Sebastian Kühner will mit den Volleys hoch hinaus. (Quelle: imago / Camera 4)
imago / Camera 4
Audio: Inforadio | 09.10.2018 | Jakob Rüger | Bild: imago / Camera 4

Volleyball | BR Volleys starten in die Saison - Neue Mannschaft, alte Ziele

Mit sieben Neuzugängen wollen die BR Volleys auch in dieser Bundesliga-Saison nicht weniger als Titel gewinnen. Ein neuer Trainer und ein neuer Kapitän sollen dem Meister zum zehnten Mal die Schale sichern.

"10 Jahre 10 Highlights" - unter diesem Motto wollen die BR Volleys jedes ihrer Heimspiele in dieser Bundesliga-Saison feiern. Den Anfang macht der Deutsche Meister zwar auswärts, am Sonnabend (19 Uhr) beim Aufsteiger Grizzlys Giesen in Hildesheim, doch schon fünf Tage später steigt das erste Heimspiel der Saison gegen Düren.

"Ich bin hochmotiviert für das Auftaktmatch gegen Giesen und das erste Heimspiel in der Max-Schmeling-Halle", gab der neue Cheftrainer Cedric Enard bei der Auftaktpressekonferenz am Dienstag zu Protokoll. Mit einer guten Balance aus routinierter Erfahrung und jugendlicher Frische könnten die BR Volleys vom ersten Spiel an viel erreichen, so Enard.

Neuer Trainer mit Erfolgen in Frankreich

Geschäftsführer Kaweh Niroomand berichtete von dem großen personellen Umbruch im Sommer, zeigte sich aber überzeugt davon, dass die Mischung in seinem Team stimmig sei. Der Verein hat seinen Etat leicht auf 2,4 Millionen Euro erhöht und unter anderem die beiden deutschen Nationalspieler Jan Zimmermann und Moritz Reichert verpflichtet.

Ex-Trainer Stelian Moculescu hatte in der letzten Saison schon früh durchblicken lassen, dass er in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehe und so holten die BR Volleys den Franzosen Enard. Der 42-Jährige gewann im letzten Jahr mit Tours Volley-Ball die französische Meisterschaft, fungiert als Co-Trainer der französischen Nationalmannschaft und konzentriert sich nun darauf, den vierten Deutschen Meistertitel in Folge mit den BR Volleys zu gewinnen.

Neuer Kapitän schon seit der Jugend bei den BR Volleys

Viel Verantwortung wird der neue Kapitän Sebastian Kühner schultern müssen. Zwar hat sein Vorgänger Robert Kromm große Fußstapfen hinterlassen, doch der dienstälteste Volley im Kader will die schnell ausfüllen: "Ich sehe es als meine Aufgabe an, den Neuen die Philosophie der BR Volleys zu vermitteln." Es gehe nicht nur darum, nach Berlin zu kommen und Titel zu gewinnen und danach weiter zu ziehen, verdeutlichte Kühner. "Als Verein haben wir uns mittlerweile national wie international eine hervorragende Reputation erworben, die es natürlich auszubauen gilt."

Neue Spieler fallen zunächst aus

Schon vor dem ersten Spiel plagen Cheftrainer Enard allerdings Verletzungssorgen - und das betrifft zwei Neuverpflichtungen: Außenangreifer Moritz Reichert, der zusammen mit Cheftrainer Enard aus Tours nach Berlin kam, fällt wegen eines doppelten Bänderrisses im Sprunggelenk vier bis sieben Wochen lang aus, Diagonalangreifer Benjamin Patch muss wegen einer Knieverletzung mindestens zwei Wochen pausieren.

Sendung: Inforadio, 09.10.2018, 14.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren