Archivbild - Die Spieler von Alba Berlin klatschen sich ab. (Quelle: imago/Contrast)
Bild: imago/Contrast

Sieg in der Verlängerung - Alba ringt im Eurocup Tofas Bursa nieder

Alba Berlin hat im Eurocup einen wichtigen Auswärtssieg gefeiert. Nach einer starken
ersten Halbzeit rangen die Berliner am Mittwochabend Tofas Bursa nach
Verlängerung mit 106:101 (92:92, 52:32) nieder. Für ALBA war es der fünfte Sieg im sechsten Gruppenspiel. Beste Berliner Werfer waren Rokas Giedraitis mit 21 und Clint Chapman mit 15 Punkten.

Alba dominiert den ersten Durchgang

Bursa begann selbstbewusst in der eigenen Halle, doch auch Alba spielte immer wieder schnell nach vorne, so dass sich eine offene und temporeiche Begegnung entwickelte. Beide Offensiven wussten immer wieder gut an den Korb zu spielen und Treffer zu erzielen. Das erste Viertel war somit eng und lange Zeit konnte sich keine Mannschaft einen Vorsprung erarbeiten. Erst in den letzten Minuten des ersten Spielabschnitts wurde Alba dominanter und erarbeitete sich einen sieben-Punkte-Vorsprung.

Auch im zweiten Abschnitt war Alba das beherrschende Team und spielte ein komfortables Punktepolster heraus. Berlin hatte den Gegner jetzt unter Kontrolle und konnte die Angriffe der Türken immer wieder unterbinden und selbst schnell und effizient punkten. Mit 20 Punkten Vorsprung gingen die Albatrosse in die Pause.

Bursa kommt zurück ins Spiel

Diesen deutlichen Vorsprung konnten die Albatrosse auch im dritten Viertel halten. Die Mannschaft von Trainer Aito Garcia Reneses spielte die Angriffe weiterhin konsequent zu Ende. Die Treffer verteilten sich dabei auf viele Schultern, was Alba für den Gegner unberechenbar machte.

Im Anschluss verlor Berlin dann allerdings den Faden und ließ die Türken zurück ins Spiel kommen. Nachlässigkeiten in der Defensive nutzte Bursa und kam im dritten Abschnitt bis auf vier Punkte an die Berliner heran.

Zwar kam Alba besser in das letzte Viertel, musste aber nach zwei Minuten den nächsten verletzungsbedingten Ausfall der Saison hinnehmen. Martin Hermannsson knickte nach einem Wurf unglücklich um und konnte nicht weiterspielen. Die Verletzung unterbrach den wiedergewonnen Spielfluss der Berliner und Tofas Bursa ging erstmals in der Partie in Führung. Im letzten Viertel mussten die Berliner alles in die Waagschale werfen, um wenigstens die Verlängerung zu erzwingen.

In der Overtime behielten die Berliner die Nerven und konnten sich nach fünfminütiger Nachspielzeit mit 106:101 gegen den türkischen Vizemeister durchsetzen.

Sendung: rbb24, 07.11.2018, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren