Der Deutschland-Achter bei der EM in Tschechien
Bild: imago/Laci Perenyi

Ruder-WM in Bulgarien - Deutschland-Achter zieht souverän ins Finale ein

Der Deutschland-Achter mit dem Berliner Steuermann Martin Sauer hat seine Titelambitionen bei den Weltmeisterschaften in Plowdiw untermauert.  Das Flaggschiff des Deutschen Ruderverbandes (DRV) gewann am Mittwoch seinen Vorlauf souverän vor Italien und dem EM-Zweiten Niederlande und zog auf direktem Weg ins Finale am Sonntag (12:15 Uhr MESZ) ein.

"Die erste Aufgabe ist erfüllt, ich bin grundsätzlich zufrieden", sagte Bundestrainer Uwe Bender nach dem Rennen. "Unser Ziel war es, als erstes Boot ins Ziel zu kommen. Das haben wir erreicht. Wir haben uns sehr schnell vom Rest des Feldes gelöst, das stimmt mich zuversichtlich für Sonntag."

Die seit zwei Jahren in Finalrennen ungeschlagene DRV-Crew um Schlagmann Ocik (Schwerin) will in Bulgarien ihren WM-Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Nie zuvor hat ein Deutschland-Achter in exakt derselben Besetzung zwei Weltmeisterschaften in Folge gewonnen.

Sendung: rbb um6, 12.09.2018, 18 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Leni Wildgrube während ihrer Siegerehrung bei den Youth Olympics. Bild: imago/Beautiful Sports
imago/Beautiful Sports

Potsdamer Stabhochspringerin - Leni Wildgrube will hoch hinaus

Mit ihrem Sieg bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires hat sich Leni Wildgrube vom SC Potsdam einen Namen gemacht. Doch Zeit, ihren Erfolg zu genießen, hat die 17-Jährige nicht. Stattdessen bereitet sie sich für höhere Aufgaben vor.