Mehrere Taxis stehen vor dem Flughafen Tegel bereit (Quelle: dpa/ Schoening)
Bild: dap/ Schoening

Hunderte Taxis mussten Aufkleber entfernen - "Tegel bleibt offen" empört über Werbeverbot an Taxis

Rund 300 Berliner Taxifahrer mussten ihre Wägen umdekorieren: "Tegel bleibt offen"-Aufkleber sind unzulässige politische Werbung. So zumindest argumentiert die Innenverwaltung. "Tegel bleibt offen"-Vorsitzender Kromarek zeigt dafür kein Verständnis.

Der Verein "Tegel bleibt offen" hat empört auf ein Werbeverbot auf Berliner Taxis reagiert. Rund 300 Fahrer mussten entsprechende Aufkleber nach Kontollen Anfang der Woche entfernen, wie die "Berliner Morgenpost" am Donnerstag berichtet. Ein Sprecher der Innenverwaltung begründete das damit, dass politische Werbung auf Taxis unzulässig sei.

"Tegel bleibt offen" wollte diese Entscheidung nicht nachvollziehen. Es sei nicht beachtet worden, dass der Verein parteipolitisch unabhängig und neutral ist, kritisierte der Vorsitzende Michael Kromarek im rbb.

Taxifahrer fürchten Umsatzeinbrüche

Viele Berliner Taxifahrer fürchten um ihre Umsätze, wenn Tegel geschlossen wird. Taxis aus Berlin dürfen laut Rechtslage Fahrgäste nur zum Flughafen Schönefeld (Dahme-Spreewald) bringen, nicht aber abholen.

Diskussion - Welche Zukunft für Tegel?

Am 19. September diskutieren der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD), Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und Sebastian Czaja von der Berliner FDP über den Flughafen Tegel. Präsentiert von "Tagesspiegel" und rbb ab 19 Uhr in der Urania. Kostenlose Eintrittskarten zur Veranstaltung können Sie hier reservieren.

Sendung: RadioBERLIN 88,8, 31.08.2017, 09:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

10 Kommentare

  1. 10.

    Erinnert ein wenig an ein quengelndes Kind an der Kasse, welches unbedingt den neuesten Tinnef Hype mitnehmen will.

    Oder besser das alte Matchbox Auto wegwerfen soll weil dem schon die Hinterachse fehlt, die Scheiben kaputt sind und man nicht mehr richtig damit spielen kann. ;-)

    Also die "Argumente" der Tegel Befürworter im allgemeinen und der Kommentar #4 im besonderen.

  2. 8.

    Wow! Sie versuchen zu argumentieren, ohne ein einziges Argument zu nennen. Nicht schlecht. Kommt bei den TXL-Fans allerdings öfter vor.

  3. 7.

    Dann schauen Sie mal nach Hongkong. Die haben fast doppelt so viele Einwohner. Und nur einen Flughafen. Und der ist nicht mitten in der Stadt. Mit Wissen können die Tegel-Befürworter irgendwie selten punkten.

  4. 6.

    Offenbar sind Zahlen nicht so Ihre Stärke: Aktuell hat Berlin 3,5 Millionen Einwohner. Und Sie waren offenbar noch nicht an den Flughäfen Atlanta, Peking oder L.A., für diese wäre das Aufkommen von Berlin ein Klacks. Auch der BER wird nicht zu klein sein.

  5. 5.

    Ich glaube, da wurde gründlich etwas missverstanden. Sich in einem Konflikt neutral verhalten zu müssen, heißt ja nicht etwa, keiner Partei anzugehören, es heißt nur, in strittigen Fragen nicht Partei zu ergreifen. Lehrende vor der Schulklasse dürfen nicht nur Parteiabzeichen nicht tragen, sondern eben auch sonstige Sticker nicht, die sich auf strittige Fragen beziehen. Als Mensch, der in Verlegenheit kommt, in ein Taxi zu steigen, möchte ich diese Art von Werbung, die jetzt glücklicherweise unterbunden wurde, nicht noch mit meinem bezahlten Fahrgeld befördern.

  6. 4.

    Berlin braucht Tegel und gut ist! Bei ca. 4,8 Millionen Einwohnern ist ein Flughafen so groß er auch sein möge völlig überlastet. Tempelhof zu schließen war schon eine große Sünde, aber Tege zu schliessenl ist vollkommmender Wahnsinn!!

  7. 3.

    Empört darf man vor allem sein, dass "der Verein" (eine FDP-Suborganisation wohl eher) sich durch die Wirtschaft, allen voran vom Arbeitnehmer-unfreundlichen Unternehmen Ryanair (lassen wir mal die Sixt- und Lotto-Nummer so für sich stehen), seine "Tegel bleibt offen"-Kampagne finanzieren lässt. Diese wirbt zum Thema des Volksentscheides auf (Wahl)Plakaten gemeinsam mit "dem Verein". DAS ist unlauter. Daher sollte "der Verein" mal ganz ruhig sein.

  8. 1.

    Taxen sind Teil des ÖPNV und müssen daher politisch neutral durch die Gegend fahren. Von daher sind die Kontrollen korrekt. Artemis-Werbung ist übrigens erlaubt.

Das könnte Sie auch interessieren