Unions Trainer Jens Keller steht auf dem Trainingsplatz neben dem Stadion an der Alten Försterei und gibt Anweisungen
Video: rbb Sport | 08.09.2017 | Stephanie Baczyk | Bild: imago sportfotodienst

Personalsorgen beim 1. FC Union - Torrejón und Skrzybski fehlen gegen Düsseldorf

Vier Spiele, acht Punkte - der 1. FC Union ist gut in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Gegen Fortuna Düsseldorf stellt sich Trainer Jens Keller auf eine hitzige Partie ein - und muss obendrein mit Marc Torrejón und Steven Skrzybski zwei wichtige Spieler ersetzen.
Von Stephanie Baczyk 

Unions Trainer Jens Keller ist dafür bekannt, sich zu Beginn einer jeden Pressekonferenz kurz zu halten. Auf die Frage von Pressesprecher Christian Arbeit, ob die Mannschaft optimistisch aus der gerade beendeten Länderspielpause käme, antwortet der 46-Jährige deshalb knapp: "War ich schon mal nicht optimistisch? Ich bin immer optimistisch." Keller wirkt entspannt. Obwohl er den Ausfall zweier wichtiger Spieler bekannt geben muss.

"Marc Torrejón wird definitv ausfallen und Steven Skrzybski wird auch nicht auflaufen können", zählt er auf. "Bei Marc ist es muskulär bedingt, der wird uns sicherlich die ein oder andere Woche ausfallen. Steven hat eine Reizung, da wollen wir kein Risko eingehen. Wir haben noch viele Spiele, wir haben die englische Woche - da hoffen wir natürlich, dass es sich durch ein bisschen Ruhe bald besser anfühlt." 

Gogia soll Skrzybski ersetzen

Der Ausfall schmerzt trotzdem. Skzrybski ist stark in die Saison gestartet, hat in den ersten vier Partien zweimal getroffen und ist auf dem Flügel ein ständiger Aktivposten. Als Startelf-Ersatz 
stände Akaki Gogia bereit. Der Neuzugang aus Dresden ist nach langer Verletzungspause wieder fit, hat zuletzt im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld sein Debüt für den 1. FC Union gegeben.  "Er ist durchaus eine Option", sagt Keller.

Für die frei werdende Innenverteidiger-Position stehen zwei Kandidaten zur Auswahl: Fabian Schönheim und Christoph Schösswendter. Beide haben in dieser Saison schon Spiele absolviert, beide wirkten nicht immer sicher. Für Trainer Keller kein Grund, pessimistisch zu werden. "Der eine ist 30, der andere 28. Wenn einer ein schlechtes Spiel, dann macht er das. Das ist in meiner Karriere auch das ein oder andere Mal passiert", so der Coach. "So ist das Profigeschäft. Sie sind erfahrene Spieler. Es gibt keinen Grund, sie zu mir ins Büro zu zitieren und zu sagen 'Komm Junge, du bist schon 'n Guter'. Die müssen das wegstecken." 

Keller erwartet eine hitzige Partie

Apropos wegstecken: An die letzte Partie in Düsseldorf hat Keller keine guten Erinnerungen. Erst traf Unions Damir Kreilach ins eigene Tor, dann kassierten die Eisernen in letzter Sekunde den 2:2-Ausgleich. Die Köpenicker ließen wichtige Punkte im Aufstiegskampf liegen, die Enttäuschung war damals groß. "Ich glaube, dass Düsseldorf in dieser Saison unglaublich mutig spielt, was unserem Spiel entgegenkommt. Wir sehen die ein oder andere Möglichkeit, diesen Mut zu bestrafen", kündigt der Trainer an. "Aber es ist eine gute Mannschaft, sie haben Spieler mit Qualität dazu gewonnen. Wir erwarten schon, dass es wieder ein aggressives Spiel wird."

Für einen jungen Mann im Dress des 1. FC Union ist das Duell gegen Düsseldorf besonders. Marcel Hartel kommt aus Köln, hat vor seinem Wechsel nach Köpenick für den Effzeh gekickt. "Es ist schon so ein kleines Derby im Herzen für mich als Kölner", sagt er und lacht. "Aber es ist von der Vorbereitung her natürlich ein Spiel wie jedes andere."

Viel Lob für Neuzugang Marcel Hartel

Der 21- Jährige hat eine intensive Woche hinter sich. Er ist nach dem letzten Heimspiel gegen Bielefeld von Nationaltrainer Stefan Kuntz in den Kader der U21-Nationalmannschaft berufen worden. "Er hat mir gesagt, dass er zwei Spiele von mir gesehen hat, zufrieden war und gerne mehr sehen würde", lässt Hartel die Nominierung noch mal Revue passieren. Diese Entwicklung freut natürlich auch Unions Coach. "Das ist natürlich toll für Union Berlin, dass wir einen U21-Nationalspieler haben. Marcel ist für uns ein enorm wichtiger Spieler, er hat Selbstvertrauen und hat sich unheimlich schnell integriert", lobt der 46-Jährige seinen Jungprofi.

Jens Keller ist also optimistisch. Zurecht. Mit einem Sieg in Düsseldorf winkt Hartel und Co. der Sprung auf die Aufstiegsränge der Zweiten Liga, Tausend Berliner Fans werden im Stadion erwartet.  

Beitrag von Stephanie Baczyk

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jan Hochscheidt von Eintracht Braunschweig im Zweikampf mit Simon Hedlund von Union Berlin (Quelle: imago/Susanne Hübner)
imago/Susanne Hübner

Zweite Fußball-Bundesliga - Union erleidet Schlappe in Braunschweig

Vor gut einer Woche war der Knoten endlich geplatzt - doch nach dem Sieg über Fortuna Düsseldorf hat der 1. FC Union Berlin erneut eine Niederlage kassiert. Auswärts bei Eintracht Braunschweig verloren die Köpenicker am Sonntagnachmittag mit 0:1.