Die Ruderin Ronja Fini Sturm(rechts) aus Brandenburg an der Havel bei der EM 2017 in Tschechien(Quelle: imago/Laci Perenyi)
Bild: Quelle: imago/Laci Perenyi

WM in Bulgarien - Ruderer aus Berlin und Brandenburg holen Medaillen

Der Deutsche Ruderverband (DRV) ist bei der WM in Plowdiw(Bulgarien) erfolgreich in das Final-Wochenende gestartet. Bei den Endläufen der nicht-olympischen Bootsklassen am Freitag gelangen zwei Siege. Der leichte Männer-Doppelvierer mit dem Berliner Max Röger (Rudergesellschaft Wiking e.V.) sicherte sich vor Italien und der Türkei die Goldmedaille. Darüber hinaus wurde auch Jason Osborne seiner Favoritenrolle im leichten Einer gerecht und verwies Michael Schmid (Schweiz) und Andrew Campbell (USA) auf die Plätze zwei und drei.

Komplettiert wurde die positive Bilanz durch den dritten Rang im leichten Frauen-Doppelvierer, in dem auch Ronja Fini Sturm (RC Havel Brandenburg) sitzt. Die Endläufe der 14 olympischen Wettkampfklassen finden am Samstag und Sonntag statt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

3 Kommentare

  1. 2.

    Max Röger startet für den RG Wiking Wiking e.V. Berlin. Nicht für Brandenburg. Aber ansonsten stimme ich meinem Vorredner zu!

  2. 1.

    Super Leistung unserer Ruderer in Plovdiv. Es ist doch sehr traurig, dass die Berichterstattung in den Medien sehr zu wünschen übrig lässt. Rudern ist eben nur eine Randsportart.
    Die Abendnachrichten erwähnten nicht einmal das Ereignis, nachmittägliche Informationen sind für Berufstägige nicht relevant.

Das könnte Sie auch interessieren