Der Union-Fan Andreas "Gossi" Goslinowski spricht mit dem rbb über den Umbau des Stadions seines Vereins an der Alten Försterei. (Bild: rbb-Fernsehen)
Video: rbb UM6 | 15.10.2018 | Christian Dexne | Bild: rbb-Fernsehen

Union Berlin veröffentlicht Stadionpläne - "Wir haben das Fundament gelegt, jetzt kommen die Profis"

Der Stadionausbau des 1. FC Union Berlin rückt näher: Seit Montag sind die Pläne für den Ausbau für zehn Tage öffentlich einsehbar - und Anmerkungen erwünscht. Wie schon beim letzten Ausbau nimmt der Verein die Fans mit. Und denen gefällt das. Von Simon Wenzel

Wenn Union Berlin sein Stadion an der Alten Försterei umbaut, dann geht das nicht ohne die Fans. Als die Köpenicker das letzte Mal ausgebaut haben, vor zehn Jahren, machte der Verein, auch aus Geldnot, die Anhänger zu Bauarbeitern. Auch Gossi packte damals mit an, als Unions Heimspielstätte ihr jetziges Erscheinungsbild bekam.

Der 56-Jährige hatte damals sogar eine eigene Treppenstufe auf der sandigen Stehplatztribüne mit der Aufschrift "Gossi". Heute kennzeichnet ein Sticker am Wellenbrecher seinen Platz auf der Gegengrade. "Die Erinnerung an damals ist eigentlich bei jedem Spiel wieder aktuell", erzählt Gossi, der eigentlich Andreas Goslinowski heißt. Wenn er lange vor dem Spiel mit seinen Kumpels im Stadion steht, werden die alten Geschichten noch oft ausgepackt: "Die Phase war einfach geil. Die war für uns alle so prägend und hat uns so stolz gemacht." Klar, Fans, die das Stadion bauen, das gibt es eben sonst nicht.

Bebauungspläne für den Umbau seit Montag öffentlich

Jetzt will Union wieder bauen - mit anpacken müssen die Fans dieses Mal aber nicht. Zumindest weniger mit ihren Händen als mit Köpfchen: Seit diesem Montag sind die Baupläne für den Ausbau des Stadions an der Alten Försterei und den Bau des neuen Clubhauses öffentlich einsehbar und Union will Meinungen hören. Stellungnahmen oder Anmerkungen könnten sogar noch in den Plan einfließen, heißt es.

Beschwerden wird es zumindest von Gossi nicht geben: "Ich war von Anfang an begeistert", sagt er. Am wichtigsten für ihn ist, dass der Name erhalten bleibt und es weiterhin vor allem Stehplätze an der Alten Försterei geben wird.

Im Sommer 2019 soll es los gehen

Einiges wird sich aber schon verändern: Geht es nach den Plänen, die der ambitionierte Zweitligist bereits vor über einem Jahr vorstellte, dann werden Gossi und seine Kumpels vom Fanclub Wildauer Kickers schon 2020 in einem deutlich größeren Stadion stehen. Von 22.012 auf 37.000 Plätze will der Verein das Stadion an der Alten Försterei ausbauen - abgesehen von der Haupttribüne bekommen alle Zuschauerränge eine komplette Etage dazu.

Gossi gefällt's: "Da kann man mal sehen, was wir für eine tolle Entwicklung genommen haben." Angst, dass der Verein das von Fan-Hand geschaffene Stadion zu stark verändert, hat er nicht: "Wir Fans haben damals das Fundament gelegt, auf das wir stolz sind und jetzt sind die Profis dran, da die Krone aufzusetzen." Weil es diesmal durchweg Menschen vom Fach sind, soll der Umbau auch deutlich schneller gehen als beim letzten Mal, als es fünf Jahre dauerte, bis 2013 das neue Stadion an der Alten Försterei feierlich eröffnet werden konnte.

Baubeginn des Clubhauses verzögerte sich

Nun will Union im Sommer 2019 mit dem Bau beginnen, ein Jahr später soll alles fertig sein. Ob dieser mutige Zeitplan einzuhalten ist, wird sich zeigen. Seit einem Jahr hatte der Verein wenig Neues zu berichten. Soviel ist klar: Für die Stadionerweiterung und das geplante Clubhaus auf dem Vereinsgelände wurde bereits im Juli durch die "An der Alten Försterei Stadionbetriebs AG" eine Baugenehmigung beim Bezirksamt Treptow-Köpenick beantragt. Ursprünglich hatte Union den Baubeginn für das Clubhaus für das Frühjahr 2018 avisiert. Das Gebäude sollte bis Sommer 2019 sogar fertig sein. Nun hofft der Verein auf das Baurecht bis zum Sommer nächsten Jahres.

Aber bei Gossi klingt es alles doch so einfach: "Ich war von Anfang an begeistert gewesen - das Präsidium spricht unsere Sprache: einfach machen!"

Sendung: rbb UM6, 15.10.2018, 18.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler