Kevin-Prince Boateng mit Pyro nach Frankfurter Pokalsieg (Quelle: Huebner/Ulrich/imago)
Bild: Huebner/Ulrich/imago

Auch Felix Kroos und Petersen nominiert - Boateng doppelt für Fußballspruch des Jahres nominiert

Der gebürtige Berliner Kevin-Prince Boateng hat gute Chancen, bei der Wahl für den Fußballspruch des Jahres 2018 ausgezeichnet zu werden. Der frühere Herthaner und Frankfurter Bundesliga-Profi ist in der Vorauswahl von elf Sprüchen, die eine 14-köpfige Experten-Jury zusammengestellt hat, als einziger gleich mit zwei Zitaten vertreten.

Zum einen mit dem Satz: "Bruder, schlag den Ball lang" - einer Taktik-Absprache mit Sieg-Torschütze Ante Rebic beim DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München. Zum anderen mit seiner Aussage: "Es kommt mir vor, als ob wir mehr gegen Pyrotechnik kämpfen als gegen Rassismus."

Neben Boateng gehören auch noch zwei andere Kicker aus der Region zu den Nominierten.

"Ich verblöde seit zehn Jahren"

Felix Kroos, Mitteldspieler von Union Berlin und Bruder von Nationalspieler Toni Kroos, twitterte: "Stark! Ein Tor gemacht, eins vorbereitet." Hintergrund: Bruder Toni hatte im WM-Spiel gegen Schweden (2:1) zwar den Siegtreffer in der Nachspielzeit erzielt, aber durch einen Fehlpass auch das Gegentor eingeleitet.

Nils Petersen, ehemals bei Energie Cottbus angestellt und Torschützenkönig der 2. Liga, zeigte sich ehrlich: "Salopp gesprochen, verblöde ich seit zehn Jahren, halte mich aber über Wasser, weil ich ganz gut kicken kann."

Jury sucht bis 16. Oktober vier Favoriten

Zu den weiteren Nominierten gehören auch der Münchener Nationalspieler Thomas Müller, Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus sowie Thomas Hitzlsperger. ZDF-Kommentator Bela Rethy und die Fan-Gruppen von gleich drei Bundesligisten (Freiburg, Wolfsburg und Bremen) komplettieren die Top 11 [zu den Nominierten].

Im Vorjahr hatte erstmals ein Fan-Plakat die Wahl gewonnen. Die Anhänger des FC Schalke 04 wurden für ihr Transparent mit der Aufschrift "Wir danken der Mannschaft, dass sie uns auch in dieser Saison so zahlreich hinterhergereist ist" ausgezeichnet [alle bisherigen Gewinner].

Die Jury sucht nun bis zum 16. Oktober die besten vier Zitate aus. Unter diesen wählen die Besucher der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises am 26. Oktober den Sieger. Der seit 2006 vergebene Preis ist mit 5.000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren