Andrej Startsev von Energie Cottbus (v.l.) kämpft am 08.08.2018 gegen Max Dombrowka von Unterhaching (Quelle: imago/Matthias Koch)
Audio: rbb aktuell | 08.08.2018 | Jörg Hellwig | Bild: imago/Matthias Koch

3. Liga | 2:2 gegen Unterhaching - Energie Cottbus gelingt furiose Aufholjagd

Fußball-Drittligist Energie Cottbus hat in einer verrückten Partie die Tabellenführung behauptet. Bereits vor der furiosen Aufholjagd gegen Unterhaching verriet Trainer Wollitz, für welche Summe er seinen Toptorjäger Streli Mamba ziehen lassen würde.

Der Aufsteiger Energie Cottbus ist in der 3. Liga weiterhin ungeschlagen. Durch eine furiose Aufholjagd in der Schlussphase retteten die Lausitzer am Mittwochabend ein 2:2 gegen die SpVgg Unterhachning und verteidigten damit die Tabellenführung.

Vier Vereine wollen Toptorjäger Mamba

Zwei Siege aus zwei Spielen, kein Gegentor und die Tabellenführung: Für Aufsteiger Energie Cottbus hätte der Saisonstart nicht besser laufen können. Doch die Lausitzer bekommen auch die Schattenseiten ihres Traumstarts zu spüren.  Denn wer erfolgreichen Fußball spielt, gerät schnell ins Visier anderer Vereine. Vor allem um Toptorjäger Streli Mamba gibt es seit Wochen Wechselgerüchte, zu denen Trainer Claus-Dieter Wollitz vor dem Spiel Details bekanntgab.

 "Wir haben seit gestern vier Angebote von Zweitligisten vorliegen aufgrund der zwei Spiele. Sollte es einen Club geben, der ab 750.000 Euro aufwärts bezahlt, bin ich mir sicher, dass der Verein sich gesprächsbereit erklärt", erklärte der 53-Jährige gegenüber Telekom Sport.

Mamba verpasst die frühe Führung

Und wie wertvoll Toptorjäger Streli Mamba ist, stellte er in der Partie gegen Unterhaching schon nach wenigen Sekunden erneut unter Beweis.  Nach nicht einmal zwei Minuten bediente Kevin Weidlich den 24-Jährigen im Strafraum, der jedoch die frühe Führung knapp verpasste.

Nach der Großchance in der Anfangsphase konnte Cheftrainer Wollitz nur noch bedingt mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein. Denn der Aufsteiger wurde überwiegend Zeuge davon, wie Unterhaching das Spiel kontrollierte. Bei einem Freistoß von Alexander Winkler (22. Minute) hatte Energie-Torhüter Spahic noch Glück, dass der Ball an die Latte segelte.

Spahic kassiert erstes Saison-Gegentor

Kurz vor der Pause war Avdo Spahic beim Schuss von Luca Marseiler (41. Minute) dann chancenlos. Lucas Hufnagel bediente seinen Mitspieler perfekt in den freien rechten Strafraum, der Energies Torwart mit einem strammen Schuss den ersten Gegentreffer der Drittligasaison zufügte.

Erstmalig war die Mannschaft von "Pele" Wollitz nun gefordert, einen Rückstand aufzuholen. Deutlich aktiver und mit mehr offensiven Aktionen kamen sie aus der Pause, doch der Ausgleich wollte einfach nicht fallen. Stattdessen nutzten die Gäste einen Freistoß und Stephan Hain (84. Minute) köpfte den Ball zur vermeintlichen Vorentscheidung ins Tor.

70 Sekunden für den Ausgleich

Der emotional aufgewühlte Wollitz reklamierte die vorangegangene Freistoßentscheidung und musste die Schlussminuten auf der Tribüne verfolgen. Und von dort aus konnte er plötzlich mit den 8.041 Zuschauern im Stadion der Freundschaft jubeln.

Kapitän Marc Stein (88. Minute) gelang nach einer Ecke von Lasse Schlüter zunächst per Kopf der Anschlusstreffer. In der hitzigen Schlussphase flog Tim Kruse (89. Minute) mit Gelb-Rot vom Platz, doch die Cottbuser ließen sich davon nicht beeindrucken. Unmittelbar danach bediente Kevin Scheidhauer Kapitän Stein (90. Minute), der zum 2:2-Endstand traf.

Stein: "Es ist schon sensationell"

"Es ist schon sensationell. Wir hätten natürlich gerne gewonnen heute. Mich ärgert ein bisschen, dass wir die letzten 20 Minuten mit der Überzeugung nicht länger gebracht haben", sagt der sichtlich erleichterte Torschütze.

"So wie der Spielverlauf war, sollten wir zufrieden sein. Es war sehr intensiv. In der zweiten Halbzeit haben wir uns mit der Leidenschaft und dem Publikum gewehrt und sind am Ende belohnt worden. Das ist ein Zeichen, dass die Mannschaft lebt", meinte Cheftrainer Wollitz nach der Partie.

Durch die furiose Aufholjagd und den Punktgewinn bleibt Energie mit sieben Punkten Spitzenreiter der 3. Liga. Am Sonntag treffen die Lausitzer ab 14 Uhr auf die noch punktlosen Würzburger Kickers.

Sendung: Inforadio, 08.08.2018, 21:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

4 Kommentare

  1. 4.

    Lieber Luca,
    vielen Dank für Ihr aufmerksames Lesen unseres Artikels. Da hat sich ein Vertipper eingeschlichen. Wir werden die Krise gleich in Kruse umwandeln. Danke.
    Viele Grüße aus der Redaktion

  2. 3.

    Das 2:2 rundet den tollen Saisonstart ab. Es wird wieder begeisterter Fußball in der Lausitz gespielt.

  3. 2.

    Nicht aufgegeben. Klasse Cottbus. Weiter so!

  4. 1.

    Hallo liebes rbb-Team,
    Ihr habt einen sehr schönen Artikel geschrieben, aber der Spieler heißt nicht Tim Krise sondern Tim Kruse!

Das könnte Sie auch interessieren