Bundestagswahl 2021 | Wahlkreis 56 - Prignitz – Ostprignitz-Ruppin – Havelland I

Mo 18.10.21 | 10:15 Uhr
Wiebke Papenbrock (SPD) gewinnt den Wahlkreis Prignitz - Ostprignitz-Ruppin - Havelland I
Bild: infratest dimap

Dünn besiedelt, viele ältere Menschen und ein vergleichsweise niedriges durchschnittliches Einkommen kennzeichnen den Wahlkreis. Das Direktmandat gewann Wiebke Papenbrock (SPD).

Gebiet des Wahlkreises:

    Landkreis Ostprignitz-Ruppin,

    Landkreis Prignitz,

    Landkreis Havelland:

    amtsfreie Gemeinde Nauen,

    Amt Friesack (= Gemeinden Friesack, Mühlenberge, Paulinenaue, Pessin, Retzow, Wiesenaue),

    Amt Nennhausen (=Kotzen, Märkisch Luch, Nennhausen, Stechow-Ferchesar),

    Amt Rhinow (= Gemeinden Gollenberg, Großderschau, Havelaue, Kleßen-Görne, Rhinow, Seeblick).

Übrige Gemeinden des Landkreises Havelland: siehe Wahlkreise 58 und 60.

Ein paar Fakten zum Wahlkreis

Im Landesvergleich haben die Menschen hier mehr als 1.000 Euro weniger im Jahr zur Verfügung als der statistische Durchschnittsbrandenburger.

Das verfügbare Einkommen der
privaten Haushalte betrug 2018

Die Altersgruppe der Unter-60-Jährigen ist in dem Wahlkreis eher unterrepräsentiert, die der Über-60-Jährigen liegt dagegen über dem Durchschnitt des Bundeslandes.

Im Wahlkreis 56 gibt es reichlich Platz, hier leben 36,8 Einwohner je Quadratkilometer.

Die Pkw-Dichte ist relativ hoch, 590,3 auf 1.000 Menschen zählen die Statistiker [Land Brandenburg: 570,7]. 0,9 Prozent der Pkw fahren hier mit einem Elektro- oder Hybrid-Antrieb, in Brandenburg sind es 1,2. [Stand: 01.01.2020]

Im WK56 leben etwa

Auf lange Sicht wird es hier wohl noch mehr Platz geben. Im Jahr 2019 sind mehr Menschen gestorben als Kinder lebend zur Welt kamen und es sind mehr Menschen weg- als zugezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn fährt aus dem Hauptbahnhof aus. (Quelle: dpa/Daniel Bockwoldt)
dpa/Daniel Bockwoldt

Bund und Länder einig - 49-Euro-Ticket soll zum 1. Mai kommen

Lange wurde über den Starttermin verhandelt, nun ist klar: Das 49-Euro-Monatsticket im Nahverkehr soll zum 1. Mai gelten. Darauf haben sich Bund und Länder verständigt. Ab Anfang April soll es erhältlich sein - auch als Jobticket.