Metin Karasu trainiert beim SV Sparta Lichtenberg - im Ramadan eine Herausforderung. (Bild: rbb/Schwarzer)
Audio: Radio Fritz | 15.05.2018 | Leonie Schwarzer | Bild: rbb/Schwarzer

Fasten im Ramadan trotz Sport - "Wie eine Wüste im Mund"

Für Muslime hat am Mittwochmorgen der Ramadan begonnen. Während der Fastenzeit wird vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang weder gegessen noch getrunken. Noch schwieriger wird der Verzicht bei Leistungssportlern wie Metin. Von Leonie Schwarzer

20:15 Uhr. Das Training beim SV Sparta Lichtenberg geht langsam zu Ende. Es riecht nach gemähtem Rasen und von der Seite gibt der Trainer immer wieder Anweisungen. Etwa 20 junge Männer in roten Trikots spielen gegeneinander. Unter ihnen ist auch Metin Karasu. Er ist 20 Jahre alt, wohnt in Berlin-Kreuzberg und studiert an der Polizeischule. Daneben spielt er Fußball: drei Mal die Woche Training und dann auch noch ein Spiel am Wochenende. Trotzdem fastet er: "Während des Trainings, wenn man ein bisschen Durst hat, ist das wie eine Wüste im Mund, sagt er, "aber das hält man schon durch."

Der Ramadan ist der Fastenmonat für Muslime. Zwischen Morgengrauen und Sonnenuntergang verzichten die Gläubigen völlig auf Essen, Trinken, Geschlechtsverkehr und Rauchen. Ausgenommen davon sind Schwangere, Reisende, stillende Mütter, Kinder, Kranke und Alte. In diesem Jahr endet der Ramadan am Abend des 14. Juni.

Metin trainiert drei Mal die Woche beim SV Sparta Lichtenberg. (Bild: rbb/rbb)
Bild: rbb/Leonie Schwarzer

Wenn die anderen essen und trinken, schaut er weg

Seine Mitspieler, so sagt Metin, sind verständnisvoll. "Die wissen, dass ich meinen Glauben lebe und respektieren das Ganze", sagt Metin. Nur wenn die anderen vor ihm trinken oder essen, dann schaut er am liebsten einfach nicht hin: "Das fällt einem extrem schwer." Angst davor, ohnmächtig zu werden, habe Metin nicht. "Aber nach dem Training im Ramadan ist es schon echt heftig", sagt Metin, "man hat Durst, man hat Hunger, man ist extrem schlapp und man hat keine Lust, den Weg nach Hause zu gehen. Andere Probleme habe ich aber nicht."

Das Training endet um 20:30 Uhr, dann geht es für Metin schnell nach Hause. Zwar riecht es im Haus schon verführerisch nach Essen, allerdings muss sich Metin noch bis zum Sonnenuntergang gedulden. Wenn es dann dunkel ist, wird mit Familie und Freunden gemeinsam gegessen: "Jeder ist glücklich und freut sich, wieder etwas zu essen und zu trinken." Auf dem Tisch stehen türkische Gerichte wie Manti, Lahmacun, Reis oder Salat. "Das ist das schlimmste am Ramadan: Dass man die ersten Tage alles schnell zu sich nimmt", sagt Metin und lacht, "dann geht es wirklich auf den Magen, man hat direkt Schmerzen nach dem Essen und bereut es." Nach der ersten Woche wisse man aber wieder, wie man vorgehen müsse.

Nachts klingelt der Wecker für einen Snack

Nachts stellt sich Metin seinen Wecker, trinkt und isst noch einmal bevor die Sonne aufgeht. Danach legt er sich wieder schlafen. Für ihn als Sportler ist es besonders wichtig, nachts viel zu trinken.

Viel Sport und Ramadan gleichzeitig - das macht Metin nicht zum ersten Mal. Seit er fünf ist, spielt Metin Fußball und seit er zehn ist, fastet er auch jedes Jahr. "Mein Gott hilft mir dabei und viel Geduld", sagt Metin, "man muss sich mit Aktivitäten beschäftigen, ablenken."

Sendung: Radio Fritz, 15.05.2018, 09:10 Uhr

Beitrag von Leonie Schwarzer

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Warum so negativ? Was hast du für eine Intention?
    Das mit der Aggressivität stimmt definitiv nicht, eher das Gegenteil ist der Fall.
    Dein Leben scheint ein armes zu sein.

  2. 3.

    Ich las gerade: In Norwegen geht die Sonne am Nordkap schon jetzt gar nicht mehr unter bis zum 01.Aug. 2018.
    In Mekka hat der Tag derzeit 13 Stunden zwischen Sonnenaufgang und -untergang . In Berlin 16 h und in Olso, Stockholm, Helsinki über 17 Stunden, in Island 18h.

  3. 2.

    Was sollen wir nun mit dieser sich alljährlich wiederholenden Information anfangen?

    Sowohl wir sind in den JC, als auch die Kollegen von der Polizei sind wieder unterrichtet worden das der Ramadan anfängt. Gleichzeitig wurden wir darauf hingewiesen das die Bürger derzeit leichter aggressiv werden können.
    Zum einen verschieben sich keine Termine nur weil ein Kunde Ramadan, Sukkot, Vesakh oder ein anderes religiöses Fest begeht. Zum anderen ist ein solches Fest keine Begründung oder Ausrede für aggressives Verhalten.

    Wir leben in einem Land, das den Einwohnern religiöse Freiheit und deren freie Ausübung garantiert (Art. 4 GG). Das ist bereits erheblich mehr, als man in vielen Herkunftsländern der jeweils Praktizierenden erhält. Sollen sie den Ramadan abhalten und gut is... Der Glaube ist Privatsache und nicht von öffentlichem Interesse.

  4. 1.

    Sollen wir sie jetzt bemitleiden oder eher auf die Probe stellen?
    Wenn keines von beiden, dann sollen sie einfach tun was sie tun müssen und gut ist es.
    Sie schlagen sich nachts die Bäuche voll und sie wissen was lange satt und sitt hält.
    Hauptsache ist, dass sie wissen warum sie es machen und was die Belohnung dafür sein wird.
    Für Muslime in Norwegen ist die Prüfung sicher schwerer, weil dort die Tage in dieser Jahreszeit länger sind.
    In Karl May's "Durch das Land der Skipitaren" nahm es eine Hauptfigur nicht so ernst mit dem Ramadan und hatte eine Erklärung dafür.

Das könnte Sie auch interessieren

Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft äußern sich zu den Fankrawallen (Quelle: dpa/Berg)
dpa

Nach Angriff auf Fanbus - Union Berlin kritisiert Kölner Polizei

Union Berlin hat nach den Ausschreitungen im Anschluss an das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln die Polizei kritisiert. Diese hatte nach einem Angriff gewaltbereiter Kölner auf einen Union-Fanbus auch die Berliner Anhänger stundenlang festgehalten und gefilzt.