Herthas Mitchell Weiser (r) und Bremens Milos Veljkovic kämpfen am 10.09.2017 im Berliner Olympiastadion um den Ball. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: dpa/Soeren Stache

Debüt für Schiedsrichterin Steinhaus - Hertha kann wieder nicht gegen Bremen gewinnen

Der letzte Sieg gegen Werder ist lange her, fast vier Jahre. Und auch am Sonntag konnte Hertha BSC gegen die Bremer nicht gewinnen. Am Ende stand es im Berliner Olympiastadion 1:1 - Geschichte wurde trotzdem geschrieben.

Pal Dardai muss weiterhin auf seinen ersten Sieg gegen Werder Bremen als Cheftrainer warten. Hertha BSC kam am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht über ein 1:1 (1:0) gegen die Hanseaten hinaus. "Uns hat das Quäntchen Glück gefehlt", sagte Dardai nach dem Abpfiff dem TV-Sender Sky und bemängelte vor allem den Auftritt seiner Mannschaft in der Anfangsphase. Da war das Glück noch auf Berliner Seite - unter anderem, als ein abgefälschter Schuss von Kainz in der 32. Minute knapp am Pfosten vorbeirutschte.

Souveränes Debüt von Bibiana Steinhaus

Kurz darauf gingen die Berliner mehr oder weniger aus dem Nichts in Führung. Bremens Robert Bauer leistete sich einen leichtfertigen Ballverlust und Mathew Leckie (38.) konnte schließlich aus halbrechter Position zum 1:0 einschießen. Für den Australier, der in der Vorsaison für den FC Ingolstadt kein einziges Mal getroffen hatte, war es bereits das dritte Saisontor.

Auch Bibiana Steinhaus meisterte diese Situation souverän, als sie vor dem Führungstor von Leckie auf Vorteil entschied. Die Polizeihauptkommissarin gab als erste Frau ihr Bundesliga-Debüt und agierte dabei sicher und unaufgeregt.

Im Gegensatz zu den Herthanern - denen fehlte in der zweiten Halbzeit trotz der Führung die Sicherheit. Und so kamen die engagierten Bremer durch eine gute Mannschaftsleistung in der 59. Minute verdient zum Ausgleich. Thomas Delaney verhinderte damit den ersten Berliner Sieg gegen seine Mannschaft seit dem 13. Dezember 2013.

Am Donnerstag startet Hertha in die Europa-League

Am Ende zeigte sich Trainer Dardai mit dem Ergebnis zufrieden: "Ich kann damit leben", so der Ungar. Bereits am Donnerstag steht für Hertha BSC das nächste Spiel auf dem Plan. Erstmals seit fast acht Jahren treten die Berliner wieder in der Europa-League an. Dann empfangen sie um 21.05 Uhr Athletic Bilbao im Olympiastadion.

Sendung: rbb aktuell, 10.09.2017, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Moritz Wagner (Nummer 13), Forward des NCAA-College-Basketballteams Michigan Wolverines, feiert den Halbfinalsieg im Big-Ten-Conference-Turnier über Michigan State am 4. März 2018 in New York City (Quelle: imago / Duncan Williams).
imago sportfotodienst

Erster Berliner Basketballer in der NBA - Wagner schwebt auf lila Wolken

Früher Prenzlauer Berg, bald Venice Beach: Moritz Wagner hat es in die glitzerndste Basketballliga der Welt geschafft. Die Los Angeles Lakers wählten den 21-Jährigen am Freitag in der ersten Runde des NBA Drafts. Seinen Ex-Trainer bei Alba überrascht das nicht. Von Sebastian Schneider