Das Logo des SV Babelsberg 03 im Karl-Liebknecht Stadion in Potsdam (Quelle: dpa/Ralf Hirschberger)
Video: rbb Aktuell | 06.02.2018 | Dirk Jacobs | Bild: dpa/Ralf Hirschberger

NOFV vertagt Entscheidung über Verbandsstrafe - Babelsberg sammelt Spenden und wehrt sich gegen Vorwürfe

Der Fußballclub Babelsberg 03 sammelt Geld für einen möglichen weiteren Rechtsstreit mit dem Nordostdeutschen Fußball-Verband. Der Club erwartet größere Prozesskosten. Der Streit geht um Strafzahlungen wegen Krawallen bei einem Spiel bei Energie Cottbus.
 

Der SV Babelsberg 03 bezieht im Streit mit dem Nordostdeutschen Fußball-Verband weiter klar Stellung. Auch auf die Pressemitteilung des Verbands vom Montag reagierten die Babelsberger. Absatz für Absatz geht die Mitteilung auf der Vereins-Homepage auf die Aussagen des Verbandes ein und bekräftigt noch einmal die bereits erhobenen Vorwürfe.

Besonders entschieden tritt der SV Babelsberg der Aussage des Verbands entgegen, das Sportgericht habe zum Zeitpunkt des Verfahrens nichts von "rechten Parolen, Hitlergrüßen etc." gewusst. "Hier setzt der NOFV weiterhin seine Strategie der konsequenten Lügen fort", heißt es in der Mitteilung der Babelsberger. Der Verein habe das Sportgericht auf eine "unermesslich hohe Anzahl von verfassungsfeindlichen und volksverhetzenden Entgleisungen im Gästeblock" hingewiesen.  

Babelsberg sammelt Spenden für Prozesskosten - Entscheidung am Donnerstag?

Babelsberg wehrt sich außerdem gegen die Aussage, der Einspruch vor dem Sportgericht sei an einer fehlenden Unterschrift gescheitert. In der Mitteilung heißt es, man habe den Einspruch wie in vorherigen Fällen über ein Internetprotokoll hochgeladen, dass eine Originalunterschrift notwendig sei, soll dem Verein nicht bewusst gewesen sein.

Der NOFV hat unterdessen seine, zunächst für Dienstag angekündigte, Entscheidung im Streit um die Strafzahlung von 7.000 Euro vertagt. Am Donnerstag will der Verband nun verkünden, wie es weitergeht. Sollte Babelsberg weiterhin nicht zahlen wollen, könnte dem Verein eine Spielsperre drohen. Für diesen Fall hat der SV Babelsberg bereits den Gang vor ein ordentliches Gericht angekündigt.

Trotzdem hat der SV Babelsberg am Dienstag einen Spendenaufruf gestartet: "Nach Stand der Dinge, sind bereits und werden auf den SV Babelsberg 03 noch größere Ausgaben für Verfahrens-, Prozess- und Anwaltskosten zukommen", klagte der Verein und bat Sympathisanten um Spenden oder den Abschluss einer einmaligen Zwölf-Monatsmitgliedschaft. Das Geld will der Verein vor allem zur Deckung der Kosten des Rechtsstreites nutzen, ein Teil soll aber, wie bisher, an kleinere Vereine gehen, die sich gegen Diskriminierung und Rassismus einsetzen.

Sendung: rbb UM6, 06.02.2018