Erste Niederlage beim Heim-Weltcup: Deutschland unterliegt Australien. / imago/Bernd König
Bild: imago/Bernd König

Erste Niederlage beim Heim-Weltcup - Deutsche Wasserballer verlieren gegen Australien

Die deutschen Wasserballer haben beim Heim-Weltcup in Berlin im dritten Spiel die erste Niederlage kassiert. Gegen Australien verlor das Team von Trainer Hagen Stamm knapp mit 10:9. Dennoch beendet Deutschland die Vorrunde nach Siegen gegen Vizeweltmeister Ungarn und Asienmeister Japan auf dem ersten Platz. Gegner im Viertelfinale ist Südafrika.

Vermeintlich leichte Aufgabe

Gegen den WM-Siebten Australien verlor das deutsche Team das erste Viertel mit 1:2. Alle weiteren Spielabschnitte in dem engen Duell endeten Unentschieden: 3:3, 3:3, 2:2. Die Tore für Deutschland erzielten Marko Stamm, Julian Real, Dennis Eidner (je zwei), Ben Reibel, Timo van der Bosch und Mateo Cuk.

Im Viertelfinale wartet nun am Freitag um 19 Uhr eine machbare Aufgabe. Die Runde der letzten Acht wird über Kreuz ausgetragen, Deutschland trifft als Erster der Gruppe A auf den Letzten der Gruppe B. Das ist Südafrika, das bislang alle drei Spiele verlor. Das Torverhältnis fällt mehr als deutlich aus: 11:61.

Gewinnen die deutschen Wasserballer, dann haben sie ein Ticket für die WM in Südkorea 2019 sicher. Kommen die bereits qualifizierten Ungarn unter die ersten Vier, reicht auch Rang fünf für den begehrten Platz bei den Weltmeisterschaften. 

Sendung:  rbb24, 13.09.2018, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Leni Wildgrube während ihrer Siegerehrung bei den Youth Olympics. Bild: imago/Beautiful Sports
imago/Beautiful Sports

Potsdamer Stabhochspringerin - Leni Wildgrube will hoch hinaus

Mit ihrem Sieg bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires hat sich Leni Wildgrube vom SC Potsdam einen Namen gemacht. Doch Zeit, ihren Erfolg zu genießen, hat die 17-Jährige nicht. Stattdessen bereitet sie sich für höhere Aufgaben vor.