häuser denen, die drin wohnen" der RBB klärt auch nicht auf :-(.

    Der Spruch kommt aus den 80er als Häuser besetzt worden ! Aber heute haben wir das kaum noch. Also kann der Spruch sich nicht auf Hausbesetzung 2017 beziehen, daher auch kein Aufruf dazu ! Hausbesetzung war auch 1980 nicht legal aber richtig, weil es Unternehmen gab (und heute gibt es die auch) die nicht genug bekommen können.

  5. 7.

    Ein paar tausend GSW-Mieter im Wahlbezirk dürften diese Linie "Die Häuser denen, die drin wohnen" auch befürworten! Leider sind viele davon nicht wahlberechtigt ;) Interessant, dass sich die Grünen von dieser Forderung distanzieren.

  6. 6.

    Schade ich bin Neuköllner und nicht Friedrichshainer! Sonst hätte ich es genauso wie Sie gemacht. Muss ich wohl in den sauren Apfel beißen und der Linken beide Stimmen geben.

  7. 5.

    Es ist schon traurig und verwunderlich,was so für Kandidaten von den Grünen aufgestellt werden. Diese Dame, setzt sich tatsächlich für illegale Hausbesetzung ein und unterstützt zudem Linksextremismus.
    Also jeder sollte das wissen, bevor er sein Kreuz macht. Kein Wunder,dass die Grünen auf 6,5 Prozent abgerutscht sind.Solche Menschen haben m Parlament nichts zu suchen.

  8. 4.

    Gäbe es mehr Grüne wie Canan Bayram, wären die Grüne als Partei für mich auch wählbar. So freue ich mich in Fhain zu wohnen - d.h. Erststimme Canan Bayram, zweitstimme Linke. Trotzdem etwas Wehmut, dass Ströbele nicht mehr wählbar ist.

  9. 3.

    Bloß die nicht! Der Kancler soll das Mandat kriegen!

  10. 2.

    Der Stimmen der "Bewohner" der Rigaer Str. 94 kann sich Frau Bayram auf alle Fälle sicher sein, denn mit ihrem Wahlspruch "Die Häuser denen, die drin wohnen" ist sie voll auf deren Linie.

  11. 1.

    Seien wir doch mal ehrlich: was hat denn Frau Künast i.all den Jahren geleistet? Herumkrakelt u.sehr häufig auch d.beleidigte Leberwurst heraushängen gelassen.Ein Wechsel halte i.für angezeigt.Im übrigen zeigt sich gerade d.Grüne Partei nur ihren sehr engen Mitgliedern wie Lehrern u.Esoterikern zugehörig.Dem einfachem Volk ist sie mittlerweile viel zu abgehoben.Kein Wunder wenn Sie so ins Nichts rutschen.Schade eigentlich.

Das könnte Sie auch interessieren