Ein Bürger steckt seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Quelle: dpa/Nestor Bachmann
Video: Brandenburg aktuell | 29.04.2019 | Michael Lietz | Bild: dpa/Nestor Bachmann

Brandenburg - Bürgermeisterwahlen in sieben Gemeinden fallen aus

In sieben Brandenburger Gemeinden kann mangels Bewerbern bei den Kommunalwahlen am 26. Mai kein ehrenamtlicher Bürgermeister gewählt werden. Bis zum Auslaufen der Frist seien keine Bewerbungen eingegangen, sagte Bettina Cain, Sprecherin des Landeswahlleiters, am Montag. Möglicherweise werden die ebenfalls an diesem Tag gewählten ehrenamtlichen Gemeindevertreter später aus ihren Reihen einen Bürgermeister wählen.

Betroffen sind die Orte Gollenberg und Großderschau im Amt Rhinow (Havelland). Im Landkreis Märkisch-Oderland fehlte in der Gemeinde Neulewin im Amt Barnim-Oderbruch ein Interessent für den Posten, im Landkreis Oberspreewald-Lausitz sind es im Amt Ortrand der Ort Kroppen und im Amt Ruhland die beiden Orte Grünewald und Guteborn. Im Amt Peitz (Spree-Neiße) wird in der Gemeinde Heinersbrück kein ehrenamtlicher Bürgermeister gewählt.

Sendung: Antenne Brandenburg, 29.04.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 2.

    OK, habs gelesen. Das Amt Barnim-Oderbruch gehört NICHT zu Barnim sondern zu Märkisch-Oderland. Man lernt doch nie aus.

  2. 1.

    Zitat:
    "Im Landkreis Märkisch-Oderland fehlte in der Gemeinde Neulewin im Amt Barnim-Oderbruch ein Interessent für den Posten"
    Ähm... wie bitte?

Das könnte Sie auch interessieren

20.08.2019, Brandenburg, Potsdam: Spitzenkandidaten für die Brandenburger Landtagswahl Andreas Kalbitz (AfD, l-r), Dietmar Woidke, Ministerpräsident von Brandenburg (SPD), Ingo Senftleben (CDU), Kathrin Dannenberg (Die Linke), Hans-Peter Goetz (FDP) und Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen), stehen vor Beginn der Live-Sendung "Wahlarena" des Rundfunks Berlin-Brandenburg (rbb) vor der Landtagswahl im Studio (Quelle: dpa/Skolimowska)
dpa/Skolimowska

rbb-Wahlarena - So lief der Schlagabtausch der Spitzenkandidaten

Was kommt in der Lausitz nach der Kohle? Sind Brandenburgs Feuerwehr und Polizei wirklich gut ausgestattet? Und was ist gelungene Integration? Am Dienstag stellten sich die Spitzenkandidaten von sechs Parteien in der großen rbb-TV-Debatte zur Brandenburg-Wahl.