Albas Akeem Vargas im Spiel gegen Partizan Belgrad (Quelle: imago/
Bild: imago sportfotodienst

Eurocup-Auswärtserfolg - Alba siegt ohne Mühe in Belgrad

Alba Berlin hat im sechsten Spiel der Eurocup-Saison den fünften Sieg eingefahren. Die Albatrosse setzten sich am Dienstagabend klar mit 96:80 bei Partizan Belgrad durch. Den Grundstein für den deutlichen Erfolg legten die Berliner mit einem herausragenden zweiten Viertel.    

Die Grundvoraussetzungen vor der Partie von Alba Berlin bei Partizan Belgrad sind schnell erzählt: Zum Auftakt der Eurocup-Rückrunde ging es für die Berliner darum, einen großen Schritt in Richtung nächste Runde zu machen. Für die Gastgeber aus Serbien war es dagegen schon ein "Do-or-Die"-Spiel - für Partizan zählte nur ein Sieg.

Im Hinspiel vor gut fünf Wochen hatten die Berliner die Mannen aus Belgrad noch mit 111:85 regelrecht überrollt, das erste Viertel des Rückspiels verlief jedoch wesentlich ausgeglichener. Alba hatte ohne den verletzten Niels Giffey mit wesentlich mehr Gegenwehr zu kämpfen.  

Vor 4300 Zuschauern im gefürchteten Hexenkessel von Belgrad kontrollierten die Albatrosse zwar Ball, Tempo und Gegner, verteidigten aber nicht immer konsequent. Die Serben kamen immer wieder zu Rebounds und einfachen Punkten. Die Intensität, sagte Trainer Alejandro Garcia Reneses später, ging den Berlinern in den ersten Minuten ab. Mit einem zwei-Punkte-Vorsprung für Alba endete das erste Viertel.

Alba mit furiosem zweiten Viertel

Zu Beginn des zweiten Viertels entwickelte sich eine temporeiche und rasante Partie, in der Alba nun immer mehr - und den Serben immer weniger gelang. Beide Mannschaften vernachlässigten die Abweharbeit und spielten mit offenem Visier - doch vorne traf Alba wesentlich mehr. Mehr als jeden zweiten Dreier netzten die Hauptstädter ein, und setzten sich mit einem 9:0-Lauf gegen Ende des zweiten Viertels ab. Mit einer komfortablen 54:40 Führung gingen die Albatrosse in die Halbzeit-Pause. Reneses traute dem Braten jedoch noch nicht: "Ich bin erst zufrieden, wenn das Spiel vorbei ist", so der Coach in der Halbzeit.

Im dritten Viertel ging bei den Gastgebern überhaupt nichts mehr. Nach dem Seitenwechsel konnte Alba ohne großen Glanz bis auf 21 Punkte davonziehen. Die Serben, bei denen weder Teamgeist noch der große Glaube an eine Wende zu spüren war, schienen geschlagen. Doch die Berliner agierten am Ende des dritten Viertels zu sorglos und ließen die Gastgeber noch einmal bis auf 11 Punkte herankommen.

Alba mit einem Bein in den TOP16

So geriet Alba kurzzeitig unter Druck, konnte den Gegner aber auch im finalen Viertel in Schach halten. Am Ende reichte die Leistung für einen insgesamt ungefährdeten Sieg. Beste Berliner Werfer waren Spencer Butterfield und Marius Grigonis mit jeweils 20 Punkten. Durch den Sieg ist Alba der nächsten Runde ein großes Stück näher gekommen - es war der fünfte Erfolg in der sechsten Partie. Am Samstag geht es für die Berliner in der Liga bei Oldenburg weiter.

Sendung: rbb Aktuell, 14.11.2017, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler der Füchse Berlin jubeln über einen Treffer gegen den HC Erlangen. (Quelle: imago/Zink)
imago/Zink

27:22 in Erlangen - Füchse feiern dritten Sieg in Serie

Nach dem schwachen Start in die Bundesliga kommen die Füchse immer besser in Schwung. Beim 27:22-Erfolg gegen Erlangen zeigten die Berliner in der ersten Halbzeit eine tadellose Leistung - fühlte sich dann jedoch zu siegessicher.