Nils Petersen im vorläufigen WM-Kader (Quelle: Imago/Sven Simon)
Imago/Sven Simon
Video: rbb | 15.05.2018 | O-Ton: Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz | Bild: Imago/Sven Simon

DFB-Präsentation in Dortmund - Nils Petersen im vorläufigen WM-Kader

Der ehemalige Cottbuser Spieler Nils Petersen ist überraschend für das 27-köpfige Aufgebot für die Fußball-WM 2018 nominiert worden.

Am 4. Juni wird Bundestrainer Joachim Löw den endgültigen Kader bestimmen und muss sich dann von drei Spielern trennen.

Petersen wurde trotz seiner wettbewerbsübergreifend erzielten 19 Toren für den SC Freiburg in dieser Saison nur Außenseiter-Chancen eingeräumt. Die Experten rechneten im Vorfeld eher mit Sandro Wagner vom FC Bayern, der jedoch nicht nominiert wurde.

Petersen wechselte 2009 von Carl Zeiss Jena zum FC Energie Cottbus. Dort spielte er insgesamt zwei Jahre und wechselte dann für rund 2,8 Millionen Euro zum FC Bayern.

Für die Lausitzer absolvierte er  63 Spiele und erzielte 38 Tore. 

Sendung: rbb um 6,  15.05.2018

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft äußern sich zu den Fankrawallen (Quelle: dpa/Berg)
dpa

Nach Angriff auf Fanbus - Union Berlin kritisiert Kölner Polizei

Union Berlin hat nach den Ausschreitungen im Anschluss an das Auswärtsspiel beim 1. FC Köln die Polizei kritisiert. Diese hatte nach einem Angriff gewaltbereiter Kölner auf einen Union-Fanbus auch die Berliner Anhänger stundenlang festgehalten und gefilzt.