Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die deutschen Wasserballer gewinnen beim Heim-Weltcup auch gegen Japan. Quelle: imago/Bernd König
Bild: imago/Bernd König

Weltcup in Berlin - Deutsche Wasserballer gewinnen auch gegen Japan

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Für die deutschen Wasserballer läuft es beim Heim-Weltcup in Berlin weiterhin glänzend. Einen Tag nach dem Coup gegen Vizeweltmeister Ungarn hat das Team von Bundestrainer Hagen Stamm Japan am Mittwochabend mit 14:9 besiegt. Lange Zeit tat sich das deutsche Team jedoch schwer - erst das Schlussviertel brachte die Entscheidung.

Schwieriger Start

Vor dem Spiel hatte Stamm vor dem Asienmeister gewarnt. Er sollte Recht behalten. Das erste Viertel verlor Deutschland mit 3:4. Über 3:1 und 3:3 ging es mit einer 9:8-Führung in den letzten achtminütigen Spielabschnitt. Da drehte die deutsche Mannschaft im Europasportpark an der Landsberger Allee dann auf - und zog Tor um Tor davon. 5:1 hieß es am Ende. Treffsicherster Deutscher war der Center Dennis Eidner vom ASC Duisburg.

Mit zwei Siegen ist Deutschland vor dem letzten Vorrunden-Spieltag Spitzenreiter der Gruppe A. Es folgen Australien und Ungarn, die jeweils einmal gewinnen konnten. Letzte sind die sieglosen Japanern. Schon am Donnerstag geht es für das deutsche Team weiter, Gegner ist dann Australien (20:30 Uhr). Beim Weltcup geht es um WM-Tickets: Die besten vier Mannschaften des Weltcups in Berlin sind sicher für das Turnier 2019 in Südkorea qualifiziert.

Sendung: rbb24, 12.09.2018, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Leni Wildgrube während ihrer Siegerehrung bei den Youth Olympics. Bild: imago/Beautiful Sports
imago/Beautiful Sports

Potsdamer Stabhochspringerin - Leni Wildgrube will hoch hinaus

Mit ihrem Sieg bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires hat sich Leni Wildgrube vom SC Potsdam einen Namen gemacht. Doch Zeit, ihren Erfolg zu genießen, hat die 17-Jährige nicht. Stattdessen bereitet sie sich für höhere Aufgaben vor.