Wollen weiter ungeschlagen bleiben: Union Berlin trifft dabei in Paderborn auf einen alten Bekannten. / imago/Contrast
Bild: imago/Contrast

Union Berlin vor Spitzenspiel in Paderborn - Duell mit einem alten Bekannten

Der 1. FC Union ist nach wie vor das einzige ungeschlagene Team in der 2. Liga, hat aber am Sonntag mit dem SC Paderborn einen starken Gegner vor der Brust. Mit emotionaler Note: SCP-Coach Baumgart hat eine besondere Beziehung zu den Eisernen. Von Stephanie Baczyk

Es ist warm im improvisierten Pressezelt vor dem Stadion An der Alten Försterei, fast kuschelig. Irgendwer hat die Heizung hochgedreht - und das führt dazu, dass Unions Trainer Urs Fischer in seiner rot-weiß-dunkelblauen Trainingsjacke erst einmal leicht irritiert die Augenbrauen hochzieht, als er den Raum betritt. Gefolgt von einer Geste typischer Schweizer Gelassenheit: einem breiten Grinsen.

Union irgendwo zwischen Jäger und Gejagtem

Die wohlige Atmosphäre in dem weißen Zelt passt perfekt zum 1. FC Union - so vom Gefühl her. Denn die Eisernen gehen als Tabellenzweiter und nach wie vor einziges ungeschlagenes Team der Liga in diesen Spieltag. "Es ist eine Momentaufnahme", warnt Fischer. "Es ist so eng in der Liga. Innerhalb von zwei, drei Punkten bist du auf einmal der Gejagte - und dann bist du wieder der Jäger." Fakt ist: Mit dem mutig und offensiv agierenden Aufsteiger aus Paderborn wartet am Sonntag (13:30 Uhr) ein starker Gegner. Mit einem alten Bekannten an der Seitenlinie.

SCP-Coach Steffen Baumgart hat eine besondere Verbindung zum 1. FC Union. Von 2002 bis 2004 hat er für den Klub gekickt, pendelt zwischen Berlin und Paderborn, ist, wenn die Zeit es erlaubt, bei Union-Heimspielen als Zuschauer auf der Tribüne zu finden. "Na klar ist das was Besonderes für mich", sagt der 46-Jährige vor seinem ersten Spiel als Chefcoach gegen seinen alten Verein. "Da ist eine große Vorfreude auf das Spiel. Aber am Ende geht's dann auch um drei Punkte für uns."

Kein Streit im Hause Baumgart

Urs Fischer sieht neben der sportlichen Herausforderung allerdings noch eine weitere für seinen Kontrahenten: Baumgarts Frau Katja arbeitet für die Eisernen, leitet die Fanshops. "Ich bin gespannt, wie es da zuhause zu und her geht", sagt der 52-Jährige und schiebt mit einem Augenzwinkern hinterher: "Ich glaube, bei ihnen herrscht 'ne gewisse Rivalität im Moment." Baumgart selbst versichert, dass seine Frau schon wisse, welcher Mannschaft sie an besagtem Sonntag die Daumen drücken werde: seiner.

In einem sind sich die beiden Trainerkollegen einig: Die Begegnung Paderborn gegen Union ist ein Spitzenspiel. Die zweitbeste Offensive der Liga trifft auf die beste Defensive. "Paderborn ist gerade in der Umschaltbewegung sehr zielstrebig und gradlinig", so Fischer. "Sie haben vor allen Dingen in den Vorwärtsbewegung eine starke Dynamik. Da gilt's, bereit zu sein. Du musst versuchen, dass sie sich in ihrer Spielweise nicht entfalten."

Das Gerüst funktioniert

Baumgart seinerseits lobt die Berliner für ihr Umschaltspiel, gute Standards und aggressives Verteidigen. Dass Union kompakt steht und wenig vor dem eigenen Tor zulässt, ist auch Marvin Friedrichs Verdienst. Der Innenverteidiger ist gesetzt, hat in der laufenden Saison noch keine Spielminute verpasst - und das sogar, ohne eine Verwarnung in Form von gelben Karten zu kassieren. "Verteidiger sind dazu da, um Tore zu verhindern", so der 22-Jährige trocken. "Ich versuche, hinten konsequent zu verteidigen. Und bisher läuft es ganz gut."

Urs Fischer fasst es so zusammen: "Das Gerüst, das Fundament funktioniert. Ich glaube, das ist ein Punkt für die Mannschaft, wo sie sich auch sicher fühlt und die Sicherheit mit auf den Platz nimmt." Es ist ein Fundament, dass dem 1. FC Union auch zu Punkten in Paderborn verhelfen könnte. Um so die wohlige Atmosphäre in Köpenick noch ein bisschen länger aufrechtzuerhalten.

Sendung: 19.10.2018, rbbUM6

Beitrag von Stephanie Baczyk

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Ja, das ist eine wichtige Info. Sie war bislang im Text etwas versteckt. Wir haben jetzt deutlicher reingeschrieben, wann das Spiel stattfindet: Sonntag, 13:30 Uhr. Danke für den Hinweis!

  2. 1.

    Die Information, wann es dieses Spiel zu erleben gibt, vermisse ich. Gibt es einen Grund dafür? Ich denke das ist wichtig, oder!?

Das könnte Sie auch interessieren

Der deutsche Kayak-Vierer der Männder. Quelle: imago/Sven Simon
imago/Sven Simon

Kanu-WM in Ungarn - "Die ganze Welt schaut auf Szeged"

Sie sind bekannt für Medaillen, auf deutsche Kanuten ist Verlass. In der erfolgreichsten deutschen Sommersportart finden ab Mittwoch die Weltmeisterschaften in Ungarn statt und die größte Flotte stellt Berlin und Brandenburg. Von Jonas Schützeberg