Regionalliga FC Energie Cottbus - VSG Altglienicke (Quelle: imago/Steffen Beyer)
Video: rbb UM6 | 06.05.2018 | Christian Dexne | Bild: imago/Steffen Beyer

Energie besiegt Altglieniecke - Cottbus wischt Tusche mühelos weg

Meister sind sie schon, insofern übt Energie Cottbus die restlichen Spiele nur noch für die Relegation um den Aufstieg: Gegen Altglienicke klappte das am Sonntag ziemlich problemlos - der Gäste-Trainer Torsten Mattuschka und sein Team konnten nicht standhalten.

Das letzte Heimspiel der Regionalliga-Saison war für Energie Cottbus wie eine Art Klassentreffen. Denn beim 3:0-Erfolg des Regionalliga-Meisters kamen mit der VSG Altglienicke viele bekannte Gesichter zurück in die Lausitz.

Neben Torsten Mattuschka , der die abstiegsbedrohte Mannschaft seit kurzer Zeit interimsmäßig trainiert, und Boubacar Sanogo haben noch sieben weitere Spieler eine Vergangenheit beim FC Energie Cottbus.

Drei Tore in zehn Minuten

Nach einer zähen Anfangsphase ohne zwingende Torchance eröffneten die Lausitzer ein echtes Torfestival. Zunächst brachte Marcelo de Freitas Costa (22.) Energie mit 1:0 in Führung – ein Tor ganz nach dem Geschmack von Trainer Claus-Dieter Wollitz. Maximilian Zimmer brachte den Ball zu Fabio Viteritti. Der zog schnell über die Außenbahn davon und seine Flanke landete genau bei de Freitas, der ohne Probleme einschoss. "Das 1:0 war fantastisch und ein Sinnbild der ganzen Saison", lobte Trainer Wollitz.

Altglienicke hatte den Rückstand kaum verdaut, da mussten sie den nächsten Rückschlag hinnehmen. VSG-Keeper Dan Twardzik wollte einen Angriff außerhalb des Strafraums unterbinden, als ihm der Ball an den Oberarm sprang. Eine unglückliche Aktion, aber der Schiedsrichter legte sich sofort fest: rote Karte. Für Twardzik war das Spiel beendet – für ihn kam Max Meurer ins Tor. Altglienicke spielte fortan in Unterzahl.

Altglienicke in Unterzahl chancenlos

Und auch für den zweiten Torwart der Gäste ging es nicht besser weiter. Maximilian Zimmers Freistoß landete zwar zunächst nur an der Latte, doch Marcelo de Freitas Costa (29.) kam direkt vor dem Tor an den Ball und traf erneut.

Nur zwei Minuten später sahen die 5.766 Zuschauer im Stadion der Freundschaft ein Foul von Meurer an Kevin Scheidhauer im Strafraum. Den anschließenden Elfmeter verwandelte Fabio Viteritti ohne Probleme und erhöhte mit seinem 13. Saisontor auf 3:0 für den Meister der Regionalliga Nordost.

Wenn man am Auftritt von Energie Cottbus etwas kritisieren wollte, dann die mangelnde Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit. Dort hätten de Freitas und der eingewechselte Topstürmer Streli Mamba gleich mehrfach erhöhen können.

Nach dem Spiel konnten die Lausitzer endlich den Pokal für die Meisterschaft der Regionalliga Nordost in die Höhe stemmen. Doch nach der Ehrung durch die Vertreter des Nordostdeutschen Fußballverbandes NOFV kochten bei Trainer Wollitz erneut die Emotionen. "Menschen, die das entschieden haben, können noch nie Sport betrieben haben", beschwerte sich der 52-Jährige darüber, dass der Verein trotz des Gewinns der Meisterschaft nicht sicher mit dem Aufstieg belohnt wird.

Mattuschka und Altglienicke kämpfen gegen den Abstieg

Vor den entscheidenden Relegationsspielen am 24. und 27. Mai steht für die Lausitzer noch das letzte Liga-Spiel beim FC Oberlausitz Neugersdorf an.

Während die Partie für Energie Cottbus lediglich den Stellenwert eines weiteren Vorbereitungsspiels auf die Relegation hat, geht es für die VSG Altglienicke noch um den Klassenerhalt im direkten Duell mit Tabellennachbar Budissa Bautzen.

Sendung: rbb UM6, 06.05.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Smith im Spiel gegn die Augsburger Panther. Quelle: imago/Eibner
imago/Eibner

2:1 in der Overtime - Eisbären gewinnen in Augsburg

Nachdem die Eisbären Berlin am letzten Freitag ihren ersten Saisonsieg feierten, konnte die Mannschaft von Clément Jodoin am Sonntagabend nachlegen. Nach langem Kampf gegen die Augsburger Panther setzten sich die Berliner in der Overtime mit 2:1 durch.