Swen Schulz (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Direktmandat geht an SPD - Im Spandau-Duell verliert Kai Wegner gegen Swen Schulz

Sie sind zum fünften Mal gegeneinander angetreten: In Berlin-Spandau und Charlottenburg-Nord liefern sich Swen Schulz von der SPD und Kai Wegner (CDU) regelmäßig Wahl-Duelle. Jetzt steht es 3:2 für Schulz.

In Berlin-Spandau haben sich die Direktkandidaten von SPD und CDU, Swen Schulz und Kai Wegner, bei der Bundestagswahl ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert - schon wieder. Beide Politiker traten schon zum fünften Mal gegeneinander an. Bisher hatte jeder Politiker zweimal gewonnen - zuletzt siegte Kai Wegner für die CDU.

Doch der musste sich dieses Mal geschlagen geben. Swen Schulz holte für die SPD 32,1 Prozent der Erststimmen in dem Wahlkreis, zu dem auch Charlottenburg-Nord gehört. Wegner landete knapp dahinter bei 30,9 Prozent. Kurios: Bei den Zweitstimmen liegt das Verhältnis genau umgekehrt. Es siegte die CDU (28,1 Prozent) vor der SPD (22,7).

Sowohl Schulz als auch Gröhler stehen aber jeweils auf dem sicheren Listenplatz 2 ihrer Parteien. Das heißt, sie bekommen ohnehin ein Mandat im Bundestag, unabhängig vom Ausgang der Direktwahl.

Viele Stimmen für die AfD

In dem sehr heterogenen Wahlkreis, der beispielsweise die Neustadt mit vielen Migranten, den sozialen Brennpunkt Heerstraße-Nord sowie die dörflichen Ortsteile Gatow und Kladow umfasst, bekam aber auch AfD-Direktkandidat Andreas Otti vergleichsweise viele Stimmen: 13,4 Prozent - Platz 3. Bei den Zweitstimmen schnitt die AfD mit 14,1 Prozent als drittstärkste Kraft ab.

Grafik: Ergebnis der Zweitstimmen in Spandau und Charlottenburg-Nord (Quelle: Infratest dimap)
Bild: Infratest dimap

Für die Linke holte Manuel Lambers auf Platz 4 immerhin 7,5 Prozent der Stimmen, während Ex-Grünen-Landeschefin Bettina Jarasch mit 6,1 Prozent noch hinter Paul Fresdorf von der FDP landete (6,3 Prozent).

Sendung: Ihre Wahl  2017, 24.09.2017, 20:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsere Netiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich gratuliere Hrn. Schulz zu seinem Wahlerfolg und wünsche Ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute

Das könnte Sie auch interessieren

13.10.2018, Berlin: Der Zug der Demonstration gegen Rassismus und Rechtsruck mit dem Motto «Unteilbar» geht auf der Leipziger Straße am Gebäude des Bundesrates vorbei (Quelle: Christoph Soeder/dpa).
dpa

Teilnehmerzahlen bei großen Demos - Wie man sie zählt

Die "Unteilbar"-Kundgebung war die größte in Berlin seit vielen Jahren, das steht fest. Wie groß genau, allerdings nicht - die Veranstalter zählten 242.000 Teilnehmer, die Polizei nannte keine exakte Zahl. Wie berechnet man so große Gruppen überhaupt? Von Sebastian Schneider