Marco Wittmann DTM 2017 Lausitzring (Quelle: Imago/Hoch Zwei)
Audio: Inforadio, 18.05.2018, Andreas Friebel | Bild: imago/Hoch Zwei

Formel E wird stärker - DTM auf dem Lausitzring - vielleicht die Abschiedstour?

Der Asphalt vibriert wieder auf dem Lausitzring: Die Rennwagen der DTM sind an diesem Wochenende auf der Rennstrecke zu Gast. Es könnte aber das letzte Mal sein, dass die Motorsportfans die Deutschen Tourenwagen-Masters erleben können. Von Andreas Friebel

Als im Juli 2017 bekannt wurde, dass der Lausitzring an die Prüfgesellschaft Dekra verkauft wird, war die Sorge groß, dass es künftig keinen Motorsport mehr in der Region geben würde. Ein knappes Jahr später haben sich diese Befürchtungen zunächst nicht bestätigt. Der Rennkalender für 2018 ist gut gefüllt, elf Veranstaltungen sind darauf zu finden. Der Höhepunkt ist dabei die Deutsche Touren Masters (DTM).

Gut 70.000 Motorsportfans wurden im vergangenen Jahr angelockt, und auch 2018 läuft der Kartenverkauf sehr gut. "Wir bewegen uns in etwa auf Vorjahresniveau", so DTM-Sprecher Guido Stalmann. Und das obwohl am Pfingstwochenende in Berlin mit der Formel E eine zweite größere Motorsportveranstaltung über die Bühne geht. Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof findet der neunte Saisonlauf der Elektrorennserie statt. "Wir erwarten durch die Formel E aber keinen großen Einfluss auf die Zuschauerzahlen. Beide Serien sprechen völlig unterschiedliche Fangruppen an", sagt Guido Stalmann.

Timo Glock (Quelle: Imago/Hoch zwei)
Timo Glock ärgert sich über Mercedes-Ausstieg | Bild: imago/Hoch zwei

Der Favorit heißt Timo Glock

Großartige Werbung in eigener Sache hat die DTM jedenfalls schon am Auftaktwochenende für sich gemacht. Timo Glock und Gary Paffett lieferten sich am Sonntag beim zweiten Lauf auf dem Hockenheimring ein Duell für die Geschichtsbücher. Der ehemalige Formel-1- Pilot Timo Glock hatte am Ende die Nase vorn und kommt als Gesamtführender in die Lausitz. "Jetzt geht aber alles wieder von vorn los. Es ist aber ein schönes Gefühl, als Führender ins Wochenende zu gehen."

BMW-Pilot Glock hatte aber nach seinem Sieg via Boxenfunk die Konkurrenz von Mercedes heftig attackiert. Weil der Stuttgarter Automobilhersteller am Ende dieser Saison aus der DTM aussteigen wird und damit die Rennserie auf der Kippe steht, sprach Glock von "Fucking idiots" - verdammte Idioten.

Zur Saison 2019/20 steigt Mercedes in die Formel E ein. Wie die Lücke bei den Tourenwagen-Masters geschlossen werden kann, ist derzeit noch unklar. BMW und Audi allein werden die Rennserie kaum am Leben halten können. DTM-Chef Gerhard Berger sucht deshalb händeringend nach Alternativen. Gut möglich, dass die DTM keine Zukunft hat und damit auch der Lausitzring ein letztes Mal Gastgeber für die Rennserie ist.

Anlage wird nur noch vermietet

Noch ist aber auch nicht ganz klar, wie es mit dem Motorsport im Allgemeinen auf der Strecke weiter geht. Sicher ist, dass Motorsportveranstaltungen mit der Übernahme durch die Dekra nicht mehr den Schwerpunkt bilden. Der Ring soll demnächst das größte unabhängige europäische Zentrum für automatisiertes und vernetztes Fahren werden. Erste Umbauarbeiten sind schon erfolgt. Weitere beginnen nach dem  DTM-Wochenende. Da die Dekra selbst nicht als Veranstalter auftritt, sondern die Anlage nur vermietet, kommt es nun auf potente Interessenten an, die das wirtschaftliche Risiko einer Großveranstaltung eingehen.

Vom Tagebau zum Alleskönner-Ring

Die Lausitz ist bereit

Das ist aber noch Zukunftsmusik. In der Gegenwart freut sich die Lausitz auf den Motorsport-Höhepunkt des Jahres. Neben einem großen, bunten Rahmenprogramm und vier kleineren Rennserien gibt die DTM an diesem Wochenende zweimal Vollgas. Die Rennen am Samstag und Sonntag beginnen jeweils um 13:30 Uhr. Dann vibriert wieder der Asphalt - hoffentlich nicht zum letzten Mal für die Deutschen Tourenwagen-Masters.

Sendung: Inforadio, 18.05.2018, 16:15 Uhr  

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren