Lärmkartierung 2017: Ergebnisse für den Flughafen Tegel (Quelle: rbb|24)
Bild: rbb|24

Senat stellt Lärmkarte vor - Rund 300.000 Menschen von Tegel-Fluglärm betroffen

Etwa 300.000 Berliner und Brandenburger leiden nach Angaben des Senats aktuell unter Fluglärm vom Flughafen Tegel. Das geht aus der Lärmkarte hervor, die der Berliner Senat am Donnerstag veröffentlicht hat.  

Die Karte wurde im Auftrag der Umweltverwaltung auf Grundlage der rund 185.000 Flugbewegungen im vergangenen Jahr erstellt. Demnach sind knapp 142.000 Berliner durch startende und landende Flugzeuge einer Lärmbelastung von 55 bis 60 Dezibel ausgesetzt, knapp 134.000 Berliner mehr als 60 Dezibel. Hinzu kämen Brandenburger, die in der Flugschneise leben, heißt es in einer Mitteilung der Senatsumweltverwaltung.

Ein Flugzeug startet vom Flughafen Berlin-Tegel. (Quelle: imago/Schöning)
Ein Flugzeug startet in Tegel | Bild: imago/Schöning

Tegel-Volksentscheid am 24. September

Die Zahlen zeigten, dass der Flughafen Tegel "eine enorm belastende Lärmquelle" für viele Berliner sei, sagte Umwelt- und Verkehrssenatorin Regine Günther (Parteilos/für Grüne).  Die Anwohner würden seit Jahren darauf vertrauen, dass der Flughafen Tegel geschlossen werde, wenn der BER in Betrieb genommen wird, so Günther weiter. Der anstehende Volksentscheid für die Offenhaltung Tegels verunsichere die Betroffenen. Der Senat verweist in diesem Zusammenhang schon länger auf rund 300.000 Fluglärm-Betroffene. 

Tegel-Anhänger: Weniger Lärm nach BER-Öffnung

Den - rechtlich nicht bindenden - Volksentscheid am Tag der Bundestagswahl am 24. September hatte eine maßgeblich von der FDP unterstützte Initiative mit einer Unterschriftensammlung erzwungen. Sie argumentiert, Tegel werde auch nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld weiter gebraucht, weil die Passagierzahlen weiter stiegen.

Auch die Tegel-Befürworter räumen eine Lärmbelastung durch den Flughafen ein. Allerdings würde das Flugaufkommen nach der Eröffnung des BER gegenüber heute erheblich sinken, heißt es in der amtlichen Information zum Volksentscheid. Zudem sei die nächste Generation der Flugzeuge etwa um 20 Prozent leiser. Und die betroffenen Anwohner erhielten - wenn Tegel offen bliebe - "endlich den notwendigen modernen Schallschutz".

Wie könnte es mit Tegel weitergehen?

  • Was ist der aktuelle Stand in Sachen Volksbegehren bzw. Volksentscheid Tegel?

  • Wie wahrscheinlich ist es, dass ein Volksentscheid für Tegel Erfolg hat?

  • Wie verbindlich wäre ein erfolgreicher Volksentscheid?

  • Ist es juristisch überhaupt möglich, Tegel offen zu halten?

  • Welche Schritte wären nötig, um Tegel dauerhaft weiter zu betreiben?

  • Welche Argumente sprechen für einen Weiterbetrieb?

  • Was würde der Weiterbetrieb von Tegel kosten?

  • Welche politischen Signale gab es bisher?

  • Spricht wirtschaftlich etwas für oder gegen die Offenhaltung von Tegel?

  • Falls Tegel offen bliebe: Hätten Tegel-Anwohner Anspruch auf Schallschutz?

Sendung: Inforadio, 27.07.2017, 19.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Harry] vom 29.07.2017 um 18:09
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

12 Kommentare

  1. 12.

    Erst stellen sie richtig fest, dass der Lärm krank macht und dann wollen sie mit etwas verworrener Begründung, dass TXL offen bleibt. Das klingt ein bisschen schizophren. Wenn sie keinen krankmachenden Lärm haben wollen, dann müssen sie konsequent dafür sein, dass Tegel schließt.

  2. 11.

    Auch ich kann nur der Schließung vom Flughafen Tegel zustimmen. Als geborener Falkenseer ( 69 Jahre) kenne ich
    den Fluglärm nur zur genüge. Solange ich mich erinnern kann gehen die Flugrouten direkt über unser
    Anwesen hinweg und das fast 20 Stunden am Tag . Starts und Landungen sind so alle 15-20 Sekunden, also ein Flieger nach dem anderen. Aufenthalt auf meiner Terrasse am Tage mit unter unmöglich, geschweige eine Unterhaltung.
    Der letzte Flieger Nachts kommt so um 0.30-1.00 Uhr. Somit ist man dann wieder aus dem Schlaf gerissen.
    Nachts Fenster an kippen geht gar nicht. Da sollte mal ein Herr Dobring 14 Tage bei mir einziehen und dann möchte ich mal sehen ob er immer noch dafür ist Tegel offen zu lassen, wenn ja dann soll er auch die Schallschutz Maßnahmen bezahlen. Das Maß ist voll. Ich habe keine Lust mehr auf politische Unkorrektheiten und Lügen. Es sollten Fachleute ran und nicht solche Nieten die uns nur veralbern.

  3. 10.

    Die Lärmzone ist viel größer.
    Auch über Marzahn Ost hat man Lärm von Flugzeugen.
    Die fliegen direkt über unser Wohngebiet.

  4. 9.

    Als ich 1986 nach Hakenfelde (Berlin-Spandau) zog, war der Fluglärm aufgrund des damaligen Technikstands in der Flugzeugindustrie sehr belastend und heutzutage, nachdem die Passagierflugzeuge "leiser" geworden sind, bezeichne ich die extrem hohe Flugdichte als Ursache der krankmachenden Lärmbeschallung. Dem Grunde nach, würde ich sogar für eine Offenhaltung des TXL stimmen, weil sich die Planvorgaben des BER in einigen wesentlichen Punkten nicht erfüllen. Der BER ist weder als Dauerbaustelle zulässig noch für steigende Kapazitäten geeignet.

  5. 8.

    Dann war mein Frage missverständlich oder falsch formuliert.
    Gibt es eine solche Lärmkarte wie jetzt für den Standort Tegel vorgestellt auch für den Standort Schönefeld?
    Und wenn nein warum nicht?
    Zur Erläuterung:
    Es geht mir nicht um die Offenhaltung von Tegel ja oder nein. Ich möchte nur die aktuelle Lärmbelastung durch beide zur Zeit aktiven Flughäfen kennen, den ich denke die Lärmbelastung am Standort Schönefeld wird in Zukunft deutlich größer sein als jetzt. Im Umkehrschluss bedeute dies nämlich, das die Fluglärmprognose die z.B. Grünau komplett außen vorlässt jetzt schon wieder überholt bzw. komplett falsch ist. Daraus ergibt sich dann eine weitere Erhöhung der Kosten für den BER infolge weiterer Klagen zum Schallschutz.

  6. 7.

    Das sollte jeder Befürworter des Flughafen sich mal durchlesen und zu Herzen nehmen.

  7. 6.

    Komisch, wird das hier eine Ost-West Diskussion?
    Unabhängig von den fehlenden Kapazitäten am BER ist "nur" der Lärm an einem West-Flughafen der Rede wert, der nun auch noch marode sein soll.
    Da es keine BER-Eröffnung ohne den nicht maroden Flughafen in Schönefeld (SXF) geben kann, ist mir unklar, warum man diese Lärmauswirkungen unter den Tisch fallen lassen möchte.

  8. 5.

    Eine Offenhaltung von Tegel würde zu unfassbaren Kosten führen (auch Lärmschutz, der nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist!). Und das wegen einer FDP-Initiative.

    Ich hoffe, dass die Anwohner ihre verdiente Ruhe endlich finden und eine Offenhaltung von Tegel komplett ausgeschlossen wird. Wie schon jemand hier schrieb: Lärm macht krank!

    Ich bin froh, nicht in Flughafennähe zu wohnen, aber immer wenn man in der Lärmgegend unterwegs ist, bekommt man eine Vorstellung davon, was für eine extreme Beeinträchtigung der Lebensqualität von hunderttausenden Menschen der Fluglärm bedeutet! Hunderttausende werden in ihrem Wohlbefinden massiv beeinträchtigt. Eine Offenhaltung von Tegel würde die Zahl der beeinträchtigten Menschen massiv erhöhen. Je weniger Flughäfen, desto besser für die Gesundheit und den Steuerzahler!

  9. 4.

    Es gibt Prognosen ,je nach Flugbahn,
    wer ggf. wie sehr von Fluglärm betroffen sein wurd,wenn denn mal vom BER geflogen werden sollte.
    Also bisher viel "Lärm " um aktuell noch gar keinen Lärm. Im Gegensatz zu Tegel,der zuviel Lärm für zuviele Betroffene bedeutet,weil er den Betrieb für das Flughafen-Phantom BER zusätzlich gewährleisten muss.
    Da hilft nur,weniger fliegen ,denn an die 2. Möglichkeit glaubt ja schon keiner mehr.

  10. 3.

    In der Einflugschneise zu leben ist die Hölle ! Die Flugzeuge starten oder landen fast im Minutentakt!
    Bei offenem Fenster schlafen Fehlanzeige, sich draußen unterhalten auch !
    Was nützen Schallschutzfenster, bei offenem Fenster leben geht dann immer noch nicht !
    Würden die Berliner in anderen Bezirken auch dafür stimmen wenn die Flugrouten verlegt werden könnten !
    Sie also selber betroffen werden könnten !
    Man kann gut für die Offenhaltung von Tegel plädieren , wenn man nicht betroffen ist!
    Und es ist bekannt das Lärm krank macht !
    Sind den Befürwortern ihre Mitmenschen egal ? Habe jedenfalls den Eindruck !

  11. 2.

    Falls das eine ernst gemeinte Frage war:

    http://www.berlin-airport.de/de/nachbarn/fluglaermprognose-ber/index.php#flugrouten

  12. 1.

    Gibt es auch den entsprechenden Lärmplan für den BER?

Das könnte Sie auch interessieren

Der abendliche Berufsverkehr fließt auf dem Kaiserdamm im Zentrum von Berlin. (Quelle: dpa/Michael Kappeler)
dpa/Michael Kappeler

Ziel verschärft - Berlin beschließt "Klimanotlage"

Der Senat hat die "Klimanotlage" beschlossen. Damit verschärft die Koalition ihre Klimaziele: Bis 2050 sollen die klimaschädlichen Emissionen stark sinken. Auch alle im Abgeordnetenhaus gefällten Beschlüsse sollen sich danach richten.

Während einer Abstimmung über eine Diätenerhöhung steht eine Gruppe an Politikern und Politikerinnen im Berliner Abgeordnetenhaus (Bild: imago images/Olaf Wagner)
imago images/Olaf Wagner

rbb-Umfrage - Fast jeder Berliner Politiker wird beschimpft oder beleidigt

Wer in die Politik geht, braucht ein dickes Fell: Eine rbb-Umfrage unter Berliner Politikern zeigt, dass die allermeisten im Laufe ihrer Karriere schon beschimpft oder beleidigt wurden. Oft bleibt es nicht dabei. Von Florian Eckardt, Boris Hermel und Götz Gringmuth-Dallmer