Die Spieler der Netzhoppers jubeln (Quelle: imago/Sebastian Wells)
Audio: Inforadio | 11.10.2018 | Jakob Rüger | Bild: imago/Sebastian Wells

Volleyball | Netzhoppers KW - "Wir wollen um Platz sechs mitspielen"

Am Sonntag starten die Netzhoppers Königs Wusterhausen in die Bundesliga-Saison - mit vielen neuen Spielern und erstmals auch mit einem Co-Trainer. Nach dem großen Umbruch strebt die Mannschaft neue Ziele an.

Alles neu bei den Netzhoppers - so könnte das Motto für die kommende Saison der Volleyball-Bundesliga lauten. Denn die Mannschaft aus Bestensee hat in der Sommerpause gleich sechs neue Spieler verpflichtet. "Wir haben sechs Neuzugänge, das ist für unsere Verhältnisse schon ein recht großer Umbruch", sagte Manager Arvid Kinder am Montag auf der Pressekonferenz zur Saisoneröffnung.

Trotz oder gerade wegen der Veränderungen wollen die Netzhoppers mit vielen jungen Spielern angreifen. "Nach Möglichkeit wollen wir um Platz sechs mitspielen, allein schon deswegen, um in den Play-offs zunächst den Topfavoriten VfB Friedrichshafen und BR Volleys aus dem Weg zu gehen", so Kinder über das Saisonziel.

Ein kanadisches Quartett in Königs Wusterhausen

Um das zu erreichen, sollen vor allem auch die neuen Spieler richtig einschlagen. Die kommen überwiegend aus Kanada. Sowohl Casey Schouten, der Diagonalangreifer Filip Gavenda ersetzt, stammen auch die beiden Mittelblocker Arran Chambers und Kenneth Rooney aus dem Land des Ahornblattes.

Wie Zuspieler Luke Herr kommen zwei der drei neuen Kanadier ebenfalls aus Winnipeg. Sie haben bereits im Universitätsteam gemeinsam in einer Mannschaft gespielt. Die Netzhoppers haben "junge motivierte Spieler, die heiß sind, sich in der Bundesliga zu präsentieren", freute sich Kinder über das neue Team.

Netzhoppers arbeiten erstmals mit einem Co-Trainer

Um aus den vielen Neuzugängen und den Arrivierten wie Libero Kamil Ratajczak schnell eine einheitliche Mannschaft zu formen, wurde auch das Trainerteam verstärkt. Zum ersten Mal haben sie mit Peter Schwarz einen Co-Trainer verpflichtet, der Coach Mirko Culic bei der Arbeit mit den Spielern unterstützen soll.

Seit zwei Monaten bereitet sich das Team bereits auf die neue Saison vor und ist optimistisch: "Es gibt viele Signale, die zeigen, dass wir eine gute Saison spielen werden", so der Trainer. "Ich denke, dass wir eine sehr schlagkräftige Gruppe zusammenhaben", ergänzt Außenangreifer Dirk Westphal.

Zum ersten Mal beweisen können die Netzhoppers das am Sonntag, wenn sie mit einem Heimspiel gegen die Alpenvolleys Haching in die neue Saison starten.

Sendung: rbb24, 12.10.2018, 16 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Ansprache von Urs Fischer beim Training des 1. FC Union Berlin am 09.05.2019. (Quelle: imago/Matthias Koch)
imago/Matthias Koch

Erstes Relegationsspiel - Union hofft auf Erfolg beim VfB Stuttgart

Jetzt wird es ernst für Union Berlin: Heute Abend steigt das erste Relegationsspiel beim VfB Stuttgart - und natürlich wollen sich die "Eisernen" eine möglichst gute Ausgangslage verschaffen. Unions Trainer Urs Fischer setzt auf den Mut, "nach vorn zu spielen".