Ulli Wegener (rechts) wird von seinem langjährigen Schützling Arthur Abraham geküsst. Bild: imago/Mausolf
Bild: imago/Mausolf

Boxen: Sauerland verhandelt mit Berliner Trainerlegende - Macht Ulli Wegner doch noch weiter?

Eigentlich stand das Karriereende schon fest: Zum Juli wollte Boxtrainer-Legende Ulli Wegner aufhören, mit dem Boxstall Sauerland und seinem Schützling Arthur Abraham lag er zuletzt ziemlich über Kreuz. Fürs Weitermachen stellt Wegner nun Forderungen auf.

Kulttrainer Ulli Wegner könnte doch noch weiter in der Ringecke beim größten deutschen Profi-Boxstall Sauerland stehen. Wie der Sport-Informations-Dienst (SID) am Donnerstag meldete, laufen die Verhandlungen zwischen Wegner und Sauerland weiterhin. Wegner sagte der Nachrichtenagentur, er könne sich "unter gewissen Voraussetzungen" vorstellen weiterzumachen. Wegners Vertrag bei Sauerland endet am 30. Juni 2018, zuletzt hieß es, Wegner würde dann seine Karriere beenden.

Wegner will das Sagen im sportlichen Bereich

Zuletzt hatte der 76-Jährige Wegner mehrfach angekündigt zum Vertragsende seine erfolgreiche Karriere beenden zu wollen. Bei seinem langjährigen Arbeitgeber genießt  Wegner trotz einiger Meinungsverschiedenheiten in der Vergangenheit weiterhin ein hohes Ansehen: "Wilfried Sauerland persönlich führt die Gespräche mit Ulli und seinem Berater und will ihn gerne halten", wird Sauerland-Gescäftsführer Christian Meyer zitiert.

Damit das gelingt wird Sauerland seiner Trainerlegende aber ein paar Bedingungen erfüllen müssen. Wegner möchte nach eigenen Aussagen "zu 90 Prozent" das Sagen in sportlichen Dingen haben und er fordert klare Ansprechpartner bei Sauerland Event. Das habe er in der Vergangenheit teilweise vermisst. Nicht die einzige Meinungsverschiedenheit zwischen Sauerland und Wegner. Anfang des Jahres reagierte Wegner bereits verärgert darüber, dass die Boxer, die er betreut künftig möglicherweise nichtmehr an einem zentralen Standort trainieren, sondern auf ihre jeweiligen Heimatorte verteilt werden.

Führt Wegner noch einmal einen Boxer zum WM-Titel?

Wegner wechselte nach den Olympischen Spielen 1996, bei denen er die Deutsche Boxmannschaft als Bundestrainer betreute, aus dem Amateurboxsport ins Profigeschäft und ist seitdem für Sauerland tätig. Der breiten Öffentlichkeit wurde er vor allem als Trainer von Sven Ottke und Arthur Abraham bekannt. Jetzt will er noch seinen bulgarischen Schützling Kubrat Pulew zum Weltmeistertitel führen. Zunächst müsste Pulew aber einen Ausscheidungskampf im September absolvieren und gewinnen.

Mit Arthur Abraham war er zuletzt nicht zufrieden. Die Einstellung von Abraham sei "nicht gut" gewesen. Noch ist nicht klar, ob Wegner ihn weiter betreuen würde, selbst wenn er weiter für Sauerland arbeiten sollte. Auf dem Olympiagelände in Berlin trainiert Wegner aktuell außerdem die Talente Albon Pervizaj, Abass Baraou und Leon Bauer.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren