Mark Cundari macht sich im Trikot der Augsburger Panther lautstark bemerkbar. (Quelle: imago/De Fodi)
Bild: imago/De Fodi

Mark Cundari kommt aus Augsburg - Kanadischer Verteidiger verstärkt die Eisbären

Die Eisbären Berlin haben auf dem Transfermarkt zugeschlagen und sich die Dienste von Verteidiger Mark Cundari gesichert. Der 28-Jährige kommt von den Augsburger Panthern. Das bestätigte der Verein am Mittwoch. Der Kanadier erzielte für den Konkurrenten der Berliner in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) in den vergangenen zwei Hauptrunden jeweils zehn Tore. Damit rangierte er unter den Top vier der DEL-Verteidiger.

"Mark passt vom Spielstil her sehr gut zum Eisbären-Eishockey", sagte Sportdirektor Stephane Richer. "Er ist ein sehr kluger Verteidiger, der offensiv wie auch defensiv Akzente setzt". In Berlin erhält Cundari einen Ein-Jahres-Vertrag.

Der Verteidiger begann seine Karriere in Ontario. 2013 debütierte er für die Calgary Flames in der NHL, spielte die folgenden Jahre aber meist in der American-Hockey-League (AHL), bevor er 2016 nach Augsburg wechselte.

Die Eisbären bestreiten ihr letztes Testspiel vor dem Champions League-Start am 24. August in Dresden. Gegner ist der tschechische Extraligist HC Verva Litvinov.

Sendung: Inforadio, 13.06.2018, 11:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Nikolaos Zisis (Brose Bamberg, 6) mit einem Korbleger. Bamberg, Brose Arena - 17.02..2019 - Basketball, PokalFinale, BBL - Brose Bamberg vs. ALBA Berlin. (Quelle: imago/Evans)
imago/Evans

Überraschendes 82:83 in Franken - Triumph der alten Herren

Jung, schnell, vielseitig: Alba Berlin war der Favorit vor diesem Pokalfinale gegen Brose Bamberg. Genau das wollten die altgedienten Bamberger nicht auf sich sitzen lassen. Sie besiegten Alba mit 83:82 - erst 2,4 Sekunden vor Schluss kam die Entscheidung. Von Sebastian Schneider