Szene aus dem Spiel Altglienicke gegen Cottbus (Quelle: imago/Koch)
imago sportfotodienst/Koch
Video: rbb aktuell l 06.12.2017 l Andreas Witte | Bild: imago sportfotodienst/Koch

2:0-Sieg gegen Altglienicke - Cottbus beendet Hinrunde ungeschlagen

Energie Cottbus blieb auch im letzten Spiel der Hinrunde in der Erfolgsspur. Beim 2:0-Sieg gegen Aufsteiger Altglienicke traf Fabio Viteritti doppelt. Ausgerechnet ein Ex-Lausitzer machte dem Tabellenführer ein Geschenk.

 

Die Nachholbegegnung zwischen der VSG Altglienicke und dem 1. FC Energie Cottbus stand vor allem für Torsten Mattuschka und Boubacar Sanogo unter ganz besonderen Vorzeichen. Die beiden Ex-Cottbuser haben in der Lausitz ihre Spuren hinterlassen.

Der noch ungeschlagene Tabellenführer der Regionalliga Nordost leistete sich zu Beginn der Partie einige Fehler, doch die Patzer der Innenverteidiger konnte Altglienicke nicht ausnutzen. Nach einer etwas holprigen Anfangsphase sorgten die Cottbusser dann für das erste Highlight. Fabio Viteritti (14.) überwand Torwart Marcus Rickert zur Führung. Der Schlussmann der Altglienicker gab beim Schuss aus 25 Metern nicht gerade die beste Figur ab.

Altglienicke hat den Ausgleich auf dem Fuß

Durch die Führung entwickelte sich ein einseitiges Spiel, Cottbus agierte sicher und war sichtlich überlegen. Doch kurz vor der Pause meldetet sich die VSG zurück. Erst verhinderte Energie-Torhüter Spahic gegen Kevin Stefan (42.) den Ausgleich, kurz darauf hatte Louis-Nathan Stüwe (43.) das 1:1 auf dem Fuß. Der 24-Jährige stand völlig frei, sein Schuss ging jedoch am Tor vorbei.  Zum Pausenpfiff wütete Energie-Coach Wollitz an der Seitenlinie, weil seine Mannschaft dem spielerisch unterlegenen Gegner zu viele Chancen einräumte.

Dieses Bild änderte sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht, doch die sich immer wieder bietenden Chancen konnte Altglienicke nicht nutzen. Besser machten es dagegen die Lausitzer und zeigten, dass sie nicht ohne Grund an der Tabellenspitze stehen. Ausgerechnet der Ex-Cottbusser Torsten Mattuschka leitete den nächsten Treffer ein. Nach einem Fehler landete der Ball bei Viteritti (72.). Die 1.185 Zuschauer sahen, wie er im Zentrum zum Schuss kam und ins untere Eck traf.

Start der Rückrunde gegen Neustrelitz im Livestream

Das 2:0 war gleichzeitig auch der Schlusspunkt einer Partie, in der die Cottbusser zwar nicht auf ganzer Linie überzeugt haben, das Spiel aber dennoch unter Kontrolle hatten. Die Lausitzer beenden die Hinrunde damit ungeschlagen und rangieren mit 14 Punkten Vorsprung vor dem BFC Dynamo an der Tabellenspitze.

"Ich denke, dass wir trotz der Niederlage ein gutes Spiel gemacht haben. Das 1:0 war ein Geschenk und ich habe beim 2:0 einen Fehler gemacht, das hat Energie Cottbus ausgenutzt", resümierte Mattuschka. Energie-Coach Wollitz war mit der Leistung seiner Mannschaft nur bedingt zufrieden. "Die Viertelstunde vor der Halbzeit war mir zu hektisch, dann haben wir den Gegner stark gemacht", erklärt er.

Bereits am Samstag bestreitet Energie das erste Spiel der Rückrunde. Die Mannschaft von Trainer Claus-Dieter Wollitz empfängt ab 13.30 Uhr die TSG Neustrelitz. rbbI24 überträgt diese Partie live.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energies Kevin Weidlich im Duell mit Patrick Twardzik aus Halberstadt
imago/Steffen Beyer

Cottbus schlägt Halberstadt mit 3:1 - Wieder die Alten

Energie Cottbus blieb trotz des deutlichen Vorsprungs in der Regionalliga Nordost zuletzt hinter den eigenen Erwartungen zurück. Gegen Aufsteiger Halberstadt wollte Trainer Wollitz deshalb unbedingt einen Sieg sehen. Den bekam er - und auch sein Top-Torjäger meldete sich zurück.

FC Bayern Muenchen - Hertha BSC Berlin (Quelle: imago/Huebner/Herkert)
imago/Huebner/Herkert

Berliner weiter auf Platz 11 - Hertha BSC "gewinnt" 0:0 in München

Hertha BSC hat sich aufgerieben, alles gegeben und wurde beim Rekordmeister Bayern München mit einem Punkt dafür belohnt. Trotz zahlreicher Möglichkeiten gelang dem Tabellenführer kein Tor gegen die Berliner. Somit bleibt Hertha in dieser Saison gegen die Bayern ungeschlagen.