Radfahrer fahren bei der Tour de France an einem Sonnenblumenfeld vorbei. (Quelle: imago/Panoramic)
Bild: imago/Panoramic

Tour de France mit elf Deutschen - Der regionale Kampf ums Gelbe Trikot

Während (fast) die ganze Sportwelt auf die Fußball-WM schaut, startet am Samstag das prominenteste Radrennen der Welt. Elf deutsche Fahrer sind bei der 105. Auflage der Tour de France am Start. Drei Wochen lang zieht sich der Tross vom Auftaktort Noirmoutir-en-l´Ile bis auf die Champs Élysées nach Paris.

Zwei deutsche Teams - Sunweb und Bora-Hansgrohe - sind in Frankreich mit dabei, und auch die Region Berlin-Brandenburg schickt drei Fahrer ins Rennen - sowie einen weiteren, der einen großen Namen trägt und - obwohl in Unna geboren - schon fast schon dazu gehört.

Radprofi Tony Martin beim Zeitfahren der Italienrundfahrt Giro d'Italia
Tony Martin beim Giro d'Italia 2018 | Bild: imago/LaPresse

Tony Martin - 33 - Team Katusha Alpecin - Cottbus

Der Zeitfahr-Spezialist steht vor seiner zehnten Tour de France. Seine Bilanz in Frankreich kann sich sehen lassen. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister gewann fünf Etappen; 2015 trug er bis zu einem schweren Sturz drei Tage lang das Gelbe Trikot. Bei Katusha genießt er viele Freiheiten, ist aber auch im Sprintzug für Marcel Kittel gefordert.

Das bergige Profil des einzigen Einzelzeitfahrens auf der vorletzten Etappe kommt ihm nicht entgegen, dennoch wird er nach Etappensiegen jagen.

Simon Geschke gewinnt 17. Etappe der Tour de France 2015 (Bild: IMAGO/Belga)
Simon Geschke bei der Tour de France 2015 | Bild: imago sportfotodienst

Simon Geschke - 32 - Team Sunweb - Berlin

Der Mann mit dem Vollbart ist eine feste Größe seines Teams. Simon Geschke wird sich in den Dienst von Kapitän Tom Dumoulin stellen, dürfte aber auch eigene Freiheiten erhalten. 2015 nutzte er seine Chance und feierte mit einem Tour-Etappensieg auf dem Alpen-Abschnitt nach Pra Loup seinen bislang größten Erfolg.

Nikias Arndt beim Saitama-Criterium 2017 in Japan (Quelle: imago/ZUMA Press)
Nikias Arndt beim Saitama-Criterium 2017 in Japan | Bild: imago/ZUMA Press

Nikias Arndt - 26 - Team Sunweb - Buchholz

Nikias Arndt ließ bei seiner Tour-Premiere im Vorjahr mit einem zweiten Platz auf der 19. Tour-Etappe aufhorchen. Er gehört zu den Sprintern, die sich auch im anspruchsvollen Gelände behaupten können, und gewann beim Giro d'Italia 2016 schon einmal eine Etappe bei einer der großen Rundfahrten. Der Fokus des mit 13 Jahren ans Cottbuser Sportinternat gewechselten Talents ist in diesem Jahr zweigeteilt.

Bei der Tour soll Arndt einerseits Rundfahr-Spezialist Tom Dumoulin im Flachen eskortieren und andererseits für den australischen Sprint-Spezialisten Michael Matthews arbeiten, den Gewinner des Grünen Trikots 2017.

Rick Zabel bei der Tour de France 2017 (Quelle: imago/Sven Simon)
Rick Zabel bei der Tour de France 2017 | Bild: imago/Sven Simon

Rick Zabel - 24 - Team Katusha Alpecin - Unna

Der Sohn von Sprinter-Legende Erik Zabel besitzt großes Potenzial und hat längst sein eigenes Profil geschärft. In Unna geboren, ging er auf das Sportgymnasium in Erfurt und besucht oft die alte Heimat seines Vaters in Berlin. Er fährt seine zweite Tour und wird vor allem als Anfahrer für Marcel Kittel gefordert sein. Die Endschnelligkeit seines Vaters hat er nicht.

 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wen interessiert die Tour de Dope denn noch?

Das könnte Sie auch interessieren