Pop-Sängerin Nina Hagen posiert am 24.8.1998 in Berlin zusammen mit den Spielern des Fußball-Regionalligaklubs 1. FC Union (Quelle: dpa/Peer Grimm)
Video: Abendschau | 14.11.1998 | Bild: dpa/Peer Grimm

20 Jahre Fußball-Hymne "Eisern Union" - "Nina Hagen passt wie die Faust aufs Auge"

Die Hymne ist nicht wegzudenken aus der Alten Försterei: Wenn "Eisern Union" von Nina Hagen läuft, wissen die Fans: Jetzt geht es los. Bei der Premiere vor 20 Jahren spielten die Köpenicker eine Klasse tiefer und alles war ein paar Nummern kleiner. Von Dennis Wiese

Das Wetter in Köpenick war trüb – passend zum November. Die Stimmung bei den Eisernen aber war noch trüber. Der 1. FC Union kickte am 14.11.1998 in der drittklassigen Regionalliga, gerade einmal 3.300 Zuschauer waren gegen Chemnitz ins Stadion an der Alten Försterei gekommen.

Finanziell hatte Union kurz zuvor gerade noch die Kurve gekriegt: Durch den Einstieg der Firma "Kinowelt" wurde eine drohende Pleite abgewendet. "Wir konnten damals alles gebrauchen, jede Form von Aufmerksamkeit, die dem Verein helfen konnte", so Unions Pressesprecher Christian Arbeit. 1998 stand er als Fan auf der Tribüne.

Und dann kam Nina Hagen

Dass die schillernde, bunt geschminkte Nina Hagen für Aufsehen sorgen würde, war klar. Die schrille Sängerin, geboren in Ost-Berlin, war auserkoren worden, um die neu geschriebene Union-Hymne zu singen.

"Nina Hagen passte genau zu dem, was Union schon immer verkörpert hat: Ein bisschen wild, ein bisschen struppig und irgendwie verrückt". Christian Arbeit hält Hagen nach wie vor für die Bestbesetzung. Union habe keine pathetische, getragene Hymne gebraucht, sondern eine, die rauh ist – echt Union eben. Darin sieht Arbeit das Erfolgsrezept.

"Die Hymne wurde schnell zum Ritual"

Schon in der Premierensaison 1998/99 hat sich "Eisern Union" fest bei Union-Fan Arbeit eingebrannt: "Das war schnell ein Ritual: Immer derselbe Ablauf kurz vor dem Anpfiff. Erst wurde 'Football is coming home' gespielt, dann 'All You Need is love', und dann 'Eisern Union'. Dann wusste jeder: Jetzt geht es los."

20 Jahre sind seitdem vergangen. Das Stadion an der Alten Försterei wurde in ein modernes Schmuckkästchen ausgebaut, Union spielt als Spitzenteam der 2. Liga schon länger um den ersehnten Aufstieg in die Bundesliga. Vieles ist neu in Köpenick, Nina Hagen und ihr "Eisern Union" sind geblieben.

Nina Hagen: "Eisern Union"

"Wir aus dem Osten geh'n immer nach vorn

Schulter an Schulter für Eisern Union

Hart sind die Zeiten und hart ist das Team

Darum siegen wir mit Eisern Union

Eisern Union

Immer wieder Eisern Union

Immer weiter ganz nach vorn

Immer weiter mit Eisern Union

Wer spielt immer volles Rohr?

Eisern Union, Eisern Union

Wer schießt gern ein Extra-Tor?

Eisern Union, Eisern Union

Wer lässt Ball und Gegner laufen?

Eisern Union, Eisern Union

Wer lässt sich nicht vom Westen kaufen?

Eisern Union, Eisern Union

Den Sieg vor den Augen, den Blick weit nach vorn

Ziehn'n wir gemeinsam durch die Nation

Osten und Westen - Unser Berlin

Gemeinsam für Eisern Union

Eisern Union

Immer wieder Eisern Union

Immer weiter ganz nach vorn

Immer weiter mit Eisern Union

Wo riecht's nach verbranntem Rasen?

Eisern Union, Eisern Union

Da wo wir zum Angriff blasen

Eisern Union, Eisern Union

Es kann nur einen geben

Eisern Union, Eisern Union

Wir werden ewig leben

Eisern Union, Eisern Union

Eisern Union

Immer wieder Eisern Union

Immer weiter ganz nach vorn

Immer weiter mit Eisern Union"

Sendung: rbb UM6, 14.11.2018, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Schade lieber Gast.......
    Diese Textzeile hatte vor 20 Jahren eine große Bedeutung. Ist von den anderen hier auch schon thematisiert worden. Selbst heutzutage nicht vollständig von der Hand zu weisen, wenn man sich die deutsche FußballLandkarte so anschaut.
    Ansonsten ist Union längst kein reiner Ostverein mehr, wenn man sich die Zahl der Sympathiesanten gerade in den alten Bundesländern so anschaut. Kenne selbst viele Westberliner die diese Textzeile inbrünstig mitsingen.

  2. 4.

    Erst denken, dann schreiben lieber Gast.
    1. wurde die Hymne vor 20 Jahren geschrieben, mit der Erfahrung, dass viele Ostvereine in der Nachwendezeit von zwielichtigen Gestalten aus dem Westen kaputt gemacht wurden. Der Osten wurde ausgeschlachtet wie ein olles Auto damals.
    2. Trifft diese Zeile noch heute im übertragenen Sinne, wenn man sich anschaut, wie der Fußball mehr und mehr verkauft wird, an Milliardäre die sich ein Spielzeug gönnen.

    eisern aus dem Westen
    Janek

  3. 3.

    Man muss diese Zeile im Kontext von vor 20 Jahren sehen. Nicht nur in der Wirtschaft (Treuhand) sondern auch im Fußball kamen viele Heilsbringer aus dem Westen mit Geld kauften sich ein und machten auch vieles kaputt (Bsp. Präsident Bracht bei Union oder Pleite von Dynamo Dresden). Die Textzeile richtet sich nicht gegen den Westen, sondern soll die Eigenständigkeit symbolisieren. Nicht umsonst heist es auch"... Osten und Westen unser Berlin"!

  4. 2.

    "Wer lässt sich nicht vom Westen kaufen?" Echt jetzt? Muss so eine Zeile sein? Dieses Ost-West-Denken geht mir auf den Keks. Wenigstens im Sport kann man damit doch mal aufhören...... Hatte bisher eine neutrale bis positive Meinung zu Union, nun hat sich das leider abrupt geändert. Viel Spaß.

  5. 1.

    Die Hymne ist natürlich der Hit, der vor allem durch die Fans erst so richtig fetzt. Nicht zu vergessen sind aber die anderen Knaller, um sich aufs Spiel einzustimmen, wie det Eiserne Lied. Und für die ruhigen Momente "Wir sind Union".... war für ne Setlist.... EISERN

Das könnte Sie auch interessieren