Hertha-Trainer Pal Dardai (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)
Audio: Inforadio | 07.09.2017 | Dennis Wiese | Bild: dpa/ Maurizio Gambarini

Hertha stellt den Ernährungsplan um - Die Nutella muss weg!

Für Hertha BSC beginnt am Sonntag gegen Bremen ein echter Marathon: innerhalb von drei Wochen sieben Einsätze. Die Kicker von Pal Dardai müssen die Doppelbelastung aus Bundesliga und Europa League bewältigen. Da ist auch Verzicht angesagt. Von Dennis Wiese

Das Frühstück der Hertha-Profis wird künftig weniger süß. Die Nutella-Gläser werden ab sofort fehlen. Eine Ernährungsberaterin hat den Speiseplan von Berlins Bundesligist überarbeitet, abgestimmt mit Herthas Mannschaftsrat und Athletiktrainer Henrik Kuchno. Kuchno: "Wir haben vor allen Dingen zeitlich etwas verschoben. Bestimmte Lebensmittel wird es am Spieltag nicht mehr geben. Wir haben da einen guten Konsens gefunden, das wird funktionieren.“

Direkt vor Anpfiff: Smoothies statt Nudeln

Salat, Reis und Nudeln stehen nur noch am Tag vor einem Spiel auf dem Speiseplan. In den Stunden vor Anpfiff sollen unter anderem Smoothies aus Mango und Grünkohl helfen, die letzten Kräfte zu mobilisieren.

In der Trainingswoche werden die Spieler auf dem Vereinsgelände bekocht, der neue Speiseplan wird künftig auch an die Hotels geschickt, in denen Hertha bei Auswärtsfahrten übernachtet. Allein im September reisen die Berliner nach Hoffenheim, Mainz und in der Europa League ins schwedische Östersund.

Hertha-Athletiktrainer Henrik Kuchno dirigiert Mitchell Weiser
Henrik Kuchno schleift die Herthaner auf und neben dem Platz | Bild: imago/Matthias Koch

Henrik Kuchno: Herthas Mann für die Feinarbeit

Henrik Kuchno ist dafür zuständig, das Maximum aus Herthas Profis herauszuholen. Der 43-Jährige schleift die Spieler mit Zirkeltraining, entwickelt das Regenerationsprogramm mit Infrarotsauna und Faszienrolle. Und nun verantwortet er den verschärften Ernährungsplan - und muss auch noch die Ergebnisse kontrollieren. "Wir messen jeden Tag das Gewicht und den Wasseranteil der Spieler. Alle drei Monate kontrollieren wir alle Körperwerte. Darüber kann man schon etwas steuern. Aber ich bin kein Polizist, fahre den Spielern abends nicht hinterher."

Nahrungsergänzungsmittel aus der Wundertüte

Einen Plan zur Ernährung in der Freizeit gibt Athletiktrainer Kuchno den Spieler dennoch mit auf den Weg. Da sollten Gewichtsprobleme wie bei Mittelfeldtalent Sinan Kurt diesen Sommer eigentlich nicht vorkommen.

Um die Spieler auch nach der Belastung ideal zu verpflegen, gibt Kuchno den Kickern eine Art Wundertüte mit Nahrungsergänzungsmitteln mit auf den Weg, geschmacklich auf jeden Spieler abgestimmt. Bunte Mischung, sagt Innenverteidiger Sebastian Langkamp: "Das sind Aminosäuren und Mittel, die die Regeneration fördern, Powersnacks. Alles, was es heutzutage gibt: vegetarisch, vegan."

Mitchell Weiser von hertha BSC am Ball (rbb / Jörg Klawitter)
Mitchell Weiser fühlt sich fit ernährt

Mitchell Weiser isst vegan und fühlt sich besser

Ernährung als weitere Stellschraube, um den Körper auf die vielen Spiele und den Reisestress vorzubereiten und Verletzungen vorzubeugen. Rechtsverteidiger Mitchell Weiser ernährt sich seit einigen Monaten überwiegend vegan. Bauchschmerzen plagen den 23-Jährigen seitdem nicht mehr.

Athletiktrainer Kuchno verfolgt mit seinem Ernährungsplan und dem Gesamtkonzept aus Vorsorge und Regeneration ein klares Ziel: "Ich will in der Tabelle weiter nach oben klettern. Und zwar in der mit den wenigsten Ausfallzeiten der Bundesliga. Letzte Saison waren wir Zehnter." Schuld seien auch die Langzeitverletzten wie Julian Schieber und Ondrej Duda, die Hertha in dieser Rangliste nach unten ziehen. 

Trainer Dardai bleibt Gulasch-Fan

Hertha versucht alles, um trotz der Mehrfachbelastung das Maximum aus den Spielern herauszuholen. Nur Trainer Pal Dardai, bekennender Gulasch-Fan und auf dem Platz einst Kämpfer der alten Schule, muss wohl noch vom neuen Ernährungstrend überzeugt werden. "Alles was mit Wissenschaft und Statistiken zu tun hat, zählt nicht mehr, wenn das Spiel anfängt. Dann zählt nur noch das Endergebnis." Gegen erfolgreiche und gesunde Spieler hat aber auch der Trainer garantiert nichts einzuwenden. Auch wenn der Preis dafür ein Frühstück ohne Nutella ist.  

Beitrag von Dennis Wiese

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    ...in die Smoothies könnte man ja auch etwas vom zu bespielenden Rasen mixen, vielleicht übertragen sich ja dann ungeahnte Kräfte....

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Moritz Wagner (Nummer 13), Forward des NCAA-College-Basketballteams Michigan Wolverines, feiert den Halbfinalsieg im Big-Ten-Conference-Turnier über Michigan State am 4. März 2018 in New York City (Quelle: imago / Duncan Williams).
imago sportfotodienst

Erster Berliner Basketballer in der NBA - Wagner schwebt auf lila Wolken

Früher Prenzlauer Berg, bald Venice Beach: Moritz Wagner hat es in die glitzerndste Basketballliga der Welt geschafft. Die Los Angeles Lakers wählten den 21-Jährigen am Freitag in der ersten Runde des NBA Drafts. Seinen Ex-Trainer bei Alba überrascht das nicht. Von Sebastian Schneider