Theo Reinhardt und Roger Kluge beim Mannschaftsfahren des Berliner Sixdays 2018. Bild: imago/Matthias Koch
Bild: imago/Matthias Koch

Six Day-Serie bekommt neue Rennen - "Bin schon fast aufgeregt, dass es bald Winter wird"

Die Six Day-Serie, zu der auch das Berliner Sechstagerennen gehört, bekommt in der neuen Saison drei zusätzliche Rennen. Erstmals geht es auch außerhalb von Europa über die Radrennbahn - sehr zur Freude des Berliner Weltmeisters Theo Reinhardt.

Gute Nachrichten für Fans des Berliner Sechstagerennens: Das seit Jahrzehnten fest im Veranstaltungskalender der Hauptstadt verankerte Radsportevent bekommt ein paar neue internationale Geschwister und soll dadurch aufgewertet werden. Die Six Day-Serie, zu der das Berliner Rennen seit 2016 zählt, wird in der Saison 2018/19 um drei zusätzliche Rennen erweitert.

Neben London, Berlin und Kopenhagen, die bereits im vergangenen Jahr Teil der Serie waren, finden in diesem Winter Rennen in Manchester und den Australischen Städten Melbourne und Brisbane statt. Sehr zur Freude des Mannschaftsweltmeisters Theo Reinhardt. "Das ist megacool", sagte der gebürtige Berliner im Gespräch mit rbb24.

Berlin ist fest eingeplant, Australien "wäre cool"

Auch, wenn das traditionsreiche Berliner Sechstagerennen bereits zu den Topveranstaltungen dieser Kategorie zählt, hofft Reinhardt - genauso wie die Veranstalter - auf eine weitere Aufwertung der Veranstaltung im Velodrom, und zwar sowohl für die Zuschauer, als auch für sich und die anderen Fahrer. "Die Serie kriegt einen internationalen Status. Das belebt das Fahrerfeld, weil ja jetzt auch die Wege zu einzelnen Veranstaltungen für die Fahrer kürzer werden", erklärt Reinhardt und ergänzt schmunzelnd: "Auch wenn es gerade so schön sommerlich ist: Ich bin fast schon ein bisschen aufgeregt, dass es bald wieder Winter wird."

Reinhardt selbst wird als amtierender Weltmeister mit seinem Partner Roger Kluge auf jeden Fall in Berlin (24.-29. Januar 2019) an den Start gehen und will dort mindestens den dritten Platz aus diesem Winter verteidigen: "Ich war schon zweimal Dritter in Berlin. Klar, als Weltmeister in Berlin zu gewinnen wäre jetzt natürlich der Oberhammer!"

Kluge/Reinhardt (rechts) bei der Siegerehrung des Berliner Six Day 2018. Bild: imago/Matthias Koch
Theo Reinhardt (ganz rechts) mit seinem Teampartner Roger Kluge bei der Siegerehrung der Six Days 2018. | Bild: imago/Matthias Koch

Ob er alle sechs Rennen der Serie fahren wird, hängt auch vom restlichen Terminplan ab. Im Jahr vor den Olympischen Spielen 2020 liegt der Fokus beim Weltmeisterduo Kluge/Reinhardt klar auf der Nationalmannschaft.

Der Abschlusstermin im Australischen Brisbane erscheint Theo Reinhardt aber schon machbar. Auch, wenn er sich dafür noch in der Serie qualifizieren muss, hat er sich das Rennen Mitte April (12.-14.4.2019) schonmal vorsichtig im Kalender markiert: "Nach Australien würde ich mega gerne mal. Dort Radrennen fahren, das Sportpublikum auch da mal zu erleben und das Australische Radsportflair genießen - klar!"

 

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren