Monika Grütters von der CDU beim Sommerinterview des RBB (Quelle: rbb)
rbb
Video: Abendschau | 10.09.2017 | Dorit Knieling im Gespräch mit Monika Grütters | Bild: rbb

Sommerinterview | Monika Grütters (CDU) - Grütters schließt Jamaika-Koalition nicht aus

Am liebsten mit der FDP - aber wenn das nicht reicht, kann sich die CDU-Spitzenkandidatin Monika Grütters auch eine schwarz-gelb-grüne Koalition auf Bundesebene vorstellen. Die Fortsetzung der Großen Koalition ginge auch. Nur mit zwei Parteien wolle die CDU auf gar keinen Fall koalieren.

Für die Spitzenkandidatin der Berliner CDU, Monika Grütters, ist eine sogenannte Jamaika-Koalition auf Bundesebene vorstellbar. Falls es nicht für ein Bündnis mit der FDP allein reiche, sei schwarz-gelb-grün denkbar, sagte Grütters im Sommerinterview der rbb-Abendschau. Auch eine Fortsetzung des Bündnisses mit der SPD schließt sie nicht aus. "Ich finde auch, die Große Koalition hat ganz ordentlich gearbeitet." In der CDU herrsche aber darüber Einigkeit, nicht mit der AfD und den Linken zu koalieren.

"Rechtslage auf dem Prüfstand"

Grütters stellte sich weiter hinter das Votum der CDU-Mitglieder, Tegel offen zu halten. In der Aussage von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass Tegel nach der Eröffnung des Flughafens BER geschlossen werden muss, sieht sie keinen Widerspruch zum Volksentscheid zur Offenhaltung.

"Die Kanzlerin hat lediglich die jetzt geltende Rechtslage zutreffend beschrieben", sagte Grütters. "Vor 21 Jahren ist beschlossen worden, einen Single-Airport zu bauen. Das heißt, Tegel muss ein halbes Jahr nach der Eröffnung von Schönefeld geschlossen werden. Aber genau diese Rechtslage steht am 24. September auf dem Prüfstand", so die CDU-Politikerin.

"Sollte sich eine Mehrheit für die Offenhaltung von Tegel aussprechen, dann wird man genau diese Rechtslage ändern müssen", sagte Grütters weiter. Wenn der Flughafen in Betrieb bleibe, müsse den Anwohnern Lärmschutz gewährt werden. "Dies wird Geld kosten."

Weitere Sommerinterviews

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

6 Kommentare

  1. 4.

    Soweit ich es mitbekommen habe ist bis zum heutigem Zeitpunkt keine der gr.Parteien bereit mit der noch nicht als drittgrößte Partei gewählten AfD überhaupt zu Reden,geschweige denn Mitregieren zu lassen.Also Träumen Sie ruhig weiter.

  2. 3.

    Bitte alles andere als die Farbe Grün, kann doch nicht so schwer sein...

  3. 2.

    Hat die Merkel bereits auch schon gesagt, wenn man überlegt das es ein F.J.Strauß war der mal gesagt hat mit diesen Grünen Spinnern wird eine CDU/CSU niemals zusammen eine Regierung stellen, daß wäre der Untergang der Union, also Frau Merkel ran an Jamaika um so eher sind wir Sie los.Auch ein SPD Politiker hat mal über die Grünen gesagt, diese brauchen mal eine mit der Dachlatte, jetzt ist alles Geschwätz von gestern, wenn die Merkel erst mal weg von der CDU/CSU ist wird man auch mit der AFD reden denn diese FDP ist ja nur eine Umfaller Partei der jedes Mittel recht ist an der Torte mit zu naschen.

  4. 1.

    Frau Grütters Wahlkreis ist hier in Berlin Hellersdorf, außer auf zum Teil schon auf HalbAcht hängenden Plakaten sah und sieht man sie hier nicht. Aus ganz persönlicher Sicht, muss ich auch sagen, dass sie ihr gegebenes Wort nicht hält, denn nach einem persönlichen Interview, dass ich mit ihr im Rahmen einer Wahlaktion von rbb Inforadio vor der letzten Bundestagswahl führen durfte, und sie weitere Gespräche danach versprach, kam es bis auf 2 Mails nicht mehr dazu. So werte ich jetzt auch ihre Meinung zum Flughafen Tegel. "Was schehren mich meine Worte von gestern..."

Das könnte Sie auch interessieren