Radfahrer Simon Geschke während des Fahrradrennens Vuelta Quelle: Imago/Sirotti
Bild: Imago/Sirotti

Wegen grippeähnlicher Symptome - Berliner Radprofi Geschke steigt bei Vuelta aus

Der Berliner Radprofi Simon Geschke hat bei der 73. Vuelta erkrankt aufgegeben. Wie sein Team mitteilte, leidet der 32-Jährige unter grippeähnlichen Symptomen und trat am Donnerstag zur 18. Etappe der Spanien-Rundfahrt nicht mehr an.

Geschke lag im Gesamtklassement auf Platz 57, am Dienstag hatte er als Neunter des Einzelzeitfahrens geglänzt. "Es ist nie ein schönes Gefühl, ein Rennen zu verlassen, vor allem eine großeTour", sagte Geschke. "Ich konnte immer stolz sagen, dass ich alle großen Rundfahrten zu Ende gebracht habe, bei denen ich gestartet bin. Aber nun fühle ich, dass mein Körper an eine Grenze gekommen ist", schrieb er auf seinem Twitter-Account.

Drei Brandenburger in Tirol vertreten

Zuvor hatte Simon Geschke bei allen elf großen Rundfahrten seiner Karriere das Ziel erreicht, bei der Tour 2018 hatte er als 25. sein bestes Ergebnis verbucht.

Dennoch gibt es gute Nachrichten für Geschke: Bei der Straßen-WM in zehn Tagen wird er das deutsche Team verstärken. Außerdem wird Tony Martin aus Cottbus im Zeitfahren an den Start gehen. Zudem wird der 24-jährige Berliner Maximilian Schachmann sowohl im Straßenrennen, als auch im Zeitfahren antreten.

Sendung: rbb UM6, 13.09.18, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Leni Wildgrube während ihrer Siegerehrung bei den Youth Olympics. Bild: imago/Beautiful Sports
imago/Beautiful Sports

Potsdamer Stabhochspringerin - Leni Wildgrube will hoch hinaus

Mit ihrem Sieg bei den Olympischen Jugendspielen in Buenos Aires hat sich Leni Wildgrube vom SC Potsdam einen Namen gemacht. Doch Zeit, ihren Erfolg zu genießen, hat die 17-Jährige nicht. Stattdessen bereitet sie sich für höhere Aufgaben vor.