Stürmer Sebastian Andersson dreht im roten Dress des 1. FC Kaiserslautern jubelnd nach einem Tor ab.
Bild: imago/Eibner

Eine Schwede für die Eisernen - Union Berlin holt Sebastian Andersson

Der erste Neuzugang für die kommende Saison ist fix: Union Berlin verpflichtet Sebastian Andersson von Zweitliga-Absteiger Kaiserlautern. Der schwedische Stürmer kommt mit einer Bilanz von 12 Treffern aus 29 Spielen an die Alte Försterei - der 26-Jährige war in der abgelaufenen Spielzeit der beste Torschütze bei den Pfälzern.  

Für Andersson war der FCK die erste Station außerhalb Schwedens, die Profi-Karriere des 26-Jährigen begann 2010 bei Ängelholm FF in der schwedischen 2. Liga, wo ihm in 53 Spielen 19 Tore und sechs Assists gelangen. Zwei Jahre später schloss er sich dem schwedischen Erstligisten Kalmar FF an. Von dort ging es über Djurgardens IF weiter ins Team des IFK Norrköping, in dem der Stürmer in der Champions League Qualifikation 2016 auf drei Tore in zwei Partien kam. Anfang 2017 reifte der 1,90-Meter große Rechtsfuß zum Nationalspieler und erzielte in zwei Einsätzen zwei Tore für die Nationalmannschaft.

"Die 2. Bundesliga kenne ich inzwischen ganz gut"

"In Sebastian Andersson sehen wir einen physisch starken und torgefährlichen Stürmer, der bereits internationale Erfahrungen auf hohem Niveau gesammelt hat. Er war in der vergangenen Saison einer der Spieler beim FCK, die auch in der sportlich prekären Lage ihre Leistung abrufen konnten. Wir sind davon überzeugt, dass er seine stetige Entwicklung der letzten Jahre bei uns erfolgreich fortsetzen wird und zum Erreichen unserer Ziele beträgt", sagte Oliver Ruhnert, der Geschäftsführer Profifußball beim 1. FC Union.

Nach seiner Vertragsunterschrift erklärte Andersson, er freue sich auf die neue Herausforderung bei Union und auch auf die Stadt Berlin. "Die 2. Bundesliga kenne ich inzwischen ganz gut und ich weiß, was von mir erwartet wird. Spiele werden durch Tore entschieden und davon will ich möglichst viele beisteuern", so der Stürmer.

Der Schwede erhält beim 1. FC Union Berlin einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 - gültig für die 2. Bundesliga und die Bundesliga. Er spielt mit der Rückennummer 10.

Sendung: rbb aktuell, 14.06.18, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Leni Wildgrube während ihrer Siegerehrung bei den Youth Olympics. Bild: imago/Beautiful Sports
imago/Beautiful Sports

Potsdamer Stabhochspringerin - Leni Wildgrube will hoch hinaus

Mit ihrem Sieg bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires hat sich Leni Wildgrube vom SC Potsdam einen Namen gemacht. Doch Zeit, ihren Erfolg zu genießen, hat die 17-Jährige nicht. Stattdessen bereitet sie sich für höhere Aufgaben vor.