Hertha-Verteidiger Karim Rekik auf dem Trainingsplatz. Rekik wird vom Konditionstrainer mit einem Gummiband gehalten (Quelle: imago/M.Popow)
Bild: imago/Metodi Popow

Muskelverletzung im Aufbautraining - Neuer Rückschlag für Herthas Rekik

Hertha BSC muss noch länger als erwartet auf den verletzten Innenverteidiger Karim Rekik verzichten. Der 23 Jahre alte niederländische Innenverteidiger hat sich beim Aufbautraining eine Muskelverletzung zugezogen. Das teilte der Berliner Fußball-Bundesligist zu Wochenbeginn mit. 

Rekik hatte sich im Heimspiel gegen Hannover 96 Mitte Dezember verletzt. Zunächst war beim Niederländer nur eine Prellung des Schienbeins diagnostiziert worden. Die Beschwerden halten sich aber hartnäckig. 

Einsatz am Freitag gegen Dortmund ausgeschlossen

Durch die neue Blessur, die bei einer weiteren Untersuchung festgestellt wurde, verzögert sich die Rückkehr ins Teamtraining weiter. Ein Einsatz am Freitag gegen Borussia Dortmund ist laut Trainer Pal Dardai ausgeschlossen.  

Als Ersatz stehen der junge Innenverteidiger Jordan Torunarigha und der erfahrene Fabian Lustenberger zur Verfügung. Torunarigha hatte Rekik in Leipzig ersetzt und früh die Rote Karte gesehen. Lustenberger spielte beim Auswärtsspiel in Stuttgart in Herthas Abwehrkette. Trainer Dardai deutete an, er wolle künftig eher auf den dienstältesten Herthaner Fabian Lustenberger setzen.

Sendung: Inforadio, 15.01.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereKommentar-Regeln und Hilfe zu Kommentaren zum Kommentieren von Beiträgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sänger Ronny Rothe singt in Johannisthal vor Fans. (Quelle: Imago/Matthias Koch)
imago sportfotodienst

Der singende Stadionsprecher - Schlager in der Landesliga

Ein Heimspiel vom Landesligisten SG Sportfreunde Johannisthal ist immer eine Reise wert. Der singende Stadionsprecher Ronny Rothé schmettert Schlager ins weite Rund - und wird von den eigenen Fans gefeiert. Von Robin Krempkow

Jan Hochscheidt von Eintracht Braunschweig im Zweikampf mit Simon Hedlund von Union Berlin (Quelle: imago/Susanne Hübner)
imago/Susanne Hübner

Zweite Fußball-Bundesliga - Union erleidet Schlappe in Braunschweig

Vor gut einer Woche war der Knoten endlich geplatzt - doch nach dem Sieg über Fortuna Düsseldorf hat der 1. FC Union Berlin erneut eine Niederlage kassiert. Auswärts bei Eintracht Braunschweig verloren die Köpenicker am Sonntagnachmittag mit 0:1.