Weiche Flensburg (Quelle: Imago/Beautiful Sports)
Bild: Imago/Beautiful Sports

Relegation zum Aufstieg in die 3.Liga - Cottbus gegen Flensburg

Jetzt steht es fest: Energie Cottbus trifft im Aufstiegsduell zur Dritten Liga auf den SC Weiche Flensburg 08. Die Nordlichter spielten am letzten Spieltag der Regionalliga Nord 1:1 gegen Havelse und blieben damit Tabellenerster. Robin Krempkow stellt die Flensburger vor.

Energie Cottbus hat die Regionalliga Nordost nach Belieben dominiert und ist mit 31 Punkten Vorsprung Meister geworden. Bei nur einer Saisonniederlage kennt man das Gefühl, zu verlieren in der Lausitz kaum noch. Somit geht Cottbus auch als Favorit in die Relegationsspiele gegen den SC Weiche Flensburg 08, den Meister der Regionalliga Nord. Aber Hochmut kommt ja bekanntlich vor dem Fall.

Könige des Nordens - kontinuierlich an die Spitze

Bis zum letzten Spieltag lieferten sich die Flensburger ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Hamburger SV II. Erst am letzten Spieltag machten die Nordlichter durch ein 1:1 in Havelse die Meisterschaft klar - mit einem Punkt Vorsprung vor dem HSV. Dabei gibt es den Verein erst seit einem Jahr - im vergangenen Sommer ist er hervorgegangen aus dem Zusammenschluss des ETSV Weiche Flensburg mit Flensburg 08. Der ETSV war 2012 in die Regionalliga aufgestiegen und hatte sich seitdem kontinuierlich zu einer Spitzenmannschaft entwickelt. Wenn man an Rechenspiele glaubt, war die Meisterschaft sogar schon vor der Saison absehbar. In der Spielzeit 2012/2013 wurde Flensburg Siebter, und in den Folgejahren verbesserte sich das Team um jeweils einen Platz. 2017 feierten sie die Vize-Meisterschaft – nun sind sie die Könige des Nordens.

Trainer Jurgeleit setzt auf Teamgeist

Der Erfolgsgarant in Flensburg hat einen Namen: Daniel Jurgeleit. Seit 2010 formt der Trainer seine Mannschaft und hat sie stetig verbessert. Dabei setzt er auf einen guten Teamgeist und auf Geschlossenheit – denn einen richtigen Star hat das Team von der dänischen Grenze nicht. In der Saison 2002/03 war Jurgeleit unter anderem in Kiel als Co-Trainer aktiv und hat auch ein paar ehemalige Störche nach Flensburg gelotst. Die Stürmer Fiete Sykora und Tim Wulff sind die bekanntesten Ex-Kieler.

Weiche Flensburg (Quelle:Imago/Beautiful Sports)Spieler des SC Weiche in Aktion

Genau wie Cottbus, hat Flensburg die beste Abwehr der Liga – nur 24 Gegentore musste das Team hinnehmen. Ein Garant dafür ist Innenverteidiger und Kapitän Christian Jürgensen.  Der 33-Jährige strahlt hinten viel Ruhe aus und ist sehr zweikampfstark. Die Mannen von Jurgeleit stehen defensiv kompakt und spielen dabei auch noch sehr fair. Mehrfach haben sie die Fairplay-Wertung der Regionalliga Nord gewonnen.

Stadion in Flensburg zu klein

Flensburg spielt normalerweise im Manfred-Werner-Stadion, das eine Kapazität von 4.000 Zuschauern hat - wobei in der Regionalliga maximal 2.500 Zuschauer zugelassen sind. Für die dritte Liga besitzt das Stadion allerdings keine Lizenz, so dass noch völlig offen ist, wo Flensburg im Falle eines Aufstiegs künftig spielen würde. Gegen Energie Cottbus werden die Flensburger auf eine andere Spielstätte ausweichen und ihr "Heimspiel" im Holstein-Stadion in Kiel austragen.

Hin- und Rückspiel finden am 24. und 27. Mai statt. Der rbb überträgt das Hinspiel am Donnerstag um 19 Uhr als Livestream und am Sonntag um 14 Uhr live im TV.

Sendung: rbb aktuell, 16.05.2018, 21.45 Uhr

Beitrag von Robin Krempkow

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

8 Kommentare

  1. 8.

    Der Stream ruckelt über Handy oft. Anderes Internet steht mir im Moment nicht zur Verfügung. Wäre toll, wenn so ein wichtiges Spiel für den Fußball in Brandenburg im TV käme. Für viele, die kein Ticket bekommen , würde so etwas für echtes Fußballfieber sorgen. Ich finde es gut, das hier eine Reaktion auf die Kommentare kommt,danke dafür.

  2. 7.

    Hallo rbb24. Zwecks Kritik und Anregung: In der Vergangenheit sind die Erfahrungen so gewesen, dass oft kurz nach den Spielen die Sendezeit vorbei war. Ist auch okay. Doch gerade für das Relegationsrückspiel, wo ein etwaige Verlängerung und Elfmeterschießen möglich ist, wäre es auch schön, die Übertragung nach den 90 Minuten und den möglichen Jubelarien, nicht schon 10 Minuten nach Spielende abzubrechen, sondern und besonders allen nicht Ticketergatterer und anderen in der Republik verstreuten Energieanhänger, halbwegs ein Stück Aufstiegsfeier zu ermöglichen mit einer generell längeren Übertragung. Klar, ohne VL und 11Ms, plant ihr bestimmt nur von 14-16 Uhr, aber was spricht dagegen, es ,mindestens bis 16:30 einzurechnen bei einem positiven Ende. Bei einem negativen darf dann ruhig früher Schluss sein. Das wäre meine Anregung und ein kleiner Herzenswunsch, so wenigstens das Feeling aufzusaugen. :)

  3. 6.

    Was ist mit den Nordleuten los? THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt bekommen keine Hand an die Meisterschaftssschale, stattdessen spielen Mannschaften (KSV Holstein Kiel, SG Weiche Flensburg 08) aus der dortigen Randsportart Fussball um den Aufstieg. Hoffentlich können die Füchse die Schwäche von Zebras und Möwen nutzen und lassen sich in der nächsten Saison nicht von den Löwen den Weg zur langersehnten Meisterschaft versperren.

  4. 5.

    Wir nehmen die Kritik gerne auf und leiten sie an die entsprechenden Stellen weiter. Noch eine Nachfrage: Was genau haben Sie denn am Stream auszusetzen? Im Laufe der vergangenen Saison wurden nämlich viele Cottbus-Spiele im Livestream übertragen. Und: Das zweite Spiel der Relegation wird im Fernsehen übertragen.

    Beste Grüße

  5. 4.

    Danke für die Antwort. Es geht jedoch um die Übertragung im TV, nicht im Stream. Vielleicht geht ja doch noch was in Sachen Programmplanung. Das wäre echt toll , für die Fans und für den Verein. Immer vorwärts Energie!

  6. 3.

    Guten Abend, der rbb überträgt beide Spiele. Das Hinspiel am Donnerstag um 19 Uhr als Livestream und am Sonntag um 14 Uhr live im rbb-Fernsehen.

    Beste Grüße

  7. 2.

    Ich stimme da völlig zu. Es gibt auch Energie Fans, die nicht in Cottbus wohnen und keine Tickets bekommen. Und dann gibt es keine Übertragung im TV, echt schade. Das zieht sich durch die ganze Saison : Berichte vom Wasserball bekommen mehr Sendezeit als die erfolgreiche Saison von Energie. Beim MDR wird wesentlich ausführlicher über Energie berichtet, die sind leider nicht für die Region zuständig, sonst wäre das Spiel im TV.

  8. 1.

    Für Ihren tendenziösen Artikel muss man sich nicht bedanken, aber ich wundere mich auch nicht mehr bei diesem tollen "Heimatsender". Der es im Übrigen nicht in die Reihe bekommt, das wichtigste Spiel des Jahres, der einzigen ernst zu nehmenden Fußballmannschaft des Landes, aus dem Norden im Fernsehen zu übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren