Mittelblocker Nicolas Le Goff holt am Netz zum Schmetterball aus und fokussiert sich dabei auf den Ball
Bild: imago/Camera 4

Berliner Bundesligist ist durch mit der Kaderplanung - BR Volleys holen Nicolas Le Goff zurück

Rückkehrer Nicolas Le Goff komplettiert den Kader des Volleyball-Bundesligisten BR Volleys für die kommende Saison. Nach zwei Jahren in der Türkei und Italien kommt der französische Mittelblocker zurück zum deutschen Meister aus Berlin. Das teilten die Volleys am Mittwoch mit.

Er habe ein "sehr positiv" verlaufenes Gespräch mit dem neuen Coach Cedric Enard geführt, sagte der 26-Jährige. "Er wollte mich gern zurück nach Berlin holen und ich habe mich natürlich an die unglaubliche Saison 15/16 erinnert", sagte Le Goff.

Le Goff hatte mit den Volleys vor zwei Jahren das Triple aus deutscher Meisterschaft, dem nationalem Pokal und dem CEV-Cup geholt. Nach seinem Wechsel hatte er mit Verletzungen zu kämpfen, holte zuletzt aber mit Frankreich Silber in der Nations League. "Wir hatten zahlreiche Bewerbungen für diese Position, letztlich haben wir uns für Nicolas entschieden, weil wir bei ihm wissen, woran wir sind", sagte Volleys-Geschäftsführer Kaweh Niroomand. "Für mich ist Nicolas einer der renommiertesten Mittelblocker in Europa."

Enard als Co-Trainer der Auswahl und Nationalspieler Le Goff werden mit Frankreich an der WM in Italien und Bulgarien vom 9. bis 30. September teilnehmen.

Sendung: rbb Inforadio, 15.08.2018

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Fabian Wiede steigt zum Wurf hoch. / imago/Andreas Gora
imago/Andreas Gora

Füchse verlieren 29:33 gegen Göppingen - "Das war schwer zu ertragen"

Es läuft aktuell alles andere als rund bei den Füchsen. Gegen Göppingen verloren die Berliner zuhause mit 29:33. Es war bereits die vierte Niederlage im sechsten Liga-Spiel nach der WM-Pause. Nach dem Spiel war die Stimmung im Keller - und die Wortwahl denkwürdig.