Wahlhelfer bei der Stimmenauszaehlung der Wahlscheine im Wahlbüro nach der Wahl. (Quelle: imago/Eibner)
Bild: imago stock&people

Kommunalwahl am 26. Mai - Brandenburg fehlen Kandidaten für die Kommunalwahl

Knapp vier Monate vor den Kommunalwahlen in Brandenburg fehlen Freiwillige für die zu vergebenden Ehrenämter. Vor allem für die Wahl der 413 Gemeindevertretungen samt Bürgermeistern und Ortsvorstehern finden die Parteien nicht genug Bewerber. Das berichtet die "Märkische Allgemeine" am Montag [externer Link]. Je kleiner das Dorf, desto schwieriger sei die Suche.

Werbung auch um parteilose Kandidaten

Für die 14 Kreistage und vier Stadtparlamente der kreisfreien Städte gibt es dagegen laut Bericht ausreichend Bewerber. Derzeit liefen Aufstellungsversammlungen in den Kreisen.

Die Parteien werben immer häufiger auch um parteilose Kandidaten. CDU-Generalsekretär Steeven Bretz sagte, seine Partei bemühe sich um Menschen, die nicht in der CDU seien, aber mit ihr sympathisierten. Die CDU war 2014 bei der Kommunalwahl landesweit stärkste Kraft.

Die Kommunalwahlen finden parallel zur Europawahl am 26. Mai statt.

Sendung: Inforadio, 04.02.2019, 09.20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Gilt da auch das Paritegesetz?

  2. 1.

    Gute Gelegenheit, der eigenen Berufung zu folgen und sich eine ganz besondere Welt zu erschließen! Für alle anderen: Den Hut zu ziehen vor dem kühnen Mut vor den Mühen der Ebene, dem Altruismus, und der Hartnäckigkeit, dicke Bretter zu bohren.

Das könnte Sie auch interessieren

Während einer Abstimmung über eine Diätenerhöhung steht eine Gruppe an Politikern und Politikerinnen im Berliner Abgeordnetenhaus (Bild: imago images/Olaf Wagner)
imago images/Olaf Wagner

rbb-Umfrage - Fast jeder Berliner Politiker wird beschimpft oder beleidigt

Wer in die Politik geht, braucht ein dickes Fell: Eine rbb-Umfrage unter Berliner Politikern zeigt, dass die allermeisten im Laufe ihrer Karriere schon beschimpft oder beleidigt wurden. Oft bleibt es nicht dabei. Von Florian Eckardt, Boris Hermel und Götz Gringmuth-Dallmer