Fritz Woitow vor seinem Haus in Drachhausen (Foto: rbb/Jorewitz)
Audio: Antenne Brandenburg | 23.05.2019 | Anne Holzschuh | Bild: rbb/Daniel Jorewitz

Fritz Woitow dankt ab - Letzter wendischer Bürgermeister hört nach 26 Jahren auf

Fritz Woitow macht Schluss. Nach 26 Jahren. So lange ist der 78-Jährige Bürgermeister in Drachhausen (Spree-Neiße). Zur Wahl am Sonntag tritt er nicht mehr an. Bei Sorben und Wenden gilt er als Original - auch wegen seiner Outfits. Von Anne Holzschuh

In Drachhausen, 20 Kilometer von Cottbus entfernt, 800 Einwohner, geht am Wochenende eine Ära zu Ende. Der wegen seiner Bürgernähe und auffallenden Outfits bekannte Bürgermeister Fritz Woitow tritt zur Kommunalwahl am Sonntag nicht mehr an. Damit kandidiert der letzte wendische Bürgermeister nicht mehr.

Woitow ist inzwischen 78 Jahre alt. Vor 26 Jahren übernahm er das Bürgermeisteramt in Drachhausen.

Wendisches Erntefest in Drachhausen - ein Tänzchen mit Bürgermeister Fritz Woitow (Quelle: rbb/Archiv)
Wendisches Erntefest in Drachhausen - ein Tänzchen mit Bürgermeister Fritz Woitow | Bild: rbb/Archiv

Fritz Woitow wurde in Drachhausen geboren und wuchs dort auf. Das Brauchtum, die Kultur der Sorben und Wenden seien ihm vertraut, sagt er. Die mittlerweile vom Aussterben bedrohte Sprache hat er von seinen Großeltern gelernt.

In Drachhausen kennt ihn jeder - und Woitow kennt wahrscheinlich jeden. Er redet mit ihnen, gern in der Sprache der nationalen Minderheit. Er legt Wert darauf, dass die Sprache, seine Sprache erhalten bleibt.

Woitow - manchmal der Elvis von Drachhausen

Der kleine Ort feiert gern. Mittendrin immer der jetzt 78-jährige Bürgermeister. Seine Elvis-haften Auftritte sind legendär: schwarz gefärbte Tolle, weißer Anzug, goldene Brille. Und wenn der Bürgermeister repräsentieren muß, kommt natürlich auch die schwere Bürgermeisterkette dazu.

Die hat er auf eigene Kosten anfertigen lassen. Denn er wolle als etwas Besonderes erkannt werden, gesteht Woitow. "Ich bin überzeugter Bürgermeister und präsentiere mich mit dem, was wir hier können, und glänze auch mal in der Öffentlichkeit", gibt Woitow schmunzelnd zu Protokoll.

Für seinen wendischen Heimatort und die Sprache will sich Fritz Woitow weiter einsetzen, auch wenn er bald nicht mehr Bürgermeister ist. Nur noch zu Hause rumsitzen, das könne er nicht.

Und schließlich müssen die vielen Outfits abgetragen werden.

Beitrag von Anne Holzschuh

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren