Das Finale des Drumbo Cups wurde sehr dramatisch. (Quelle: Oliver Behrendt/contrast photoagentur)
Bild: Oliver Behrendt/contrast photoagentur

Größtes Hallenfußballturnier für Grundschulen - Der 44. Drumbo-Cup und seine Sieger

Deutschlands größtes Hallenfußballturnier für Grundschulen hat zwei glückliche Sieger: Die Charlotte-Salomon-Grundschule aus Kreuzberg mit ihrer Mädchenmannschaft und das Jungenteam der Katharina-Heinroth-Grundschule aus Wilmersdorf sicherten sich heute bei der 44. Auflage des Drumbo Cups in Berlin den Titel 2018.

Beim Finalturnier in der Sporthalle Charlottenburg sorgten über 1.300 begeisterte Zuschauer für herausragende Stimmung. Neben dem Pokal und einer Goldmedaille erhielten beide Siegermannschaften einen Gutschein über einen Trainingstag im Landesleistungszentrum des Berliner Fußball-Verbandes (BFV) am Wannsee.

Die Silbermedaille erspielten sich die Käthe-Kollwitz-Grundschule aus Lichtenrade mit ihrem Mädchenteam und das Jungenteam der Scharmützelsee-Grundschule. Den dritten Platz belegten bei den Mädchen die Hermann-Sander-Grundschule aus Neukölln und die Judith-Kerr-Grundschule (Charlottenburg-Wilmersdorf) bei den Jungen.

Traditionell wurde außerdem von der Deutschen Olympischen Gesellschaft der Fair-Play-Preis vergeben. Die Schülerinnen der Hermann-Sander-Grundschule sowie die Schüler der Scharmützelsee-Grundschule freuten sich über diese besondere Auszeichnung.

Sendung: Abendschau, 21.03.2018, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 1.

    Die Katharina-Heinroth-Grundschule ist in Wilmersdorf und nicht in Schöneberg.
    Den Bezirk Lichtenbrade gibt es auch nicht in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Neun Verletzte, schon fünf Niederlagen: Die Füchse Berlin durchleben schwere Zeiten. / imago/nordphoto
imago/nordphoto

Große Verletzungssorgen - Schwere Zeiten für die Füchse

Verletzungspech? Für das, was die Füchse Berlin erleben, ist das noch ein schwaches - ja, harmloses - Wort. Zehn Spieler fehlten zeitweise. Eine (zu) große Hypothek. Nun wartet das Spiel in Kiel. Und eine ganz entscheidende Aufgabe im EHF-Pokal. Von Johannes Mohren