Suleiman Abdullahi vom 1. FC Union Berlin (li.) im Zweikampf mit Bakery Jatta vom Hamburger SV (Quelle: imago/Matthias Koch)
Bild: imago/Matthias Koch

2:2 im Volksparkstadion - Union bleibt auch bei Spitzenreiter Hamburg ungeschlagen

Der FC Union behält eine reine Weste. Auch beim Spitzenreiter der zweiten Fußball-Bundesliga, dem Hamburger SV, bleiben die Berliner ungeschlagen - und entführen einen Punkt aus dem Volksparkstadion. Fast hätte es am Montagabend sogar zum Sieg gereicht.

Der 1. FC Union bleibt in der zweiten Fußball-Bundesliga weiter ungeschlagen. Am Montagabend kamen die Berliner beim Tabellenführer Hamburger SV zu einem verdienten 2:2-Unentschieden. Dabei traten die "Eisernen" beim Bundesliga-Absteiger von Anfang an völlig unerschrocken auf und kamen aus einer sicher stehenden Defensive immer wieder zu eigenen Angriffen.

Mees sorgt für die frühe Führung

Bereits in der zwölften Minute wurde das mutige Spiel belohnt: Joshua Mees setzte sich nach schöner Vorarbeit von Marcel Hartel gegen den Hamburger Rick van Drongelen durch und traf unhaltbar links unten ins Netz. Und auch in der Folge ließ Union, das mit der stabilsten Defensive aller 36 deutschen Profiklubs (8 Gegentore) in die Hansestadt gereist war, vor dem eigenen Tor nichts anbrennen. Hartel (24.) hätte sogar auf 2:0 erhöhen können.

Auf der anderen Seite war ein Abschluss von Aaron Hunt kurz vor dem Pausenpfiff die einzige halbwegs gefährliche Hamburger Offensivaktion im ersten Abschnitt. Mit 1:0 für Union ging es daher auch in die Pause.

Ausgleich durch Abdullahi in der 90. Minute

Erst in der zweiten Halbzeit kam der HSV stärker auf und stellte durch einen Doppelschlag von Lewis Holtby und Hunt in der 58. und 65. Minute zwischenzeitlich auf 2:1. Doch die Berliner steckten nicht auf und kamen in der 90. Minute durch Suleiman Abdullahi zum hochverdienten 2:2.

Unions Trainer Urs Fischer war sichtlich zufrieden: "Es war ein tolles Fußballspiel mit vielen Emotionen", sagte der Schweizer beim Bezahlsender Sky. Das Unentschieden sei "letztlich gerecht" gewesen, fügte Fischer hinzu. Der Berliner Stürmer Sebastian Polter ließ keinen Zweifel daran, dass die Unioner sich jetzt "da oben" weiter festsetzen wollen.

Für die Hamburger, die kurzfristig auf ihren Top-Torjäger, den Ex-Herthaner Pierre-Michel Lasogga (Wadenprobleme) verzichten mussten, endete eine stolze Serie: Nach zuletzt vier Pflichtspiel-Siegen unter Hannes Wolf gab es das erste Remis. "Wir wussten, dass wir keine gute erste Halbzeit gespielt haben. Wir wollten es dann besser machen. Es ist bitter, dass wir fast mit dem Schlusspfiff den Ausgleich bekommen", sagte der Hamburger Torschütze Hunt.

Union bleibt weiter auf Platz drei

An der Tabellenspitze bleibt alles beim Alten. Der Hamburger SV bleibt Tabellenführer, hat durch den Punktverlust gegen Union jetzt aber nur noch einen Zähler mehr (28) als der 1. FC Köln (27). Mit 24 Punkten verteidigt Union den dritten Rang vor St. Pauli und Bochum. Am kommenden Samstag haben die Köpenicker den Tabellenzwölften vom SV Darmstadt zu Gast.

Sendung: Inforadio, 26.11.2018, 23.00 Uhr  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren