Peter Stark am Spielfeldrand vom SC Union 06(Quelle: rbb)
Video: rbb UM6 | 13.03.2018 | Dennis Wiese | Bild: Quelle: rbb

Als Spieler Bundesliga, als Sportdirektor 8. Liga - Eine Jugendliebe, die nie vergeht

Der frühere Berliner Bundesligaprofi Peter Stark kümmert sich aufopferungsvoll um seinen Jugendverein in Moabit – obwohl der nur in der Bezirksliga spielt. Als Sportdirektor vom SC Union 06 muss Stark nicht nur sportliche Herausforderungen meistern.

Sonntagmittag am Poststadion in Moabit. 19. Spieltag in der Bezirksliga Berlin. Der SC Union 06 empfängt den 1. FC Marzahn. Peter Stark ruft, dirigiert, jubelt am Spielfeldrand. Sein Erfolgsrezept als Sportdirektor bei Union 06: Temperament. "Bei Hertha haste drei Torschüsse, hier habe ich schon zehn gehabt – das ist der Unterschied, rechts, links, zack, das ist Fußball."

Peter Stark kennt sich aus. Fast 150 Bundesliga-Spiele hat er für Blau-Weiß 90 Berlin absolviert, 18 davon 1986/87 in der 1. Liga. Seine sportliche Karriere beginnt er aber beim SC Union 06 Berlin. Seine Jugendliebe aus Moabit hat Stark nie aus den Augen verloren. Dort möchte er jetzt als Sportdirektor mit viel Einsatz viel bewegen. "Blau-Weiß war die schönste Zeit, die erfolgreichste Zeit für mich als Fußballer, aber jetzt versuche ich diesem kleinen Verein wieder auf die Beine zu helfen."

Immer verfügbar für den Verein

Im Vereinsheim von Union 06 an der Lehrter Straße hängt ein gerahmtes Schwarz-Weiß-Bild. "Pokalsieger 1965 1. Jugend D" steht in schnörkeliger Schrift darunter. Der junge Peter Stark ganz links auf dem Mannschaftsfoto. "Ich bin immer da, rund um die Uhr", betont er. Wenn jemand aus dem Moabiter Verein Hilfe braucht, wendet er sich an den 63-jährigen und der Peter fängt an, seine Kontakte spielen zu lassen. "Einer braucht eine Lehrstelle, ein anderer braucht einen Führerschein. Ich kümmere mich darum sofort."

Irgendwas ist immer

Zurück zum Spiel. Starks Herzensverein gewinnt gegen den 1. FC Marzahn mit 5:1. Wenn der ehemalige Fußballprofi mal nicht am Spielfeldrand seine Jungs motiviert oder im Verein alles regelt, dann leitet er seine Obst- und Gemüsefirma. Doch auch dort, beim Ausfahren der Lieferung, ereilen Peter Stark immer wieder mal Hilferufe von Union 06. Vor ein paar Tagen war ein Spieler verletzt. Da hilft er gerne, denn: "Klar, irgendwas ist immer."  

Sendung: rbb UM6, 13.03.2018, 18 Uhr

Beitrag von Dennis Wiese/Friedrich Rößler

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Moritz Wagner (Nummer 13), Forward des NCAA-College-Basketballteams Michigan Wolverines, feiert den Halbfinalsieg im Big-Ten-Conference-Turnier über Michigan State am 4. März 2018 in New York City (Quelle: imago / Duncan Williams).
imago sportfotodienst

Erster Berliner Basketballer in der NBA - Wagner schwebt auf lila Wolken

Früher Prenzlauer Berg, bald Venice Beach: Moritz Wagner hat es in die glitzerndste Basketballliga der Welt geschafft. Die Los Angeles Lakers wählten den 21-Jährigen am Freitag in der ersten Runde des NBA Drafts. Seinen Ex-Trainer bei Alba überrascht das nicht. Von Sebastian Schneider