Taxis fahren vor dem Hauptterminal des Flughafens Tegel (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
Audio: radioBerlin 88,8 | 07.08.2017 | Michael Ernst | Bild: dpa/Monika Skolimowska

Sondertreffen der Eigentümer - Berlin und Brandenburg fordern Klarheit über Zukunft von Tegel

Wird der Flughafen Tegel in Zukunft noch gebraucht werden? Nein, sagen die Eigentümer Bund, Berlin und Brandenburg. Bundesverkehrsminister Dobrindt schert mit seiner Meinung jedoch aus. Die beiden Bundesländer fordern nun Klarheit.

Die Bundesregierung soll sich nach dem Willen der Länder Berlin und Brandenburg zur Schließung des Flughafens Berlin-Tegel bekennen. Auf Initiative der beiden Bundesländer wurde für den 16. August eine außerordentliche Gesellschafterversammlung der Flughafengesellschaft einberufen. Ursprünglich war das Treffen für den 15. August angesetzt worden, es wurde aus Termingründen jedoch um einen Tag verschoben.   

Hintergrund ist die mehrmals vorgetragene Forderung von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), Tegel auch nach der Eröffnung des Hauptstadtflughafens (BER) in Schönefeld dauerhaft weiter zu betreiben. Seine Begründung: Der BER werde für die große Zahl an Passagieren zu klein sein, unabhängig davon, wann er den Flugbetrieb aufnehmen werde. Dobrindt will selbst an der außerordentlichen Gesellschafterversammlung teilnehmen, berichtet der "Tagesspiegel". Berlin und Brandenburg werden demnach durch die Finanzressort-Chefs Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) und Christian Görke (Linke) vertreten.

Die offizielle Position der Bundesregierung ist jedoch nach wie vor, dass Tegel nach Eröffnung des BER geschlossen werden soll, so wie es im Planfeststellungsbeschluss steht. Das Land Berlin habe ein "starkes Interesse" daran zu klären, was es mit den Äußerungen von Dobrindt auf sich habe, sagte eine Senatssprecherin auf Anfrage.

Clement will für Tegel werben

Für eine Offenhaltung von Tegel will sich auch der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement einsetzen. Er werde Mitglied einer vierköpfigen Expertenkommission, die den Weiterbetrieb von Tegel prüfen und vorbereiten soll, sagte der ehemalige SPD-Politiker dem "Handelsblatt". Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Sebastian Czaja, will die Kommission am Dienstag berufen.

Neben Clement, der 2008 aus der SPD ausgetreten ist, sollen der Kommission die Fraport-Aufsichtsrätin Margarete Haase, Ex-EADS-Vorstandsmitglied Axel Ahrendt und der frühere Leiter der Flugplanung der Lufthansa und Berliner Flughafen-Geschäftsführer Hans-Henning Romberg angehören.

Termin für BER-Eröffnung soll dieses Jahr feststehen

Die zuletzt für 2018 geplante Eröffnung des BER ist weiter unsicher. Das Pannenprojekt könne frühestens im Herbst 2019 in Betrieb gehen, hieß es am Wochenende in einem Bericht von "Bild am Sonntag" unter Hinweis auf vertrauliche Projektunterlagen. Demnach ziehen sich die Bauarbeiten im Fluggastterminal bis zum September 2018 hin. Die Eröffnung sei so frühestens in zwei Jahren möglich.

Die Flughafengesellschaft äußerte sich nicht zu einem Eröffnungstermin. Dieser werde noch in diesem Jahr genannt, sagte ein Sprecher. Er wies es als falsch zurück, dass mit der baulichen Fertigstellung erst im Herbst 2018 zu rechnen sei. Ebenso falsch sei die Behauptung, derzeit gebe es am Flughafen so gut wie keine Bauarbeiten.

Sendung: Inforadio, 07.08.2017, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Alles gut und schön, aber warum Tegel offen bleiben soll, hat bisher auch noch keiner mit Fakten belegt. Es sind alles nur Vermutungen, die ich lesen. Mit Tegel/Schönefeld klappt es doch bisher auch, oder sind sind schon Flüge ausgefallen ?

  2. 2.

    Ja, wat denn nu
    so langsam fühlt man sich als Berliner verarscht---------
    das ist doch wirklich ein hotte-hü.......
    und da sollen wir nun am 24. 9.2017 abstimmen ????????
    Ja, wat denn nu
    TXL uff---TXL zu ??

  3. 1.

    Sicherlich muss Tegel offen bleiben. Wenn es bei SPD-HartzIV schon das Neunte Änderungsgesetz gibt, wie soll es dann erst beim SPD-BER werden? Übrigens, wer Klarheit erwartet, sollte sich mMn zuerst über folgende Fakten im Klaren sein... http://www.bertrug.de/Planfeststellungsbeschluss#Web_Links

Das könnte Sie auch interessieren