Falko Hanisch entdeckte seine Liebe zum Golf eher zufällig - nun ist er Profi. (Quelle: dpa/Mike Wolff TSP)
Audio: Inforadio | 12.07.2018 | Bild: dpa/Mike Wolff TSP

Europameisterschaft im Amateur-Golfen in Bad Saarow - Mit dem Golfschläger gegen die Klischees

Golf hat mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Es gibt nicht wenige, die sich sogar weigern von Sport zu sprechen. Zwei Brandenburger Golfspieler kämpfen dagegen an, bei der Mannschafts-EM in Bad Saarow. Von Jakob Rüger

Falko Hanisch blickt in seinem dunklen Anzug auf den Scharmützelsee. "Man könnte sich jetzt hier hinstellen und verschiedene Flugkurven auf den See schlagen. Golf ist ein kreativer Sport mit so vielen Facetten". Der 18-jährige Abiturient aus Petershagen bei Berlin kämpft gegen die Vorurteile seiner Sportart. "Golf ist viel mehr als Cart fahren oder auf der Terrasse sitzen", erklärt Hanisch fast schon übermütig. "Es gibt wenige Sportarten die so sehr mit der Natur verbunden sind."

Golf ist der Kampf gegen sich selbst

Mit sechs Jahren entdeckte Hanisch eher zufällig seine Liebe zum Sport als er seine Eltern auf einen Golfplatz begleiten musste. Er griff zum Schläger und ließ ihn quasi nicht mehr los. "Golf übt in Demut, weil man die ganze Zeit gegen sich selbst spielen muss", sagt Hanisch schüchtern aber mit einem Lächeln im Gesicht. "Du musst die Emotionen beherrschen und kannst viel für das eigene Leben mitnehmen, zum Beispiel Disziplin."

2013 begleitete er die großen Golf-Stars wie Martin Kaymer oder Tiger Woods auf dem Platz. Dort entstand der Wunsch Golfprofi zu werden. 2016 gewann er den weltweit wichtigsten Einzeltitel für Nachwuchsgolfer. Dafür trainiert Hanisch sechs bis acht Stunden täglich. Dabei verbringt der Brandenburger nicht nur Zeit auf dem Golfplatz, sondern auch im Fitnessstudio und mit der Mentaltrainerin. "Mein bester Schlag ist genau so gut wie der beste Schlag von Tiger Woods. Aber es kommt halt darauf an wie häufig man ihn macht. Es gilt also wirklich: Übung macht den Meister. Talent macht nur aus, dass man sich für den Sport begeistert aber du musst beim Golf stundenlang auf dem Platz stehen um wirklich besser zu werden."

Hanisch und Vahlenkampf eint Ehrgeiz für Golf

Um sich voll auf Golz zu konzentrieren, besucht Hanisch die Sportschule im Berliner Olympiapark und wohnt direkt neben dem Golfplatz des Berliner Golfclub Stolper Heide. Kurze Wege für den optimalen Trainingsalltag. Beim Golfclub Stolper Heide spielt Hanisch mit einem weiteren hoffnungsvollen deutschen Talent zusammen.

Timo Vahlenkamp wechselte Anfang 2017 aus Westfalen nach Stolpe, für den Traum von der Karriere als Profi-Golfer. Vahlenkamp ist etwas kleiner und schmächtiger als Hanisch. Was beide eint ist allerdings der Ehrgeiz und die Begeisterung für den Sport. "Man muss viel investieren, bekommt aber auch sehr viel zurück", sagt der 20-jährige Sportsoldat der Bundeswehr. "Mit 28 Jahren kann man als Profi das erste Geld verdienen und die richtig großen Turniere spielen, bis dahin ist es aber ein weiter Weg." Das Highlight für die Beiden ist aktuell die Mannschafts-Europameisterschaft der Herren. Vahlenkamp und Hanisch sind zwei Leistungsträger im deutschen Team, dass anders als die Spanier oder Engländer nicht zum Favoritenkreis zählt. 

Alles ist möglich

"Es ist eine große Ehre in Bad Saarow spielen zu können. Im Golf kann alles passieren, deshalb ist auch der EM-Titel nicht unrealistisch", sagt Vahlenkamp. Erstmals seit 50 Jahren findet wieder eine Golf-EM auf deutschem Boden statt. Für den gebürtigen Brandenburger Falko Hanisch ist es am Scharmützelsee eine besondere Woche: "Ich habe in Bad Saarow Jugend trainiert für Olympia gespielt und die Qualifikation für die deutschen Jugendmeisterschaften. Und nun spiele ich eine EM, dass ist was absolut besondere. Ich hoffe wir können den Menschen die Augen öffnen und Golf von den Klischees lösen."

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

2 Kommentare

  1. 2.

    Ja, die Klischees. Waren Sie einmal in einer Morgenstunde auf einem ( guten) Golfplatz? Ich kenne kaum einen Ort, an dem sich soviel Natur entfaltet. Füchse, Hasen, Vögel jeder Art und ein Paradies für Insekten und andere Arten. Oder sind 60 ha Maisfeld nachhaltiger?
    Zeit? Wir sprechen über Jugendliche, die auf dem Weg zum Berufssportler sind. Das hat mit normalem Amateurgolf soviel zu tun wie der Freizeitkicker mit dem Bundesliganachwuchs. Ich wünsche mir häufig bei Jugendlichen, die in der Ausbildung stehen, auch nur ansatzweise soviel Begeisterung, Disziplin und Leistungswillen!
    Vor dem Erfolg steht die Mühe. Diese Erfahrung zeichnet jeden aus, der einmal Leistungssport betrieben hat.
    Was kann sich unsere Gesellschaft Besseres Wünschen als Jugendliche mit dieser Motivation? Sie werden auch dann Leistungsträger sein, wenn , wie meistens, die erhoffte Sportkarriere nicht realisieren lässt.
    Geld? Ach, herjee! Welcher Jugendliche möchte nicht viel Geld verdienen?

  2. 1.

    Ja, viele Klischees. Ein Elite-Sport, der die Natur zerstört. Das war mein Klischee. Im Artikel wird geschrieben, es gehe um den "Kampf gegen sich selbst". Zu meinen Klischees steht aber überhaupt nix da, außer dass man viel Zeit haben muss ("stundenlang auf dem Platz stehen") und es ums Geld geht ("als Profi das erste Geld verdienen"). Mein Klischee von der Naturzerstörung wurde nicht entkräftet und mein Klischee zum Elite-Sport wurde damit sogar bekräftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler der Füchse Berlin jubeln über einen Treffer gegen den HC Erlangen. (Quelle: imago/Zink)
imago/Zink

27:22 in Erlangen - Füchse feiern dritten Sieg in Serie

Nach dem schwachen Start in die Bundesliga kommen die Füchse immer besser in Schwung. Beim 27:22-Erfolg gegen Erlangen zeigten die Berliner in der ersten Halbzeit eine tadellose Leistung - fühlte sich dann jedoch zu siegessicher.