Bob Hanning, Geschaeftsfuehrer Fuechse Berlin. (Quelle: imago/Eibner)
imago/Eibner
Audio: Inforadio | 25.06.2018 | Thorsten vom Wege | Bild: imago/Eibner

Interview | DHB-Vize-Präsident Bob Hanning - "Ich freue mich unglaublich auf die Heim-WM"

Am Montag wurden die Gruppen für die Handball-WM 2019 ausgelost. Die deutsche Mannschaft trägt ihre Vorrundenspiele in Berlin aus. Was das für den Handballstandort bedeutet und wie groß die Vorfreude ist, darüber haben wir mit Bob Hanning gesprochen.

rbb|24: Die Gruppen für die Handball-WM wurden ausgelost. Wie beurteilen Sie die Gruppe der deutschen Mannschaft?

Bob Hanning: Es ist eine schwierige Gruppe mit vielen unterschiedlichen Aufgaben. Mit den Franzosen ist einer der Topfavoriten auf den Titel dabei. Wenn es eine gemeinsame Mannschaft von Nord- und Südkorea geben sollte - und das in Berlin - wäre es geschichtsträchtig. Russland, Serbien und Brasilien sind unangenehme Mannschaften - müssen für eine gute Ausgangsposition für die nächste Runde aber besiegt werden.

Kann die WM ein ähnliches Handball-Fieber auslösen, wie es schon 2007 der Fall war?

Davon bin ich felsenfest überzeugt. Ich hoffe, dass wir begeisternden Handball sehen werden. Gemeinsam mit den Fans können wir Großes erreichen.

Wie groß ist Ihre Vorfreude auf die Heim-WM?

Ich freue mich unglaublich auf die Heim-WM. Es ist etwas ganz Besonderes für mich, auch weil ich in Berlin lebe.

Mit Andreas Neuendorf und Torsten Mattuschka sind zwei Ex-Fußballer als Botschafter für den Standort Berlin unterwegs. Fußballer machen Werbung für Handball - welche Bedeutung hat das?

In Berlin verstehen wir uns sehr gut mit dem Fußball und kooperieren auch oft bei anderen Veranstaltungen. Insofern ist das folgerichtig. Andreas Neuendorf und Torsten Mattuschka sind zwei Sportgrößen. Ich freue mich, dass sie bereit dazu sind.

Welche Bedeutung hat die Austragung der Gruppenspiele in Berlin für den Handballstandort und auch für die Füchse?

Es ist eine Stärkung des Standortes Berlin. Wir hoffen, dass wir auch junge Menschen nachhaltig an den Sport heranführen können.

Sendung: Inforadio, 25.06.2018, 15.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wir würden uns auch gerne darüber freuen.
    Die Karten sind aber unerschwinglich für Normalverdiener, zumal man ja auch gerne mit den Kindern mal hingehen würde.
    Und wenn dann ein Drittel der Karten nicht verkauft wird, hat auch keiner etwas davon.
    Schade!

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Smith im Spiel gegn die Augsburger Panther. Quelle: imago/Eibner
imago/Eibner

2:1 in der Overtime - Eisbären gewinnen in Augsburg

Nachdem die Eisbären Berlin am letzten Freitag ihren ersten Saisonsieg feierten, konnte die Mannschaft von Clément Jodoin heute nachlegen. Nach langem Kampf gegen die Augsburger Panther setzten sich die Berliner in der Overtime mit 2:1 durch.